Advertisement

Der internationale Bildungswettbewerb als Herausforderung für deutsche Hochschulen

  • Stefanie Jensen
Chapter
Part of the DUV Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Die zunehmende Globalisierung findet nicht nur in der Wirtschaft ihren Niederschlag. Sie zieht darüber hinaus gesellschaftliche Veränderungen durch das Entstehen multikultureller Gemeinschaften nach sich.1 In diesem Kontext bestimmt eine international orientierte Ausbildung, insbesondere in der Form eines längeren wissensbezogenen Auslandsaufenthalts, das Anforderungsprofil an die nachwachsende Bildungselite.2 Die direkte Konfrontation mit einer fremden Umgebung, die während der Ausbildungsphase in hohem Maße prägend wirkt, hilft, andere Kulturen zu erfahren, zu verstehen und somit Hemmnisse im künftigen Umgang mit Vertretern fremder Nationen abzubauen.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu Stadler (1994), S. 1; o. V. (1998a), S. 2; Meffert (1998), S. 27.Google Scholar
  2. 2.
    Zu weiteren Mglichkeiten, das Studium international zu gestalten, siehe Sharma Roy (1996), S. 6, und Cavusgil (1991), S. 94 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Rttgers (1999), S. 2; Fink Schons Nolte (1994), S. 1.Google Scholar
  4. 4.
    Zu einer Diskussion der Begriffe Kultur, kulturelle Gruppierung, Staat und Nation siehe Holzmller (1986), S. 43 ff.; Wich (1989), S. 8 f.; Heise (1997), S. 146. Im folgenden ist die Unterscheidung in Kultur, Staat und Nation rein sprachlicher Natur; ihr soll keine inhaltliche Bedeutung zukommen.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. hierzu auch Howe Martin (1998), S. 447; Ramthun (1997), S. 48.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. List (1997a), S. 6 f. Erste Anstze dieser Diskussion datieren bis in die Mitte der achtziger Jahre. Vgl. Schnitzer et al. (1986), S. 63 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Fritz- Vannahme (1997), S. I; Herzog (1997), S. 9; Peter (1996), S. 30 ff.; BMBFT (1996b); AA BMBFT (1996); Rttgers (1999), S. 5 f.; Houben (1996), S. 9; Sittner(1997), S. 4; o.V. (1996a), S. 13; o.V (1996b)Google Scholar
  8. 1.
    S. 31; Barthold (1997), S. 5; siehe in diesem Zusammenhang auch DAAD (1994) Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. Frankenberger (1997), S. 16; Laschet (1997), S. 12; List (1997b), S. 3.Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. Renkes (1999), S. 22.Google Scholar
  11. 4.
    Vgl. Bode (1995), S. 27; Bode (1999), S. V2 16.Google Scholar
  12. 5.
    Vgl. hierzu bspw. BDI (1998); Herbert Quandt Stiftung (1995); ZVE! VDMA (1997); BD! et al. (1997), S. 12; D HT (1997a und b).Google Scholar
  13. 6.
    Vgl. Herbert Quandt Stiftung (1995), S. 5; Holtkarnp (1997), S. 3.Google Scholar
  14. 7.
    Der Begriff Hochschulstandort wird einerseits dann benutzt, wenn es um die tatschliche geographische Allokation einer Hochschule geht, so bei der Planung neuer Institutionen des tertiren Bildungssektors in einer Region, (vgl. Flchter (1990), S. 1) oder aber, in Analogie zu Begriffen wie Wirtschafts-oder Wissenschaftsstandort, als Bezeichnung fr eine Nation in ihrer Funktion als Anbieter tertirer Bildungsleistung. Fr die vorliegende Arbeit ist die zweite Betrachtungsebene von Relevanz.Google Scholar
  15. 8.
    Deutsche Bundesregierung und DAAD planen, den Anteil auslndischer Studierender in Deutschland in den nchsten 10 Jahren zu verdoppeln. Vgl. DAAD (1998a); siehe hierzu auch BMBF (2000a).Google Scholar
  16. 9.
    Das Hochschulwesen subsumiert man dem tertiren Bildungssektor. Vgl. OECD (1998), S. 429 und auch OECD (2000), S. 165 ff.; 194 ff. und 411 f.Google Scholar
  17. 10.
    List (1997a), S. 6. Nicht ganz so drastisch drcken dies Herrmann (1999), S. 142 und Lankenau Dring We (1997), S. 1 aus.Google Scholar
  18. 11.
    Zur Notwendigkeit von Marktforschung fr den speziellen Sachverhalt siehe auch Berchem (1998), S. 14.Google Scholar
  19. 12.
    Vgl. Popper (1973), S. 213.Google Scholar
  20. 13.
    Z Vgl. Popper (1973), S. 213 ff.; Fritz (1995), S. 20.Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. Hunt (1991), S. 379. In der englischsprachigen Literatur wird der Wissenschaftliche Realismus auch als scientific realism oder modem empiricism bezeichnet.Google Scholar
  22. 2.
    Vgl. Homburg (1998), S. 63; Causey (1979), S. 192; Hunt (1991), S. 378 ff.Google Scholar
  23. 3.
    Vgl. Popper (1963), S. 42 ff. und (1984), S. 47 f.; siehe hierzu auch Raffe (1993), S. 18 ff. Raffe Abel (1979), S. 3 ff.Google Scholar
  24. 4.
    Vgl. Arndt (1985), S. 14; Desphande (1983), S. 105 ff.Google Scholar
  25. 5.
    Vgl. Peter (1997), S. 72.Google Scholar
  26. 1.
    Vgl. Feyerabend (1965), S. 149 ff.Google Scholar
  27. 2.
    Zur ausfhrlichen Erluterung des Konzepts des theoretischen Pluralismus siehe auch Schanz (1973), S. 137 f. und (1992). S. 66 ff.Google Scholar
  28. 3.
    Vgl. Opp (1979), S. 151 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Stefanie Jensen

There are no affiliations available

Personalised recommendations