Advertisement

Schlußwort

  • Waldemar Wittmann
Chapter
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 2)

Zusammenfassung

In den Werken von John Stuart Mill steht ein Satz, der im Verlauf der Diskussion um das Wertproblem häufig erwähnt worden ist und zwar als Beispiel dafür, wie ein wissenschaftliches Urteil manchmal fehlgehen kann. Er lautet: „Happily, there is nothing in the laws of value, which remains for the present or any future writer to clear up; the theory of the subject is complete.“ (Principles of political economy, with some of their applications to social philosophy. Bk III, Ch. I.) Es liegt uns fern, jetzt am Schluß der Arbeit zu einem, wenn auch nur der Form nach, ähnlichen Ergebnis kommen zu wollen und zu erklären, daß durch uns der gordische Knoten des Wertproblems mit einem mutigen Hieb durchhauen wäre und damit alle Diskussionen um den Wert künftig überflüssig seien. Denn der hier untersuchte Bereich war nur jener Teil der Betriebswirtschaftslehre, in dem man hauptsächlich mit ‚Werten‘ zu arbeiten versucht hat. Um ein endgültiges Urteil über einen Begriff fällen zu dürfen, hätten aber alle übrigen Bereiche mituntersucht werden müssen, die bisher in dieser Hinsicht in der Literatur vernachlässigt worden sind. So scheint es uns, daß bei der Untersuchung von Fragen der menschlichen Bedürfnisse, Motivationen und Subjekt-Objekt-Beziehungen, der Wertbegriff, zwar wegen der Besonderheit seiner Merkmale mit einer gewissen Vorsicht, aber letzten Endes doch mit Erfolg im Rahmen der ökonomischen Theorie anwendbar ist. Auf diesen Fragenkreis ist in dieser Arbeit nicht eingegangen worden, weil er außerhalb des Rahmens der Themenstellung lag.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1956

Authors and Affiliations

  • Waldemar Wittmann
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations