Advertisement

Analyse von Steuerarbitragestrategien mit festverzinslichen Wertpapieren

  • Michael Borgmann
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Mit Hilfe der Arbitragetheorie steht ein Bewertungsmodell zur Verfügung, das eine präferenzfreie Bewertung von Zahlungsströmen erlaubt. Sowohl Zahlungsströme unterschiedlicher Wertpapierarten als auch zeit- und/oder zustandsabhängige Liquiditätsvorteile lassen sich mit diesem Modell bewerten, ohne auf individuelle Zeit- und Risikopräferenzen zurückgreifen zu müssen. Durch diese Eigenschaft eignet sich eine arbitragetheoretische Bewertungskonzeption insbesondere zur Analyse von Steuerarbitragestrategien, da die Bedeutung präferenzfreier Steuervermeidung gerade daraus entsteht, im Entscheidungskalkül auf die Berücksichtigung individueller Präferenzen verzichten zu können. Für die Untersuchung von Steuerarbitragestrategien mit festverzinslichen Wertpapieren ist ein Bewertungsmodell heranzuziehen, daß den Zustandsraum zinsabhängiger Finanztitel abbildet. Zwei solcher Modelle sind im vorangegangen Teil der Arbeit erläutert worden. Da sich mit diesen Modellen neben Kuponanleihen und Zerobonds auch andere zinsabhängige Wertpapiere bewerten lassen, können auch Zinstermingeschäfte und Zinsoptionen in die Untersuchung einbezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5.
    Aurei,Peter VAN/ Riddermann, Friedrich, [Steuerarbitrage], 1998, S. 612.Google Scholar
  2. 6.
    Franke, Gunter, [Geldanlage], 1983, S. 62 Rasch, Steffen, [Steuer-Klientel-Effekte], 1996, S. 33f.Google Scholar
  3. 7.
    Vgl. Teil B., Kap. 3. 2.Google Scholar
  4. 10.
    Vgl. Hohler, Wolfgang/ Rasch, Steffen, [Realität], 1995, S. 4. In der angloamerikanischen Literatur wird die Bezeichnung “Cash Flow Matching” verwendet.Google Scholar
  5. Fong, Gifford/ Fabozzi, Frank J., [Portfolio], 1994, S. 201.Google Scholar
  6. 11.
    Vgl. Katz, Eliakim/ Prisman, Elizier Z., [Arbitrage], 1997, S. 1076.Google Scholar
  7. 12.
    Ähnlich Buhler, Wolfgang/ Rasch, Steffen, [Realität], 1995, S. 23.Google Scholar
  8. 14.
    Vgl. BÜHler, Wolfgang/ Rasch, Steffen, [Realität], 1995, S. 21f.Google Scholar
  9. 16.
    SO z.B. Buhler, Wolfgang/ Rasch, Steffen, [Realität], 1995, S. 10.Google Scholar
  10. 17.
    Ob der Ausgabebetrag als Disagio oder der Endbetrag als Agio betrachtet wird, ist ökonomisch irrelevant.Google Scholar
  11. 18.
    Vgl. Bentlage, Carsten, [Zero-Bonds], 1996, S. 38ffGoogle Scholar
  12. 19.
    Vgl. Teil B, Kap. 3. 2. 1.Google Scholar
  13. 22.
    Vgl. Baxmann, Ulf G., [Zerobonds], 1993, S. 195;Google Scholar
  14. Aubel, Peter Van/ Riddermann, Friedrich, [Steuerarbitrage], 1998, S. 616.Google Scholar
  15. 23.
    Vgl. Bentlage, Cars Fen, [Zero-Bonds], 1996, S. 181Google Scholar
  16. Kubmaul, Heinz, [Gestaltungsmöglichkeiten], 1998, S. 2237.Google Scholar
  17. 25.
    Eine bestimmte Verzinsung darf nicht unterstellt werden, da die Zinsentwicklung unsicher ist.Google Scholar
  18. Vgl. Bühler, Wolfgang/ Rasch, Steffen, [Realittt], 1995, s. 10f.Google Scholar
  19. 26.
    STRIPS Seperate Trading of Registered Interest and Principal of Securities.Google Scholar
  20. 27.
    Vgl. Jarrow, Robert A., [Securities], 1996, S. 11Google Scholar
  21. Aubel, Peler Van/ Riddermann, Friedrich, [Steuerarbitrage], 1998, S. 611.Google Scholar
  22. 28.
    Vgl. Deutsche Bundesbank, [Geschäftsbericht 1997 ], 1998, S. 144.Google Scholar
  23. 29.
    Vgl. Aubel, Peter VAN/ Riddermann, Friedrich, [Steuerarbitrage], 1998, S. 612.Google Scholar
  24. 30.
    Vgl. Krawitz, Norbert, [Abgrenzung], 1996, S. 1272, Fn. 98; Kubmaul, Heinz, [Investition], 1998, S. 2085Google Scholar
  25. 31.
    Vgl. Kubmaul, Heinz, [Investition], 1998, S. 2085.Google Scholar
  26. 33.
    Vgl. Kuimaul, Heinz, [Investition], 1998, S. 2085.Google Scholar
  27. 41.
    Zum Ursprung dieser Bezeichnung s. Teil E, Kap. 2.1. 2. 2.Google Scholar
  28. 44.
    Vgl. Fong, Gifford/ Fabozzi, Frank J., [Portfolio], 1994, S. 178f.Google Scholar
  29. 45.
    Vgl. Teil B, Kap. 1. 2. 2.Google Scholar
  30. 46.
    Vgl. Rudolph, Bernd, [Strategie], 1981, S. 22.Google Scholar
  31. 47.
    Fabozzi, Frank J., [Bond], 1996, S. 351.Google Scholar
  32. 48.
    Vgl. Buhl, Hans U./ Sandbiller, Klaus/ Will, Andreas/ WolfersbergerGoogle Scholar
  33. Fong, Gifford/ Fabozzi, Frank J., [Portfolio], 1994, S. 193.Google Scholar
  34. 49.
    Vgl. Benninga, Simon, [Modelling], 1997, S. 247.Google Scholar
  35. 50.
    Vgl. Benninga, Simon, [Modelling], 1997, S. 232f.; Steiner, Manfred/ Bruns, Christoph, [Wertpapier], 2000, S. 157.Google Scholar
  36. 51.
    Diese traditionelle Bestimmungsgleichung der Duration wurde von Macaulay zur Erfassung des Zinsänderungsrisikos von festverzinslichen Wertpapieren entwickelt.Google Scholar
  37. Vgl. Macauly, Frederick R., [Movements], 1938.Google Scholar
  38. 52.
    Sfe Ner, Manfred/ Bruns, Christoph, [Wertpapier], 2000, S. 155.Google Scholar
  39. 53.
    Vgl. Fong, Gifford/ Fabozzi, Frank J., [Portfolio], 1994, S. 185. Den formalen Nachweis erbringt u.a.Google Scholar
  40. Benninga, Simon, [Modelling], 1997, S. 247f.Google Scholar
  41. 54.
    Vgl. Prisman, Eliezer Z., [Bond], 1990, S. 34.Google Scholar
  42. 62.
    Vgl. Siiari’l, William F./ AI. Psandfr, Gordon J. R: Ailpy, J19I-L-.RY V., [Investments], 1999, S. 432.Google Scholar
  43. 63.
    Empirische Untersuchungen zeigen, dafl die Orientierung an der MAC.Aulay-Duration keine schlechtere Ergebnisse erbringt als komplexere Durationsmalte.Google Scholar
  44. Vgl. S, Trkin, B.’Roclvlski, R [Fini-R, Manfrilv Rrians. Clinns](l’n. IWcrtpapierl. 2000. S. 394.Google Scholar
  45. 64.
    Vgl. Faliorii, Frank 1 I13ond4, 1996, S. 411.Google Scholar
  46. 65.
    Eine ähnliche Konstruktion verwendet RR[Diskompapiere]. 1993 S 3’5Google Scholar
  47. 67.
    Vgl. Schumacher, Andreas, [Kapitalanlage], 1996, S. 1506.Google Scholar
  48. 68.
    Vgl. Fleischmann, Michael, [Besteuerung], 1996, S. 1748Google Scholar
  49. Krawitz, Norbert, [Abgrenzung], 1996, S.Google Scholar
  50. 71.
    Vgl. Fong, Gifford/ Fabozzi, Frank J., [Portfoliol, 1994, S. 241.Google Scholar
  51. 73.
    Vgl. Braun, Thomas, [Diskontpapiere], 1993, S. 327.Google Scholar
  52. 74.
    Vgl. Sr] 88 Myron S./ Wf)I,Rst)N, Mark A., [Taxes], 1992, S. 118; HeR1NG, T11oMns, [Arbitrage- freiheitl], 1998, S. I68Google Scholar
  53. Vgl dazu Sr1101 Myriin S/Wolfson, Mark A., [Taxes], 1992, S. 150ff.;Google Scholar
  54. Rasch, Srerren, [Steuer- Klientel-F?ffekteI, 1996, S. 140ff.Google Scholar
  55. 91.
    Vgl Pvl Or Don, [Interest], 1969, S. 568.Google Scholar
  56. 92.
    Vgl. Bradford, David F., [Tax], 1986, S. 16.Google Scholar
  57. 93.
    Vgl. Schanz, Georg, [Einkommensbegriff], 1896, zitiert nachGoogle Scholar
  58. Moxter, Adolf, [Gewinnermittlung], 1982, S. 14.Google Scholar
  59. Vgl. Bradford, David F., [Tax], 1986, S. 16f.Google Scholar
  60. 95.
    Vgl. Schneider, Dieter, [Unternehmensbesteuerung], 1994, S. 28.Google Scholar
  61. 96.
    Hermann, Friedrich B. W., [Untersuchungen], 1832Google Scholar
  62. zitiert nach Moxter, Adolf, [Gewinnermittlung], 1982, S. 14.Google Scholar
  63. 97.
    Vgl. Bradford, David F., [Tax], 1986, S. 16. Nur die Art der Güter wird eingeschränkt (“wirtschafthliche” und “Tauschgüter”), was sich mit Objektivierungsgedanken begründen läßt.Google Scholar
  64. 98.
    Vgl. Rich’icr, Ute G., [Finanzanlagen], 1995, S. 26.Google Scholar
  65. 99.
    Vgl. Richter, Ute G., [Finanzanlagen], 1995, S. 26.Google Scholar
  66. Vgl. Fabozzi, Frank J., [Bond], 1996, S. 240.Google Scholar
  67. 112.
    Vgl. Constantinides, George M./ Ingersoll, Jonathan, E., [Bond], 1984, S. 301Google Scholar
  68. Jordan, Bradford D./ Jordan, Susan D., [Triplets], 1991, S. 138.Google Scholar
  69. 113.
    Vgl. Constantinides, George M./ Ingersoll, Jonathan, E., [Bond], 1984, S. 323.Google Scholar
  70. 114.
    Vgl. Constantinides, George M./ Ingersoll, Jonathan, E., [Bond], 1984, S. 305.Google Scholar
  71. 115.
    Anders Jordan, Bradford D./ Jordan, Susan D., [Triplets], 1991, S. 138.Google Scholar
  72. 116.
    Vgl. Constantinides, George M./ Ingersoll, Jonathan, E., [Bond], 1984, S. 324;Google Scholar
  73. Jordan, Bradford D./ Jordan, Susan D., [Triplets], 1991, S. 149.Google Scholar
  74. 117.
    Vgl. Litzenberger, Robert H./ Rolfo, Jacques, [Arbitrage], 1984, S. 350.Google Scholar
  75. 118.
    Vgl. Merton, Robert C., [Theory], 1973, zitiert bei Jordan, Bradford D./ Jordan, Susan D., [Triplets], 1991, S. 138.Google Scholar
  76. 119.
    Vgl. auch Sharpe, William F./ Alexander, Gordon J./ Bailey, Jeffery V., [Investments], 1999, S. 391f.Google Scholar
  77. 120.
    Vgl. Van Horne, James C., [Financial], 1990, S. 290. S. a. Teil E, Kap. 2. 2.Google Scholar
  78. 147.
    Vgl. Teil C, Kap. 4.Google Scholar
  79. 148.
    Vgl. Anderson, Nicola, [Curve], 1996, S. 97.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Michael Borgmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations