Advertisement

Frankreich: Schlanke Marianne?

  • Jochen Steinhilber

Zusammenfassung

Frankreich war bis 1945 das Land mit dem höchsten Agraranteil aller entwickelten kapitalistischen Staaten. Der Stand der industriellen Entwicklung blieb deutlich hinter dem anderer europäischer Länder zurück. Knapp 35% der Erwerbstätigen waren in der Landwirtschaft beschäftigt (vgl. Kempf 1980: 270). Das zähe Festhalten an Klein- und Familienbetrieben, der fehlende technische Fortschritt, die hohe Staatsverschuldung und die Zerstörung der wenigen industriellen Zentren waren weitere Hypotheken, mit denen die französische Wirtschaft nach dem zweiten Weltkrieg zu kämpfen hatte (vgl. ebd.: 263). Die industrielle Entwicklung rückte fortan in den Mittelpunkt der „Grande Nation“. Der Staat war die „Speerspitze“ des Modernisierungsprozesses und seine Funktion ging weit über den normalen keynesianischen Staatsinterventionismus hinaus. Dieser spezifische Entwicklungsweg, der Frankreich zu einem „Musterschüler“ des Fordismus werden ließ, „bestand zum einen in einem außerordentlich raschen nachholenden Modernisierungsprozeß von Wirtschaft und Gesellschaft, der seine entscheidenden Impulse zentralstaatlicher Lenkung und Steuerung verdankte; diese etatistische Variante des Fordismus kam vor allem in einem umfangreichen nationalisierten Sektor, einer engen Verschränkung von Staats- und Wirtschaftseliten und einer ausgedehnten staatlichen Industriepolitik zum Ausdruck.“ (Uterwedde 1989: 32)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. André, C. (1994), La France des pauvres, in: Alternatives économiques, S. 23–32.Google Scholar
  2. Artinian, A. Boccara, L. (1993), Femmes au travail, Paris.Google Scholar
  3. Aubry, M. (1994), Le choix d’agir, Paris.Google Scholar
  4. Auer, P. (1994), Lean Production: The Micro-Macro Dimension, Employment and the Welfare State, discussion paper FS I 94–201, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  5. Ausseuil, D. (1995), La précarité, une réalité pour la moitié des actifs francais, in: Libération, N° 3971, 24 février, S. 14.Google Scholar
  6. Baier, L. (1989), Firma Frankreich: Eine Betriebsbesichtigung, Berlin.Google Scholar
  7. Balladur, E. (1994), Le courage et la vérité, in: Le Monde, N° 15270, 3., S. 18.Google Scholar
  8. Bezat, J. M. (1995), La réduction du temps de travail divise les candidats à la présidentielle, in: Le Monde, 23., S. 6.Google Scholar
  9. Bode, I., Brose, H.-G.Noswinkel, S. (1991), Arrangement im Status quo minus, in: Soziale Welt, 42. Jg., Nr. 1, S. 20–45.Google Scholar
  10. Bouillaguet-Bernard, P. (1990), Die Entwicklung der Arbeitsmarkt-und Beschäftigungspolitik in Frankreich, in: Auer, P. u.a. (Eds.), Beschäftigungspolitik und Arbeitsmarktforschung im deutsch-französischen Dialog, Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, Nürnberg.Google Scholar
  11. Bremer, H.-H. (1995), „Vorschläge für Frankreich“, in: Frankfurter Rundschau, 8. März, S.2.Google Scholar
  12. Buzelay, A. (1993), The impact of the Single Market on the French economy — strengths and weaknesses, in: Dreyfus, F.-G., Morizet, J., Peyrard, M. (ed.), France and EC-membership evaluated, London, New York, S. 9–21.Google Scholar
  13. Caburol, G. (1992), Quelle alternance? Le point de vue de la CGT, in: Ministère du travail, de l’emploi, et de la formation professionnelle, Les formations en alternance, Paris.Google Scholar
  14. Calzada, C., Volovitch, P. (1993), Protection sociale: le tournant des années quatrevingt, in: Données sociales: La Société Francaise, Paris, S. 517–523.Google Scholar
  15. Cameron, D.R. (1991), Continuity and change in French social policy: The welfare state under Gaullism, Liberalism and Socialism, in: Ambler, J. S. (ed.), The French welfare state: Surviving social and ideological change, New York, S. 58–93.Google Scholar
  16. Caspar, M.-L. (1988), Employment-cum-training contracts in France: the 1975–1985 record, in: International Labour Review, Vol. 127, N° 4.Google Scholar
  17. CFDT (1993a), chiffres et repères, in: CFDT-Aujourd’hui, n° 111, S. 59–68.Google Scholar
  18. CFDT (1993b), éditorial, n° 111, S. 2–7.Google Scholar
  19. Chatagner, F. (1993), La protection sociale, éditions Le Monde, Paris.Google Scholar
  20. CNPF (1993), Les entreprises et l’emploi: approche sociale, étude de la direction générale des affaires sociales du CNPF, n° 533.Google Scholar
  21. Colletis, G., Levet, J.-L. (1994), Industriepolitik und Planification: eine Neubewertung, in: Dokumente, 50. Jg., Heft 2, S. 92–98.Google Scholar
  22. Combes, M.-C. (1988), L’apprentissage en France: formation — qualification — emploi, o.O.Google Scholar
  23. Commissariat général du Plan (1994), Le rôle déterminant de l’industrie, in: Problèmes économique, n° 2.368–2.369, 23.-30, S. 9–18.Google Scholar
  24. Commission d’ évaluation de la situation sociale, économique et financière de la France (1993), Évaluation de la situation sociale, économique et financière de la France, Paris.Google Scholar
  25. Courtois, G. (1993), Les patrons s’attaquent à l’école, in: Le Monde, N° 14943, 11. Februar, S. 15.Google Scholar
  26. David, A.-M. (1992), Les formations en alternance, in: Ministère du travail, de l’emploi, et de la formation professionnelle, Les formations en alternance, Paris. Deutsch-Französisches Institut (1995), Dokumentation, Frankreichjahrbuch 1994, Opladen.Google Scholar
  27. Devillechabrolte, V. (1994), Le nombre de bénéficiaires du RMI a progressé de 18,5% en 1994, in: Le Monde, 13. décembre, S. 15.Google Scholar
  28. Dumartin, S. (1993): Le chômage régional et départemental en 1992, in: INSEE première, 283, S. 1–4.Google Scholar
  29. Dumartin, S., Guillemot, D., Marchand, O. (1993), La situation sur le marché du travail, in: Problèmes économiques, N° 2.340, 8. September, S. 3–7.Google Scholar
  30. Eck, J.F. (1992), Histoire de l’économie francaise depuis 1945, 3. Auflage, Paris.Google Scholar
  31. Elbaum, M. (1988), Petits boulots, stages, emploi précaires: quelle flexibilité pour quelle insertion… ?, in: Droit sociale, Nr. 4, S. 311–316.Google Scholar
  32. Elbaum, M. (1993), Les politiques de l’emploi depuis trente ans, in: Données sociales, S. 76–83.Google Scholar
  33. Esping-Anderson, G. (1990), The three worlds of Welfare Capitalism, Cambridge.Google Scholar
  34. Eyraud, F., Marsden, D., Silvestre, J.-J. (1990), Occupational and internal labourmarkets in Britain and France, in: International Labour Review, Vol. 129, No. 4, S. 501–517.Google Scholar
  35. Fitoussi, J.P. (1995), „Völlig gelähmt“, Interview, in: WirtschaftsWoche, Nr. 20, 11.5., S. 20.Google Scholar
  36. Foray, D. (1991), Workforce adjustment and the Recomposition of the Workforce: France, in: Auer, P.(ed.), Workforce adjustment patterns in four countries: Experiences in the steel and automobile industry in France, Germany, Sweden and the United Kingdom, Discussion paper FS 91–4, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, S. 137–178, S. 141.Google Scholar
  37. Foucauld, J.B. de (1988), La fin du Social-Colbertisme, Paris.Google Scholar
  38. Fourastié, J. (1979), Les trente glorieuses, Paris.Google Scholar
  39. Gautié, J. (1994), Le chômage des jeunes en France: un problème de formation?, in: Futuribles, 186, April.Google Scholar
  40. Gélédan, A. (éd.) (1993), Le bilan économique des années Mitterands 1981–1993, Paris.Google Scholar
  41. Greffe, X. (1991), France, in: Pfaller A., Gough, I., Therborn, G. (ed.), Can the Welfare state compete?, Hampshire, S. 153–186.Google Scholar
  42. Hermann (1995), Gesundheit unter Staatskontrolle, in: Soziale Sicherheit, 44. Jg., Nr. 1, S. 28f.Google Scholar
  43. Höland, A. (1993), Neue Formen und Bedingungen der Erwerbsarbeit in Frankreich: rechtliche und soziologische Beobachtungen, Berlin.Google Scholar
  44. Floss, D. (1992), Frankreich, in: Grebing, H., Wobbe, W. (Eds.), Industrie-und Ar- beitsmarktstruktur im europäischen Binnenmarkt (1993), Köln, S. 142–153.Google Scholar
  45. Howell, C. (1992), The dilemmas of post-fordism: Socialists, Flexibility and Labor Market. Deregulation in France, in: Politics and Society, Vol. 20, No. 1, S. 7199.Google Scholar
  46. Huet, M. (1990), Frauen und aktive Arbeitsmarktpolitik, in: Auer, P. u.a. (Eds.), Beschäftigungspolitik und Arbeitsmarktforschung im deutsch-französischen Dialog, Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, Nürnberg, S. 165–179.Google Scholar
  47. ifo-Schnelldienst (1994), Nr. 21, S. 26–35.Google Scholar
  48. inforMISEP (1993), Frankreich, Nr. 42, Sommer 1993, S. 15–18.Google Scholar
  49. INSEE (1987), Collection de l’INSEE, demographie et emploi, novembre.Google Scholar
  50. INSEE (1993), Tableaux de l’économie francaise 1993, Paris.Google Scholar
  51. INSEE (1994a), Première: Chômage et emploi en mars 1994, n° 330, Juni.Google Scholar
  52. INSEE (1994b), Enquête sur l’emploi de 1993, Resultats N° 297–298, Paris.Google Scholar
  53. INSEE (1994c), Comptes et indicateurs économiques: rapport sur les comptes de la Nation 1993, Paris.Google Scholar
  54. Jallade, J. P. (1988), The crisis of distribution in European Welfare States, Stoke-onKent.Google Scholar
  55. Joly, P., Ralle, P. (1991), Productivité: des niveaux comparables en France et en Allemagne occidentale, in: Économie et statistique Nr. 246–247.Google Scholar
  56. Kempf, U. (1980), Das politische System Frankreichs, 2. Aufl., Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  57. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1993), Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung: Herausforderungen der Gegenwart und Wege ins 21. Jahrhundert, Teil C, Luxemburg.Google Scholar
  58. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1994), Beschäftigungsbericht 1994, Luxemburg.Google Scholar
  59. Korioth, T. (1993), Berufliche Erstausbildung und Arbeitsmarkt in Frankreich: institutionelle Aspekte unorganisierter Einstiegsarbeitsmärkte, discussion paper FS I 93–311, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  60. La loi quinquennale relative au travail (1994), à l’emploi et à la formation professionnelle, in: Droit sociale, N° 2, spécial, S. 91–209.Google Scholar
  61. Le Figaro (1995), 27. février, S. 9.Google Scholar
  62. Le Monde (1994), N° 15258, 17. Februar, S. 2.Google Scholar
  63. Le Monde (1995), L’Europe n’est pas un enjeu majeur de la campagne présidentielle, 22. März, S. 6.Google Scholar
  64. Lebaube, A. (1993), Souvenirs de premier emploi, in: Le Monde, N° 15150, 13. Oktober, S. 27.Google Scholar
  65. Législation sociale (1993), série D2, n° 6889, 29. juillet.Google Scholar
  66. Lipietz, A. (1984), L’audace ou l’enlisement, Paris.Google Scholar
  67. Livre blanc sur les retraites (1991), Collection des rapports officiels, la Documentation Francaise, Paris.Google Scholar
  68. Lourdelle, H. (1993), Les comptes de la Sécurité sociale, in: CFDT- aujourd’hui, S. 19–29.Google Scholar
  69. Marchand, O. (1993), Elements de cadrage sur l’activité professionnelle, l’emploi et le chômage des femmes, in: L’emploi des femmes, Ministère du travail, de l’emploi et de la formation professionnelle, Paris, S. 13–16.Google Scholar
  70. Meister, M. (1995), Kaviar, Curry, Kalbskopf, in: Frankfurter Rundschau, Nr. 89, S. 7.Google Scholar
  71. Ministère du travail (1995), de l’emploi et de la formation professionnelle, Les chiffres-clés du travail féminin-bilan 1975–1992, Paris.Google Scholar
  72. Nauschütz, M. (1992), Beschäftigungspolitische Konzeptionen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen in Frankreich: eine Analyse der theoretischen Grundlagen und der Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt, Pfaffenweiler.Google Scholar
  73. Neue Zürcher Zeitung (1994), 14. 09., S. 14.Google Scholar
  74. OECD (1992a), economic survey: France 1991, 92, Paris.Google Scholar
  75. OECD (1992b), historical statistics 1960–1990, Paris.Google Scholar
  76. OECD (1994a), economic survey: France 1994, Paris.Google Scholar
  77. OECD (1994b), Employment outlook, Paris.Google Scholar
  78. Rapport annuel de la CGT sur la situation économique et sociale de la France (1993), Le travail comme cible, Montreuil.Google Scholar
  79. Rapport annuel de la CGT sur la situation économique et sociale de la France (1994), Affrontements: Tentatives de restructurations et recherches d’alternatives, Montreuil.Google Scholar
  80. Rapport du groupe „Perspectives économiques“ du XI. Plan (1993), L’économie francaise en perspective, La Documentaion Francaise, Paris.Google Scholar
  81. Schettkat, R. (1993), Beschäftigungsstabilität in den Ländern der Europäischen Gemeinschaft, discussion paper FS I93–301, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  82. Schultheiß, F. (1988), Sozialgeschichte der französischen Familienpolitik, Frankfurt a.M.; New York.Google Scholar
  83. Schunter-Kleemann (Eds.) (1992), S., Herrenhaus Europa — Geschlechterverhältnisse im Wohlfahrtsstaat, Berlin.Google Scholar
  84. Segrestin, D. (1990), Recent changes in France, in: Baglioni, G., Crouch, C. (eds.), European Industrial Relations, London, Newbury Park, New Dehli, S. 97–126.Google Scholar
  85. Sengenberger (1975), Arbeitsmarktstruktur: Ansätze zu einem Modell des segmentierten Arbeitsmarkts, Frankfurt, München.Google Scholar
  86. Siegele, L. (1994), Bittere Bilanz, in: Die Zeit, Nr. 37, 9. September, S. 28.Google Scholar
  87. Turnheim, G., Hanisch, W. (1993), Privatisierungen in Westeuropa: der französische Weg mit einem Vergleich der britischen Privatisierungen und einigen Rückschlüssen auf Österreich, in: Wirtschaft und Gesellschaft, 19. Jg., Heft 4, S. 497–521.Google Scholar
  88. Uterwedde, H. (1989), Sozio-ökonomische Entwicklungen in den achtziger Jahren: Brüche und Kontinuitäten, in: Deutsch-Französisches Institut (Eds.), Frankreichjahrbuch 1988, Opladen, S. 32.Google Scholar
  89. Uterwedde, H. (1991a), Sozialer Wandel in Frankreich: von den Trente Glorieuses zur dualen Gesellschaft, in: Deutsch-Französisches Institut (Eds.), Frankreichjahrbuch 1991, Opladen, S. 35–52.Google Scholar
  90. Uterwedde, H. (1991), Wirtschafts-und Sozialpolitik unter Mitterand 1981–1991: Reformimpulse und Strukturanpassungen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B47–48, S. 16–25.Google Scholar
  91. Uterwedde, H. (1992), Im Schatten der Arbeitslosigkeit: Die Wirtschaftspolitik der Regierung Balladur (1993), in: Dokumente, 49 (Dezember 1993), S. 444–450.Google Scholar
  92. Uterwedde, H. (1995), Frankreich 1993–1994: Bruchlinien und Ungewißheiten am Ende der Ära Mitterand, in: Deutsch-Französisches-Institut (Eds.), Frankreichjahrbuch 1994, Opladen, S. 11–32.Google Scholar
  93. Villey, O. (1990), Die staatliche Politik zur beruflichen Eingliederung Jugendlicher, in: Auer, P. u.a., Beschäftigungspolitik und Arbeitsmarktforschung im deutschfranzösischen Dialog, München.Google Scholar
  94. Walwei, U. (1993), Atypische Beschäftigungsformen in EG-Ländern, in: WSIMitteilungen, Nr. 9, S. 584–593.Google Scholar
  95. Wenz-Dumas, F. (1993), Les jeunes stationnement dans la zone grise du travail, in: Libération, N° 3831, 15. September, S. 19.Google Scholar
  96. Wuhl, S. (o.J.), Chômage d’exclusion et politiques d’insertion, in: G. Ferréol (ed.), intégration et exclusion dans la société francaise contemporaine, Lille o.J., S. 157–188.Google Scholar
  97. Ziebura, G. (1987), Wirtschaft und Gesellschaft in Frankreich, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 6–7.Google Scholar
  98. Ziebura, G. (1989), Frankreich: Umrisse eines neuen Wachstumsmodells?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 39, S. 3–13.Google Scholar
  99. Ziebura, G. (1992), Nationalstaat, Nationalismus, supranationale Integration: Der Fall Frankreich, in: Leviathan, 20. Jg., Nr. 4, S. 467–495.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Jochen Steinhilber

There are no affiliations available

Personalised recommendations