Advertisement

Einleitung

  • Waldemar Wittmann
Chapter
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 2)

Zusammenfassung

Lehrbücher der Wirtschaftswissenschaften — seien es solche für das Fachgebiet der Nationalökonomie oder solche der Betriebswirtschaftslehre — widmeten früher fast ausnahmslos der Abhandlung eines Bereiches, der unter der Bezeichnung Wert oder Wertlehre zusammengefaßt wurde, breiten Raum. Sieht man modernere Literatur durch, so fällt es auf, daß eine Reihe bedeutsamer Lehrbücher in ihren Ausführungen den Fragenkomplex ‚Wert‘ nur noch am Rande oder überhaupt nicht erwähnt. Zu nennen sind hier bei den deutschsprachigen Publikationen von Volkswirten etwa die „Grundlagen der Theoretischen Volkswirtschaftslehre“ von Heinrich v. Stackeiberg (2. A., Bern 1948) oder die „Einführung in die Wirtschaftstheorie“ von Erich Schneider (T. I 4. A., Tübingen 1953, T. II 2. A., Tübingen 1953, T. III 2. A., Tübingen 1953). Im zweiten Teil des Werkes von Schneider, der das Gebiet behandelt, in das früher die Wertlehre eingebaut war, ist das Wort Wert noch nicht einmal im ausführlichen Sachregister zu finden. Bei den Betriebswirten sei hier auf die „Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre“ von Erich Gutenberg (Bd. I 2. A., Bd. II Berlin, Göttingen, Heidelberg 1955) und „Die Unternehmung“ von Erich Schäfer (Bd. I 2. A., Köln u. Opladen 1954, Bd. II Köln u. Opladen 1949) verwiesen. Beide Werke gehören zu den bedeutendsten Publikationen der letzten Zeit. Man findet in ihnen weder die Erwähnung einer betriebswirtschaftlichen Wertlehre noch den Hinweis, daß dem Wertbegriff eine Rolle in unserem Fach zuzuschreiben sei; der Terminus Wert wird von den Autoren fast überhaupt nicht verwendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Amonn, Alfred, Grundzüge der Theoretischen Nationalökonomie, Bern 1948, Anhang.Google Scholar
  2. 2.
    „Der Ausdruck ‚Wert‘ bezeichnet in der geschichtlichen Entwicklung der Volkswirtschaftslehre ein vielschichtiges Problem, auf das wir nicht einzugehen brauchen“ v. Stackelberg, Grundlagen, 2. A., a. a. O., S. 19 (Fußnote).Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Amonn, Grundzüge, a. a. O., S. 180.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Mellerowicz, Konrad, Der Wert der Unternehmung als Ganzes, Essen 1952 undGoogle Scholar
  5. 4a.
    Mellerowicz, Konrad: Wert und Wertung im Betrieb, Essen 1952.Google Scholar
  6. 5.
    Vgl. Mellerowicz, Konrad, Eine neue Richtung in der Betriebswirtschaftslehre? Eine Betrachtung zu dem Buch von E. Gutenberg. In: ZfB, 22. Jg. 1952, S. 145–161.Google Scholar
  7. 6.
    Bezeichnungsobjekte nach Lorentz „sind diejenigen Gegenstände, die auf Grund der an ihnen zu erkennenden Eigentümlichkeiten eindeutig bezeichnet werden sollen.“ Lorentz, St., Auf welche Weise läßt sich eine Vereinheitlichung der betriebswirtschaftlichen Terminologie ermöglichen? In: ZfB, VII. Jg. 1931, S. 411.Google Scholar
  8. 7.
    Eisler, Rudolf, Stichwort „Begriff“ in: Wörterbuch der pilosophischen Begriffe. 4. A., Berlin 1927.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1956

Authors and Affiliations

  • Waldemar Wittmann
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations