Advertisement

Vorstudie

  • Christian Röckemann

Zusammenfassung

Die möglichen Fehlerquellen bei einer Ereignisstudie machen es notwendig, vor der eigentlichen Analyse eine Vorstudie nach methodischen Gesichtspunkten vorzunehmen. Es kann dann ein endgültiger Untersuchungsaufbau abgeleitet werden, der systematische Verzerrungen sowohl bei der Ermittlung abnormaler Renditen als auch bei der Spezifikation der Signifikanztests vermeidet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 224.
    Bei Neuemissionen werden Durchschnitte fur den verfügbaren Zeitraum verwendet.Google Scholar
  2. 225.
    Für Neuemissionen werden die Werte für den verfügbaren Zeitraum ermittelt.Google Scholar
  3. 226.
    Die Zeiträume t = - 2 bis + 3 und t = 0 bis + 5 und + 10 werden in der Hauptanalyse zur Beurteilung der Anlegerreaktion auf die Empfehlungen herangezogen.Google Scholar
  4. 227.
    Nach May (1991), der 47 Ereignisstudien referiert, wenden 33 Autoren eine Version des markt- und risikoadjustierten Modells an, während jeweils 7 eines der anderen beiden Verfahren wählen.Google Scholar
  5. 228.
    Dieser Wert liegt im Rahmen üblicherweise gewählter Ereignisperioden von rund 100 bis 300 Tagen (Peterson 1989, S.38).Google Scholar
  6. 229.
    Eine Beschreibung des Index bietet Commerzbank (1988).Google Scholar
  7. 230.
    Die Konzeption des DAFOX ist Göppl/Schütz (1992) zu entnehmen.Google Scholar
  8. 231.
    Für Verkaufsempfehlungen ergeben sich ebenfalls keine auffalligen Varianzerhöhungen (nicht referiert).Google Scholar
  9. 232.
    Zur Darstellung der Tests siehe z.B. Härtung (1989, S.617). Der parametrische F-Test ist sehr empfindlich gegenüber Abweichungen von der Normalverteilung (Sachs 1984, S.206) und wird daher nicht verwandt. Der Bartlett-Test ist gut bei unterschiedlich großer Stichprobengröße anwendbar, allerdings auch recht empfindlich gegen Abweichungen von normalverteilten Stichproben (Sachs 1984, S.385). Der nicht-parametrische Levene-Test ist als Rangsummentest robust gegen Verletzungen der Normalverteilungsvoraussetzungen (Bortz 1989, S.345).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Christian Röckemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations