Advertisement

Druckfestigkeit des Hochofenzementes in Abhängigkeit von den Abkühlungsbedingungen und der chemischen Zusammensetzung des Schlackensandes

  • Hans-Ernst Schwiete
  • Friedrich-Carl Dölbor
Chapter
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1186)

Zusammenfassung

Wie oben gezeigt wurde, wird die Druckfestigkeit des Hochofenzementes weitestgehend durch den Glasgehalt und den erweiterten Basengrad der Schlacke bestimmt (Abb. 38). Während jedoch der erweiterte Basengrad — berechnet aus der chemischen Analyse — nach Austritt der Schlacke aus dem Hochofen als gegeben zu betrachten ist, kann der Glasgehalt durch Änderung der Abkühlungsbedingungen bei der Granulation beeinflußt, d. h. erhöht oder erniedrigt werden (Abb. 47). Andererseits aber ist der Glasgehalt auch von der Viskosität der Schlackenschmelze abhängig, die ihrerseits durch die chemische Analyse und die Temperatur bestimmt wird. Wird durch Änderungen der Granulationsbedingungen der Glasgehalt variiert, dann ergeben sich beachtliche Unterschiede in der Druckfestigkeit. Die Versuchsergebnisse sind Abb. 48 in einem Raumdiagramm zusammengefaßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1963

Authors and Affiliations

  • Hans-Ernst Schwiete
    • 1
  • Friedrich-Carl Dölbor
    • 1
  1. 1.Institut für GesteinshüttenkundeRheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations