Advertisement

Allgemeine rahmensetzende Faktoren

  • Klaus Müller-Ibold

Zusammenfassung

Wenn wir davon ausgehen, daß die Gemeinschaft der Bürger, insbesondere in dem hochkomplexen System der Stadt unserer post-industriellen Zeit, ihr Umfeld gestalten muß, weil der einzelne zu sehr vom anderen abhängig ist, ergibt sich nahezu von selbst, daß die „Gemeinde“ als politische Verwaltungsgemeinschaft diese Aufgabe übernimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 138.
    Stephan Prager: „Landesplanung“, in: „Handwörterbuch des Wohnungswesens“, Jena 1930.Google Scholar
  2. 139.
    J. Umlauf: „Wesen und Organisation der Landesplanung“, Essen 1958.Google Scholar
  3. 146.
    Werner Lendholt: „Funktionen der städtischen Freiräume“, in: Zur Ordnung der Siedlungsstruktur, Band 85, Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Hannover 1974.Google Scholar
  4. 165.
    Gerhard Isenberg: „Kritische Betrachtung der Ballungsräume als allgemeines Siedlungsphänomen“, Akademie für Städtebau und Landesplanung, Hannover 1960.Google Scholar
  5. 167.
    Brian Berry: „Comparative Urbanization: Divergent Paths in the Twentieth Century“, New York 1981.Google Scholar
  6. 168.
    Jack Williams: „World Urban Development“, New York 1983.Google Scholar
  7. 194.
    Ernst Buschor: „Funktionswechsel in den Schweizer Agglomerationen“, in: DISP Nr. 88, ORLInstitut der ETH Zürich, 1987.Google Scholar

Copyright information

© Verlag W. Kohlhammer GmbH 1996

Authors and Affiliations

  • Klaus Müller-Ibold

There are no affiliations available

Personalised recommendations