Advertisement

Die Quellen der betriebswirtschaftlichen Wertterminologie

  • Waldemar Wittmann
Chapter
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 2)

Zusammenfassung

Bei der Untersuchung des dargelegten Problems wird es zweckmäßig sein, von den in der betriebswirtschaftlichen Literatur anzutreffenden Wertbegriffen auszugehen. Im folgenden soll daher eine nach Autoren geordnete Übersicht über die Wertbegriffe einiger uns wegen ihrer einschlägigen Lehrmeinungen und ihrer Stellung in der Betriebswirtschaftslehre repräsentativ erscheinenden Betriebswirte gegeben, an die sich eine Systematisierung dieser Wertbegriffe nach gewissen Gemeinsamkeiten anschließen wird. Zum besseren Verständnis müssen diesen Ausführungen aber noch einige Erläuterungen zu den Quellen der betriebswirtschaftlichen Wertterminologie vorangestellt werden. Denn — und hier erlauben wir uns ein Ergebnis der terminologischen Untersuchung vorwegzunehmen — die Verwendung des Terminus Wert ist in der Betriebswirtschaftslehre nicht einheitlich. Er wird auf eine ganze Reihe von Tatbeständen angewendet, und es gibt zahlreiche Definitionen, die, jede für sich, bestrebt sind, den Inhalt eines Wertbegriffes herauszustellen. Dadurch könnte bei jemandem, der sich ohne Kenntnis der näheren Zusammenhänge mit diesen Fragen beschäftigt, angesichts der Begriffsvielfalt ein ungünstiger Eindruck von der Art und Weise entstehen, wie in der Betriebswirtschaftslehre begriffliche Probleme angefaßt werden. Um hier entgegenzuwirken, sei im folgenden kurz auf die Quellen der betriebswirtschaftlichen Wertterminologie eingegangen, bei denen der Hauptgrund für das Entstehen der begrifflichen Uneinheitlichkeit zu suchen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 8.
    Vgl. Hax, Karl, Gegenstand, Entwicklung und gegenwärtiger Stand der Betriebswirtschaftslehre. In: Die Wirtschaftsprüfung. Jg. 1, 1948, S. 3.Google Scholar
  2. 9.
    Vgl. Böhm-Bawerk, Eugen v., Artikel „Wert“ im HdWB. d. Staatsw., 4. A., VIII. Bd. 1928, S. 991.Google Scholar
  3. 10.
    R. Fischer spricht z. B. geradezu von „Juristenwerten“, die er den Bilanzwerten der Praxis gegenüberstellt. Vgl. Fischer, R., Die Bilanzwerte, was sie sind und was sie nicht sind, T. 1, Leipzig 1905, S. VI.Google Scholar
  4. 11.
    Insbesondere Simon, der sich stark an die Grenznutzenschule anlehnt. Vgl. Gutenberg, Erich, Die Struktur der Bilanzwerte. In: ZfB, 3. Jg. 1926, S. 505Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1956

Authors and Affiliations

  • Waldemar Wittmann
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations