Advertisement

Ein Blick auf die werdende Funktionalanalysis

  • S. Banach
Part of the Mathematische Leitfäden book series (MLF)

Zusammenfassung

Wer durchaus will, kann die Ursprünge der Funktionalanalysis bei Leibniz finden — für keine Wissenschaft ein schlechter Anfang. Dieser umfassende Geist hatte nach langem Nachdenken Symbole für seinen calculus differentialis et integralis geschaffen, die seiner eigenen Forderung vollauf Genüge taten, „die innerste Natur der Sache mit Wenigem aus[zu]drücken und gleichsam ab[zu]bilden“. Aber noch mehr: Diese Symbole verschmolzen nicht mit den Funktionen (wie etwa die Newtonschen Punkte), sondern standen gleichsam mit eigenem Leben ausgestattet neben ihnen und gaben zu erkennen, daß sie etwas bewirkten -: daß sie aus einem Objekt ein anderes machten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die Hauptstelle bei C. Neumann (1877), S. 220–225.Google Scholar
  2. 1).
    Sur les équations de la physique mathématique. R. C. del Circ. mat. di Palermo 8 (1894) 57–156.Google Scholar
  3. 2).
    Sur) la méthode de Neumann et le problème de Dirichlet. C. R. Paris 120 (1895) 347–352.Google Scholar
  4. Sur) la méthode de Neumann et le problème de Dirichlet. Acta math. 20 (1896/97) 59–142.Google Scholar
  5. 1).
    Volterra: Opere matematiche I, Roma 1954, S. 188. 1) Fréchet (1953), S. 5. Auf Pincherle werden wir noch zu sprechen kommen.Google Scholar
  6. 1).
    Der unverstandene Gymnasiallehrer Hermann Grassmann (1809–1877; 68) wandte sich später dem Sanskrit und Gothischen zu und fand unter Linguisten die Anerkennung, die ihm Mathematiker nicht gewähren wollten. Seine Bedeutung und Originalität sind heute nicht mehr umstritten.Google Scholar
  7. 2).
    Für die verzwickte Entwicklung des Vektorraumbegriffes verweisen wir den Leser auf die diesbezüglichen Ausführungen bei Monna (1973).Google Scholar
  8. 1).
    Sur quelques points du Calcul fonctionnel. Thèse, Paris, 1906. Abgedruckt in R. C. del Circ. mat. di Palermo 22 (1906) 1–74.Google Scholar
  9. 2).
    Über das Dirichletsche Prinzip. Festschrift d. Gesellsch. d. Wissenschaften zu Göttingen 1901. Abgedruckt in Math. Ann. 59 (1904) 161–186.Google Scholar
  10. 3).
    Hilbert (1912), S. 164–174. Vgl. auch Hellinger-Toeplitz (1927), S. 1407–1412.Google Scholar
  11. 1).
    Zur Theorie der linearen und nicht linearen Integralgleichungen. Zweite Abhandlung: Auflösung der allgemeinen Integralgleichung. Math. Ann. 64 (1907) 161–174.Google Scholar
  12. 2).
    H. Lebesgue: Intégrale, longueur, aire. Ann. di Mat. (3) 7 (1902) 231–259.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  13. 3).
    M. Fréchet: Sur quelques point du Calcul fonctionnel. R. C. del Circ. mat. di Palermo 22 (1906) 1–74. Abdruck seiner Thèse (Dissertation).Google Scholar
  14. 4).
    Oeuvres complètes, Paris-Budapest 1960, S. 375–377.Google Scholar
  15. 1).
    Mathematik - mein Leben. Düsseldorf-Wien 1962. S. 57f.Google Scholar
  16. 3).
    Monatshefte für Math. und Physik 31 (1921) 60–91.Google Scholar
  17. 1.
    Über Folgen linearer Operationen. Monatsh. f. Math. u. Physik 32 (1922) 3–88.Google Scholar
  18. 1).
    J. f. reine u. angew. Math. 157 (1927) 214–229.Google Scholar
  19. 2).
    M. Fréchet: Les espaces abstraits. Paris 1928, S. 141.Google Scholar
  20. )Diese Tatsache folgt aus einem Erweiterungssatz für Funktionale, welchen Herr Banach bewiesen hat: Sur les fonctionnelles linéaires I, Stud. Math. 1 (1929) p. 211–216.Google Scholar
  21. Für separable Räume wurde ein analoger Satz von Helly bewiesen: Berichte der Wiener Akad. d. Wissensch. II a, 121 (1912) p. 265.Google Scholar
  22. 2).
    H. Hahn, Über lineare Gleichungssysteme in linearen Räumen, Journ. f. reine und angew. Math. 157 (1927) p. 214–229; insbes. p. 217, Satz III.Google Scholar
  23. S. Banach, Sur les fonctionnelles linéaires I, Studia Math. 1 (1929) p. 211–216.zbMATHGoogle Scholar
  24. 5).
    Mathematik - mein Leben. Düsseldorf-Wien 1962, S. 57.Google Scholar
  25. 1).
    Zur Algebra der Funktionaloperationen und Theorie der normalen Operatoren. Math. Ann. 102 (1930) 370–427; s. S. 379.Google Scholar
  26. 3).
    Allgemeine Eigenwerttheorie Hermitescher Funktionaloperatoren. Math. Ann. 102 (1930) 49–131. Eingangsdatum: 15. 12. 1928. S. bes. S. 63–66.Google Scholar
  27. 1).
    Spektraltheorie in nicht-reparablen Räumen. Math. Ann. 110 (1935) 342–356. Eingangsdatum: 9. 1. 1934.Google Scholar
  28. Fast gleichzeitig ließ auch H. Löwig die Separabilität fallen: Komplexe euklidische Räume von beliebiger endlicher oder unendlicher Dimensionszahl. Acta Sci. Math. Szeged 7 (1934) 1–33. Eingangsdatum: 24. 2. 1934.Google Scholar
  29. 2).
    S. dazu: Stefan Banach: Oeuvres I (Warszawa 1967), S. 11–12 (Lebenslauf), S. 13–22 (H. Steinhaus: Stefan Banach).Google Scholar
  30. Ferner: H. Steinhaus: Souvenir de Stefan Banach, Colloq. Math. 1 (1948) 72–80.Google Scholar
  31. S. Ulam: Stefan Banach 1892–1945, Bull. Amer. Math. Soc. 52 (1946) 600–603.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner, Stuttgart 1986

Authors and Affiliations

  • S. Banach
    • 1
  1. 1.LwówUkraine

Personalised recommendations