Advertisement

Stadtideen und -systeme als rahmensetzende Faktoren

  • Klaus Müller-Ibold

Zusammenfassung

Ideen, Utopien und auch Ideologien zur Stadtentwicklung können unterschiedlichster Art sein. Sie alle haben eines gemeinsam. Sie sind nicht „geplant“, sondern werden „ausgedacht“ und der Planung sozusagen als „Sollgeber“ vorangestellt. Anfang der siebziger Jahre fand z.B. in der engsten Runde der Behördenleitung der Baubehörde in Hamburg, nämlich Senator Cäsar Meister (Minister), Staatsrat Dr. Dieter Haas (Staatssekretär) und dem Verfasser als Oberbaudirektor (Leitender Fachbeamter der Gesamtbehörde), ein „Brainstorming“ statt. Thema: Seit Beginn des Ersten Weltkrieges (also rd. 60 Jahre lang) hatte es keine Maßnahmen zur Erhaltung des Wertes derjenigen Wohnungen gegeben, die davor und bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges gebaut waren. Trotz der Kriegszerstörungen war die Masse noch erheblich, drohte jedoch immer häufiger der Spitzhacke zum Opfer zu fallen. Die beiden Kriege und Nachkriegszeiten sowie die Wirtschaftskrise nach dem Ersten Weltkrieg mit der Wohnungszwangwirtschaft hatten zu sehr niedrigen Mieten geführt, die noch nicht einmal eine voll ausreichende Instandhaltung erlaubten, geschweige denn eine Modernisierung. Der Verfall von Wohnquartieren lag nicht nur im langsamen Verfall der technischen Bausubstanz der Gebäude, sondern auch im Zurückfallen in der relativen Qualität des Ausstattungsstandards. Das Fehlen vollwertiger Küchen und Badezimmer und die Lage der Toiletten im Treppenhaus oder gar auf dem Hof ließen den allgemeinen Wert der Wohnungen flächenhaft sinken. Hinzu kam der Verfall des privaten wie öffentlichen Wohn-Umfeldes dieser Quartiere.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 211.
    F. Addickes: „Umlegung und Zonenenteignung als Mittel rationeller Stadterweiterung“, in: Archiv für soziale Gesetzgebung und Statistik, Band VI, Berlin 1993.Google Scholar
  2. 215.
    Stanley Buder: „Ebenezer Howard: The Genesis of a Town Planning Movement“, Journal of the American Institute of Planners, Band 39, 1969.Google Scholar
  3. 226.
    Clarence A. Perry: „The Neighbourhood Unit: A Scheme of Arrangement for the Family-life Community“, New York 1929.Google Scholar
  4. 230.
    Ulrich Conrads (Hrsg.): „CIAM-Erklärung von La Sarraz 1928“, in: Programme und Manifeste zur Architektur des 20. Jahrhunderts, Bauwelt-Fundamente, Gütersloh 1971.Google Scholar
  5. 242.
    E. W. Burgess: „The Growth of the City“, in: R. E. Park, E. W. Burgess und R. D. McKenzie: „The City“, Chicago 1925.Google Scholar
  6. 243.
    H. Hoyt: „The Structure and Growth of Residential Neighbourhoods in American Cities“, Chicago 1939.Google Scholar
  7. 244.
    Harry W. Richardson: „Urban Economies“, Hinsdale, Illinois (USA ) 1978.Google Scholar
  8. 245.
    E. Bruch: „Die Zukunft Berlins und der Bebauungsplan“, in: Deutsche Bauzeitung 4 (1870).Google Scholar

Copyright information

© Verlag W. Kohlhammer GmbH 1996

Authors and Affiliations

  • Klaus Müller-Ibold

There are no affiliations available

Personalised recommendations