Advertisement

Feindbild — Seine biologischen und psychologischen Ursachen

  • Dirk Wendt

Zusammenfassung

Ein Habicht fliegt hoch über den Hühnerhof. Die Hühner stieben auseinander und suchen Deckung. Dabei hat keines von ihnen je vorher mit einem Habicht zu tun gehabt; sie haben ein „angeborenes Feindbild“, ein genetisch vorprogrammiertes Verhalten, das immer dann automatisch (instinktiv) ausgelöst wird, wenn der „angeborene Auslöser“ — in diesem Falle die fliegende Raubvogelsilhouette — in ihrer Wahrnehmung auftaucht. Ähnliches können wir bei vielen anderen Tieren beobachten, beispielsweise bei kleineren Fischen mit entsprechenden Raubfischsilhouetten. Lebewesen mit solchen angeborenen Verhaltensweisen haben höhere Überlebenschancen als solche ohne sie; sie stellen eine „evolutionär stabile Strategie“ im Sinne John Maynard Smith’s (1972) dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bechtel, M. (1987): Was heißt hier Feindbild? Fakten und Argumente zum Ost-West-Konflikt. Bonn: VLRGoogle Scholar
  2. Berlyne, D.E. (1967): Arousal and reinforcement. In: Levine, S. (ed.): Nebraska Symposium on Motivation. Lincoln, Nebraska: University of Nebraska Press, pp 1–110Google Scholar
  3. Brakelmann, G. (1987) Leit- und Zielbilder in der praktischen Friedenspolitik. Bonn: Arbeitskreis Sicherung des FriedensGoogle Scholar
  4. Brakelmann, G. (1987): Gedanken zum Feindbild. Beilage zum NATO-Brief, 3/87, Bonn: Deutsche Atlantische GesellschaftGoogle Scholar
  5. Dawkins, R. (1976): The Selfish Gene. London: Oxford University PressGoogle Scholar
  6. Dolezol, T. (1979): Adam zeugte Adam. Abstammung und Urgeschichte des Menschen. Wien: MeysterGoogle Scholar
  7. Frei, D. (1985): Feindbilder und Abrüstung. München: BeckGoogle Scholar
  8. Frei, D. (1987a): Feindbilder und Bedrohungswahrnehmungen — Die kognitiven Grundlagen von Sicherheit und Unsicherheit. In: Heisenberg, W., & Lutz, D.S. (Hrsg.): Sicherheitspolitik kontrovers. Auf dem Weg in die neunziger Jahre. Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn 1987, S. 98–109.Google Scholar
  9. Frei, D. (1987b): Probleme gegenseitiger Einschätzung zwischen Ost und West. Spektrum der Wissenschaft, Sept.(9) 1987, S. 46–52Google Scholar
  10. Hahn, F. (1978): Lieber Stürmer. Leserbriefe an das NS-Kampfblatt 1924–1945. Stuttgart — hier zitiert nach: Schmid, H.-D., Schneider, G., & Sommer, W. (Hrsg.): Juden unterm Hakenkreuz, Band 1. Düsseldorf: Schwann, 1983Google Scholar
  11. Heffner, R.D. (1952): A Documentary History of the United States. New York: The American Library (Mentor Books)Google Scholar
  12. Hofstätter, R.R. (1955): Über Ähnlichkeit. Psyche, 9, 54–80Google Scholar
  13. Hofstätter, R.R. (1967): Wie Völker einander sehen.Google Scholar
  14. Zeitschrift für praktische Psychologie, 4,Google Scholar
  15. Hofstätter, P.R. (1967): Die Methode der Wortwahlen. Dargestellt am studentischen Stereotyp der evangelischen Kirche. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 19, 306–321Google Scholar
  16. Hofstätter, R.R. (1973): Stereotype und auswärtige Kulturpolitik. Zeitschrift für Kulturaustausch, 23, (3), 10–20Google Scholar
  17. Hofstätter, R.R. (1980): Gerade wir Deutsche ... Probleme des deutschen Selbstbildes. In: Peisl, A., & Mohler, A. (Hrsg.): Die Deutsche Neurose. Über die beschädigte Identität der Deutschen. Berlin: UllsteinGoogle Scholar
  18. Maynard Smith, J. (1972): On Evolution. Edingburgh, University PressGoogle Scholar
  19. Orwell, G. (1949): 1984Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Dirk Wendt

There are no affiliations available

Personalised recommendations