Advertisement

Von den Fallstricken der symbolischen Politik

Eine Nachbetrachtung zur Lafontaine-Gewerkschafts-Debatte
  • Thomas Meyer

Zusammenfassung

Einige zugespitzte Äußerungen des stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Oskar Lafontaine, zu den Themen Arbeitszeitverkürzung und Lohnausgleich sowie neue Formen der Flexibilisierung der Arbeitszeit im Verlaufe der Jahre 1987 und 1988, die genau betrachtet eher Aufforderungen zur Neubesinnung als neue Rezepte enthielten, haben in der Öffentlichkeit der Bundesrepublik Deutschland binnen kürzester Frist den Eindruck erweckt, daß das Verhältnis zwischen den Gewerkschaften und der Sozialdemokratischen Partei zum Zerreißen gespannt Sei. Wer sein Bild von den Beziehungen zwischen beiden ausschließlich aus den Medien bezog, von denen sich einige über Monate hinweg auf die wenigen Anlässe dieser Kontroverse mit Leidenschaft und Sorgfalt spezialisiert hatten, mußte zu dem Urteil gelangen, die beiden großen Schwesternorganisationen der alten Arbeiterbewegung seien über den Weg in die Zukunft zerstritten wie nie zuvor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Murray Edelman, Politik als Ritual. Die symbolische Funktion staatlicher Institutionen und politischen Handelns, Frankfurt 1976, S. 2 (Dieses Buch basierte auf zwei Texten des Autors aus den Jahren 1964 und 1971).Google Scholar
  2. 2.
    a.a.O., S. 4Google Scholar
  3. 3.
    a.a.O., S. XGoogle Scholar
  4. 4.
    Jean Baudrillard, Agonie des Realen, Berlin 1978Google Scholar
  5. 5.
    a.a.O., S. 8Google Scholar
  6. 6.
    a.a.O., S. 30/31Google Scholar
  7. 7.
    a.a.O., S. 51Google Scholar
  8. 8.
    Peter Berger u.a., Das Unbehagen in der Modernität, FrankfurtGoogle Scholar
  9. 9.
    Winfried Schulz, Die Konstruktion der Realität in den Nachrichtenmedien, Freiburg u. München 1976Google Scholar
  10. 10.
    Zitiert nach: Klaus Overhoff: Die Politisierung des Themas Kernenergie in den Medien, Regensburg 1984, S. 38–43Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Thomas Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations