Advertisement

Schlussbemerkungen

  • Walter Bien
Part of the Deutsches Jugendinstitut Familien-Survey book series (DJIFAM, volume 10)

Zusammenfassung

Das vorliegende Buch versucht, sich dem Phänomen „Stieffamilien“ auf unterschiedliche Art und Weise zu nähern. Einerseits wird versucht, Auftretenshäufigkeiten und Vielfalt von Stieffamilien zu erfassen und darzustellen. Das Ergebnis war eine genauere Schätzung, als sie bisher aus der amtlichen Statistik möglich war, die u.a. zeigt, dass eheliche Stieffamilien seltener und nichteheliche Stieffamilien häufiger sind, als bisher vermutet. Insgesamt liegen die Schätzungen für Stieffamilien in Deutschland allerdings eng beieinander. Stieffamilien sind heute im Wesentlichen Stiefvaterfamilien. Die sozioökonomische Situation von Stieffamilien (insbesondere ehelichen Stieffamilien) unterscheidet sich kaum von ehelichen Nichtstieffamilien. Die Situation von Kindern in Stieffamilien ist auf den ersten Blick nicht sehr problematisch. Geschlechtsspezifisch betrachtet zeigt sich aber, dass insbesondere die Jungen in Stieffamilien deutlich schlechtere Schulabschlüsse haben als in Kernfamilien. Auf die innerfamiliale Situation bezogen sehen insbesondere die Kinder im Durchschnitt die Situation in Stieffamilien schwieriger als Kinder in Kernfamilien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Walter Bien

There are no affiliations available

Personalised recommendations