Advertisement

Berechnung des Stichtagsorientierten Ertragswertes für die Minderheitsaktionäre

  • Steffen Lehmann
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Die nachfolgenden Ausführungen dienen dazu, ein Modell zu entwickeln, mit dessen Hilfe die Minderheitsaktionäre den stichtagsorientierten Ertragswert bestimmen können. Darauf basierend soll, wie bereits für den Fall des Vorliegens der Transaktionsart Aktienhandel dargestellt, die Hypothese aufgestellt werden, daß es mit Hilfe des Modells möglich ist, die Preisbildung an der Börse zu erklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. FAMA, Eugene F.: Efficient Capital Markets..., a.a.O., S. 404Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. EBENDA: S. 404Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.4.3.3.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. HANNOVER PAPIER AG: Geschäftsbericht 1989, S. 12f.Google Scholar
  5. 1.
    Diese Berechnungen erfolgen in Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.3.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.4.4. zur Rentabilitätsberechnung und Zweiter Teil: Kapitel 3.3.2. zur KonvergenzGoogle Scholar
  7. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.3. sowie zum Prognoseverfahren Zweiter Teil: Kapitel 3.Google Scholar
  8. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 6.Google Scholar
  9. 4.
    COMPUSTAT: 7400 South Alton Court, Englewood / Connecticut 80112, USAGoogle Scholar
  10. 1.
    Vgl. FRIEDRICHS, JOACHIM: Methoden empirischer Sozialforschung, Opladen 1985, S. 135ff.Google Scholar
  11. 2.
    Vgl. EBENDA: S. 137Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Anlage 2 (Aktiengesellschaften mit Einrahmung in Spalte 1)Google Scholar
  13. 2.
    Im Detail werden die relevanten Verbindlichkeitspositionen am Beispiel der Hannover Papier AG im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.1.4.1. aufgezeigt werden.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.4.1.Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.3.Google Scholar
  16. 3.
    Vgl. Anlage 2 (Aktiengesellschaften mit eingerahmten Zinssätzen)Google Scholar
  17. 4.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.3.1.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.4.3.Google Scholar
  19. 2.
    Vgl. Anlage 2 (Aktiengesellschaften mit N in Spalte 3)Google Scholar
  20. 3.
    Vgl. Anlage 2 (Aktiengesellschaften mit umrahmten Werten in den drei Spalten mit der Spaltenüberschrift 4)Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. Anlage 2 (Aktiengesellschaften mit V in der Spalte 5)Google Scholar
  22. 1.
    Vgl. Anlage 2 (Aktiengesellschaften, deren Name umrahmt ist)Google Scholar
  23. 2.
    Vgl. Anlage 2 (Aktiengesellschaften, deren Name umrahmt ist)Google Scholar
  24. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 1.2.Google Scholar
  25. 1.
    Siehe auch RÜCKLE, DIETER: a.a.O., S. 60Google Scholar
  26. 2.
    In dieser Untersuchung soll zunächst keine Unterscheidung nach Risikogruppen oder Branchen vorgenommen werden, da erst einmal geprüft werden soll, inwieweit ein einheitlicher Kapitalkostensatz den Wert einer Aktiengesellschaft erklären kann.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 3.2.1.Google Scholar
  28. 1.
    Vgl. RAPPAPORT, ALFRED: Creating shareholder value, New York 1986, S. 32Google Scholar
  29. 2.
    Vgl. STEHLE, RICHARD; BLÄßER, ANNETTE: Durchschnittsrenditen deutscher Aktien 1954–1988, in: Kredit und Kapital, Heft 3 (1991), S. 11Google Scholar
  30. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 15Google Scholar
  31. 4.
    Vgl. OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: Stock Price Performance: Corporate Agenda for the 1980s, in: Journal of Corporate Finance, Vol. 2 (1987), S. 6Google Scholar
  32. 1.
    Vgl. BÜHNER, ROLF; WEINBERGER, HANS J.: Cash-flow und Shareholder Value, in: BFuP, Nr. 3 (1991), S. 197Google Scholar
  33. 2.
    Siehe für detaillierte Erläuterungen: Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.1.Google Scholar
  34. 1.
    Vgl. COENENBERG, ADOLF G.; BRANDI, ERNST; EIFLER, GÜNTER; SCHMIDT, FRANZ: Jahresabschluß und Jahresabschlußanalyse, 3. Aufl., München 1974, S. 424Google Scholar
  35. 2.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 69 und S. 103Google Scholar
  36. 3.
    Vgl. COENENBERG, ADOLF G.; BRANDI, ERNST; EIFLER, GÜNTER; SCHMIDT, FRANZ: a.a.O., S. 428Google Scholar
  37. 4.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 62Google Scholar
  38. 5.
    Probleme, die durch die Verwendung des Substanzwertes auftreten, werden im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.1.1. im Detail diskutiert.Google Scholar
  39. 6.
    Vgl. REIMANN, BERNHARD: Managing for Value, Oxford 1987, S. 8Google Scholar
  40. 7.
    Siehe dazu auch BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 32Google Scholar
  41. 1.
    Vgl. RAPPAPORT, ALFRED: a.a.O., S. 42Google Scholar
  42. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 5.4.1.Google Scholar
  43. 3.
    Vgl. BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 27Google Scholar
  44. 4.
    An dieser Stelle sollte angemerkt werden, daß nicht-verzinsliche Verbindlichkeiten nicht in die Kapitalbasis miteinbezogen weiden, da es sich bei den Gläubigem, die hinter diesen Verbindlichkeiten stehen, nicht um Eigen- oder Fremdkapitalinvestoren handelt, die eine Verzinsung ihres eingesetzten Kapitals verlangen.Google Scholar
  45. 5.
    Vgl. COPELAND, TOM; KOLLER, TIM; MURRIN, JACK: a.a.O., S. 125Google Scholar
  46. 6.
    Vgl. RAPPAPORT, ALFRED: a.a.O., S. 36Google Scholar
  47. 1.
    Vgl. RAPPAPORT, ALFRED: a.a.O., S. 21 und S. 36Google Scholar
  48. 2.
    Vgl. WHITEHEAD, JOE; BILMES, LINDA: In search of real value, in: Financial Times, 2.4.90, S. 10Google Scholar
  49. 1.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 149Google Scholar
  50. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.Google Scholar
  51. 1.
    Die Diskussion um die Bedeutung des Goodwill wird im Detail in Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.2. zur Verwendung der Bruttoinvestitionsbasis fortgesetztGoogle Scholar
  52. 2.
    Siehe dazu auch OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 6 und auch O.V.: Basic Concepts, in: HOLTs softwarebegleitender Literatur, Chicago 1987, S. 9Google Scholar
  53. 3.
    Vgl. OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 6Google Scholar
  54. 1.
    Darstellung entnommen aus O.V.: Basic Concepts..., a.a.O., S. 11Google Scholar
  55. 1.
    Darstellung entnommen aus OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 6 und auch O.V.: Basic Concepts..., a.a.O., S. 13Google Scholar
  56. 2.
    Nähere Ausführungen zur Cash-flow-Berechnung finden sich in Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.Google Scholar
  57. 3.
    Vgl. OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 6 und auch O.V.: Basic Concepts..., a.a.O., S. 13Google Scholar
  58. 1.
    MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 41Google Scholar
  59. 2.
    EBENDA: S. 42Google Scholar
  60. 1.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 42Google Scholar
  61. 2.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 13Google Scholar
  62. 3.
    Vgl. EBENDA: a.a.O., S. 57 und siehe auch VIEL, JAKOB; BREDT, OTTO; RENARD, MAURICE: a.a.O., S. 31Google Scholar
  63. 4.
    Vgl. VIEL, JAKOB; BREDT, OTTO; RENARD, MAURICE: a.a.O., S. 75ff., siehe auch OLBRICH, CHRISTIAN: Unternehmensbewertung, Düsseldorf 1981, S. 21ff.Google Scholar
  64. 5.
    Vgl. JUNG, WILLI: a.a.O., S. 180Google Scholar
  65. 6.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 42Google Scholar
  66. 7.
    Vgl. EBENDA: S. 43Google Scholar
  67. 8.
    Vgl. EBENDA: S. 43Google Scholar
  68. 1.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 44f.Google Scholar
  69. 2.
    Vgl. BALLWIESER, WOLFGANG: Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 2. Aufl., Wiebaden 1987, S. 31Google Scholar
  70. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 169Google Scholar
  71. 4.
    Siehe JUNG, WILLI: a.a.O., S. 180Google Scholar
  72. 5.
    Siehe HELBLING, CARL: a.a.O., S. 117 ff.Google Scholar
  73. 6.
    Vgl. JUNG, WILLI: a.a.O., S. 180Google Scholar
  74. 7.
    Vgl. HELBLING, CARL: a.a.O., S. 117 f.Google Scholar
  75. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.2.Google Scholar
  76. 2.
    Vgl. SIEBEN, GÜNTER; ZAPF, BERNHARD: a.a.O., S. 19Google Scholar
  77. 1.
    Siehe dazu auch MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 63Google Scholar
  78. 2.
    Vgl. HELBLING, CARL: a.a.O., S. 118Google Scholar
  79. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 118Google Scholar
  80. 4.
    Siehe dazu auch MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 55Google Scholar
  81. 1.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.4.1.1.Google Scholar
  82. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.Google Scholar
  83. 3.
    Im Detail werden diese Inflationsanpassungen, oft auch als Geldwertbereinigungen bezeichnet, im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.3.6. beschrieben und im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.3.7. berechnet.Google Scholar
  84. 4.
    Die hiermit verbundenen Probleme, sowie die Berechnung der Investitionen werden im Detail im Zweiten Teil: Kapitel 3.3.1. dargestellt.Google Scholar
  85. 1.
    Dieser Prozeß soll genauer im Zweiten Teil: Kapitel 3.3.2.1.1. beschrieben werden.Google Scholar
  86. 2.
    Eine detaillierte Beschreibung des Prozesses findet sich in Zweiter Teil: Kapitel 3.3.2.1.2.Google Scholar
  87. 3.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 53Google Scholar
  88. 1.
    Abschreibungen auf Goodwill sollen hier nicht dem Ersatz von Goodwill dienen, wenn davon ausgegangen wird, daß Goodwill durch Aufwandspositionen wie Werbung entsteht.Google Scholar
  89. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.3.2.Google Scholar
  90. 3.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts..., a.a.O., S. 10Google Scholar
  91. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.Google Scholar
  92. 1.
    Vgl. DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 11 und auch RHIEL, RAIMUND: Betriebswirtschaftlich-versicherungsmathematische Prognoserechnungen für Planungen und Unternehmensbewertungen (Teil 1), in: Die Wirtschaftsprüfung, Heft 19 (1987), S. 574Google Scholar
  93. 1.
    Vgl. RHIEL, RAIMUND: Betriebswirtschaftlich-versicherungsmathematische Prognoserechnungen für Planungen und Unternehmensbewertungen (Teil 2), in: Die Wirtschaftsprüfung, Heft 20 (1987), S. 611Google Scholar
  94. 2.
    Im zweiten Teil: Kapitel 2.3.2. wird der Cash-flow ausführlich diskutiert und detailliert auf seine Berechnung eingegangen werden.Google Scholar
  95. 1.
    Vgl. HAVERMANN, HANS: Zur Berücksichtigung von Preissteigerungen in der Rechnungslegung von Unternehmen (Teil 1), in: Die Wirtschaftsprüfung, Heft 16 (1974), S. 425Google Scholar
  96. 2.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 174Google Scholar
  97. 3.
    Im Detail wird die Frage des richtigen Indexes in bezug auf die Problematik der Ableitung von Ersatzinvestitionen aus der Bruttoinvestitionsbasis in Zweiter Teil: Kapitel 3.3.1.1. diskutiert werden.Google Scholar
  98. 4.
    Vgl. THOMAS, RAWLEY: HOLT Plant Inflation Adjustment Methods, in: HOLTs softwarebegleitender Literatur, Chicago 1985, S. 8Google Scholar
  99. 1.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 63 und S. 164Google Scholar
  100. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.2.3.Google Scholar
  101. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.2.3. und Kapitel 2.3.1.2.Google Scholar
  102. 4.
    Dadurch wird der Leser in die Lage versetzt, die Ableitung der Daten aus dem Jahresabschluß nachvollziehen zu können. Eventuelle Rundungsfehler haben keinen Einfluß auf die Ergebnisse der Berechnungen.Google Scholar
  103. 1.
    Vgl. Anlage 3 (Aktiva)Google Scholar
  104. 2.
    Vgl. Anlage 3 (Passiva, sowie Anhang (19) und (20))Google Scholar
  105. 1.
    Vgl. Anlage 3 (Passiva, sowie Anhang (19) und (20))Google Scholar
  106. 2.
    Im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.1.3.1. wurde bereits erläutert, warum Rückstellungen für Pensionen als nicht-verzinslich betrachtet werden. Für die übrigen Rückstellungen soll die Annahme getroffen werden, daß sie nicht-verzinslich sind.Google Scholar
  107. 1.
    Siehe hierzu die Faktoren im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.1.3.1., die zu einem Abweichen des unternehmensspezifischen Zinssatzes vom Marktzinssatz führen können.Google Scholar
  108. 2.
    Dieser Aspekt wurde bereits im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.1.3.1. diskutiert.Google Scholar
  109. 1.
    Vgl. Anlage 3 (Aktiva)Google Scholar
  110. 2.
    Vgl. Anlage 3 (Anhang (Entwicklung des Anlagevermögens))Google Scholar
  111. 1.
    Vgl. Anlage 3 (Anhang (Entwicklung des Anlagevermögens))Google Scholar
  112. 2.
    RundungsfehlerGoogle Scholar
  113. 1.
    Siehe hierzu HANNOVER PAPIER AG: Geschäftsbericht 1989, S. 36Google Scholar
  114. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.1.Google Scholar
  115. 3.
    Diese werden im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.2.4. bei der Berechnung des Cash-flows für die HANNOVER PAPIER AG näher beschrieben. Siehe dazu auch Anlage 3 (Anhang (26))Google Scholar
  116. 1.
    Vgl. HANNOVER PAPIER AG: Geschäftsbericht 1989, S. 49Google Scholar
  117. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.6.Google Scholar
  118. 3.
    Vgl. VEBA AG: Geschäftsbericht 1991, S. 99Google Scholar
  119. 4.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 2.1.2.1.Google Scholar
  120. 5.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.4. und 2.3.3.6.Google Scholar
  121. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.Google Scholar
  122. 1.
    Vgl. SIENER, FRIEDRICH: Der Cash Row als Instrument der Bilanzanalyse, Stuttgart 1991, S. 33Google Scholar
  123. 2.
    Vgl. DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 7ff.Google Scholar
  124. 3.
    Vgl. SIENER, FRIEDRICH: a.a.O., S. 48Google Scholar
  125. 4.
    Vgl. EBENDA: S. 48Google Scholar
  126. 5.
    Vgl. EBENDA: S. 50Google Scholar
  127. 1.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a. O., S. 1090Google Scholar
  128. 2.
    Vgl. LEUTHIER, RAINER: Zur Berücksichtigung der Besteuerung bei der Unternehmensbewertung, in: BFuP, Nr. 6 (1988), S. 506Google Scholar
  129. 3.
    Vgl. OLBRICH, CHRISTIAN: a.a.O., S. 42Google Scholar
  130. 4.
    Vgl. DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 7Google Scholar
  131. 1.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1112 und auch JUNG, WILLI: a.a.O., S. 223Google Scholar
  132. 2.
    Vgl. DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 8Google Scholar
  133. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 8Google Scholar
  134. 4.
    Vgl. EBENDA: S. 8Google Scholar
  135. 1.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1075Google Scholar
  136. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 3.3.1.1.Google Scholar
  137. 3.
    Im Detail soll der Zusammenhang von Cash-flow und Wachstumsinvestitionen im Zweiten Teil: Kapitel 3.3.1. zum Prognoseverfahren dargestellt werden.Google Scholar
  138. 4.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 79Google Scholar
  139. 5.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.2.Google Scholar
  140. 6.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 79Google Scholar
  141. 7.
    Vgl. BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 35Google Scholar
  142. 8.
    Vgl. JUNG, WILLI: a.a.O., S. 22Google Scholar
  143. 1.
    Vgl. SIENER, FRIEDRICH: a.a.O., S. 65Google Scholar
  144. 2.
    Vgl. WEILENMANN, PAUL: Der Cash Flow, in: Die Orientierung, Bern 1980, S. 4Google Scholar
  145. 3.
    Genauere Erläuterungen zur Problematik der Beurteilung verschiedener Abschreibungsmethoden finden sich in Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3. zur Berechnung der Nutzungsdauer.Google Scholar
  146. 4.
    Vgl. HAMPEL, BJÖRN: Integrierte Aktienanalysesysteme, Frankfurt 1986, S. 57Google Scholar
  147. 5.
    Eine genauere Darstellung der Wirkung dieser Faktoren erfolgt im Zweiten Teil: Kapitel 3.3.1.Google Scholar
  148. 6.
    Siehe auch BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1111Google Scholar
  149. 1.
    Vgl. SIENER, FRIEDRICH: a.a.O., S. 172Google Scholar
  150. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 3.3.1.1.Google Scholar
  151. 3.
    Vgl. SIENER, FRIEDRICH: a.a.O., S. 171f.Google Scholar
  152. 1.
    Vgl. SIENER, FRIEDRICH: a.a.O., S. 60Google Scholar
  153. 2.
    Vgl. EBENDA. S. 60Google Scholar
  154. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 64Google Scholar
  155. 4.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.3.1.Google Scholar
  156. 5.
    Vgl. SIENER, FRIEDRICH: a.a.O., S. 63Google Scholar
  157. 6.
    Bis hierhin entspricht die Definition des Brutto-Cash-flows dem von BÜHNER definierten Netto-Cash-flow mit dem Unterschied, daß BÜHNER vom Jahresüberschuß ausgeht und die Ertragssteuern wieder hinzuaddiert. Vgl. BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 38f.Google Scholar
  158. 1.
    Im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.3. wurde bereits begründet, warum diese Größen miteinbezogen werden sollten.Google Scholar
  159. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.3.1.Google Scholar
  160. 3.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 91 und HAVERMANN, HANS: a.a.O., S. 427Google Scholar
  161. 4.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.5.2.Google Scholar
  162. 5.
    Nähere Erläuterung hierzu werden im Zweiten Teil: Kapitel 3.3. zur Cash-flow-Prognose gegeben.Google Scholar
  163. 6.
    Seit 1990 beträgt der Körperschaftssteuersatz 50% auf thesaurierte Gewinne. Siehe dazu auch BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 46Google Scholar
  164. 1.
    Vgl. BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 47Google Scholar
  165. 2.
    Siehe auch BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1100Google Scholar
  166. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 1119Google Scholar
  167. 4.
    Siehe hierzu auch Zweiter Teil: Kapitel 3.3.Google Scholar
  168. 5.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 184Google Scholar
  169. 6.
    Vgl. EBENDA: S. 71Google Scholar
  170. 7.
    Im ersten Teil: Kapitel 2.2.3. wurde bereits beschrieben, daß unter anderem die Doppelbesteuerung der Dividenden von Aktiengesellschaften in den USA zur Umwandlung der AGs mit Hilfe von Leveraged Buy-outs in Personengesellschaften geführt hatte. Zur Erinnerung sei hier wiederholt, daß in den USA durch Personengesellschaften ausgeschüttete Gewinne nur einmal besteuert werden.Google Scholar
  171. 8.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 215Google Scholar
  172. 1.
    Im Zweiten Teil: Kapitel 5.4.3. wird deshalb ein Vergleich der beiden Kapitalkostensätze nach Investorensteuern vorgenommen.Google Scholar
  173. 2.
    Im Zweiten Teil: Kapitel 5.4.2. werden die Investorensteuern im Detail dargestellt und analysiert.Google Scholar
  174. 1.
    Vgl. DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 7 – 27Google Scholar
  175. 2.
    Vgl. EBENDA: S. 14 und S. 27Google Scholar
  176. 1.
    Vgl. O.V.: “Anfällig..., a.a.O., S. 153Google Scholar
  177. 2.
    Siehe zur Berechnung der Gewerbeertragssteuer: DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 27. Da sich der zu errechnende Grenzgewinnsatz nur auf die zu bereinigenden Aufwände und Erträge bezieht, kann die Gewerbeertragssteuer auf Zinsen hier vernachlässigt werden.Google Scholar
  178. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.3.1.Google Scholar
  179. 1.
    Vgl. DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 7f.Google Scholar
  180. 2.
    Vgl. EBENDA: S. 21Google Scholar
  181. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 17ff.Google Scholar
  182. 4.
    Vgl. EBENDA: S. 17ff.Google Scholar
  183. 1.
    Laut Gespräch mit Herrn Schwaiger von der Coopers & Lybrand Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH, Prielmayerstraße 3, München 2 am 25.6.91 sind im Durchschnitt 50 % der sonstigen Steuern abzugsfähig in bezug auf die Berechnung der Steuern aus Einkommen und Ertrag.Google Scholar
  184. 2.
    Siehe zum Vorgehen DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 17 – 26Google Scholar
  185. 3.
    Siehe hierzu auch Anlage 4.Google Scholar
  186. 4.
    Siehe hierzu auch Anlage 4.Google Scholar
  187. 5.
    Siehe hierzu auch Anlage 4.Google Scholar
  188. 1.
    Siehe hierzu auch Anlage 4.Google Scholar
  189. 2.
    Siehe hierzu auch Anlage 4.Google Scholar
  190. 1.
    Vgl. HANNOVER PAPIER AG: Geschäftsbericht 1989, S. 37Google Scholar
  191. 1.
    Vgl. HANNOVER PAPIER AG: Geschäftsbericht 1989, S. 17Google Scholar
  192. 2.
    Siche zu diesem Vorgehen auch O.V.: Basic Concepts..., a.a.O., S. 10Google Scholar
  193. 3.
    Gemessen am BSP-Deflator, siehe auch Tabelle im zweiten Teil: Kapitel 3.3.1.1.Google Scholar
  194. 1.
    Vgl. THOMAS, RAWLEY: HOLT’s Valuation Model, in: HOLTs softwarebegleitender Literatur, Chicago 1985, S. 8Google Scholar
  195. 1.
    Vgl. JUNG, WILLI: a.a.O., S. 194Google Scholar
  196. 1.
    Vgl. COENENBERG, ADOLF G.; BRANDI, ERNST; EIFLER, GÜNTER; SCHMIDT, FRANZ: a.a.O., S.100 ff.Google Scholar
  197. 1.
    Siehe hierzu auch: THOMAS, RAWLEY: HOLTs Plant inflation..., a.a.O., S. 11Google Scholar
  198. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.Google Scholar
  199. 1.
    Vgl. WRIGHT, DAVID T.: International Tax Summaries 1991, A guide for planning and decisions, New York 1990, S. G 11Google Scholar
  200. 2.
    Vgl. EBENDA: S. G 11Google Scholar
  201. 1.
    Die Tabelle ist aus BCG/HOLTs Software entnommen und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt. Während Spalte A die einzelnen Jahre aufzeigt, zeigen Spalte B und C die Entwicklung des Buchwertes in dieser Zeit. Spalte C entspricht dabei Spalte B, da hier kein Restweit angenommen wird. Spalte D zeigt die degressive Abschreibung pro Jahr, die sich nach der nachfolgend dargestellten Formel für die degressive Abschreibung berechnet. Spalte E zeigt sodann die jeweils noch verbleibende Nutzungsdauer, während Spalte F die lineare Abschreibung für die jeweils noch verbleibende Nutzungsdauer angibt, indem sie Spalte C durch Spalte E dividiert. Spalte G gibt sodann an, welche Abschreibung tatsächlich verwendet wird. Wichtig ist hier, daß bei der Abschreibung von degressiver auf lineare gewechselt werden kann, sobald die lineare Abschreibung auf die Restnutzungsdauer größer als die degressive ist. In unserem Beispiel ist dies im 13. Jahr der Fall. Spalte H zeigt an, wie sich die kumulierte Abschreibung entsprechend der verwendeten jährlichen Abschreibung entwickelt. Spalte I gibt den Buchwert am jeweiligen Jahresende an, im Gegensatz zu Spalte B und C, die den Buchwert als Jahresanfangsbestand angeben. Spalte J und K geben an, wie sich kumulierte Abschreibung und Buchwert entwickelt hätten, wenn die von dem Modell gewünschte lineare Abschreibung verwendet worden wäre. Man erkennt in Spalte K, verglichen mit Spalte I, wie unterschiedlich sich der Buchwert über die Jahre entwickelt und wie wichtig damit die richtige Methode zur Anpassung der gemischten Abschreibungsmethode an die lineare Abschreibungsmethode ist.Google Scholar
  202. 1.
    Vgl. THOMAS, RAWLEY: Accelerated Depreciation in Germany, in: HOLTs softwarebegleitender Literatur, Chicago 1990, S. 2 und siehe auch WRIGHT, DAVID T.: a.a.O., S. G 11Google Scholar
  203. 2.
    Abb. 10 stützt sich auf die Berechnungen aus Tab. 6.Google Scholar
  204. 1.
    Abb. 11 stützt sich auf die Berechnungen aus Tab. 6Google Scholar
  205. 1.
    Die Tabelle ist aus BCG/HOLTs Software entnommen und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt. In der Entwicklung der Investitionen sind zwei Dinge zu beachten. Auf der einen Seite wirkt sich das Wachstum von 2 % auf die Investitionen aus (Spalte CC). Das heißt, daß berücksichtigt werden muß, daß die Investitionen in jedem Jahr um diesen Faktor größer werden. Der zweite Faktor, der zu beachten ist, ist die Inflation. Allein zum Ausgleich der Inflation, die hier mit dem BSP-Deflator gemessen werden soll, mußte jedes Jahr ein bestimmter Prozentsatz mehr investiert werden (Spalte DD und EE). Will man nun ausrechnen, welcher Anteil der heutigen Aktiva aus welchem Jahr stammt, so müssen Wachstumsrate und das Produkt aus BSP-Deflator und Ausgangs-BSP-Deflator zunächst für die gesamte Nutzungsdauer rückwärts in die Vergangenheit betrachtet (Spalte FF) miteinander multipliziert werden. Im Anschluß werden die Produkte aus Inflations- und Wachstumsrate jedes Jahres aufaddiert. Durch diese Summe wäre die Aktivabasis zunächst zu dividieren. Errechnet wird damit die Investitionsausgabe des am weitesten zurückliegenden Jahres, also: “heute minus Nutzungsdauer”. Diese Investition wird mit den Indizes (Spalte FF) der darauffolgenden Jahre multipliziert. Dadurch werden alle jährlichen Investitionen bis heute berechnet.Google Scholar
  206. 1.
    Die Tabelle ist aus BCG/HOLT-Software entnommen und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt. Nun können die Entwicklung von Buchwert, kumulierter Abschreibung und jährlicher Abschreibung nach der gemischten und nach der linearen Methode nebeneinander vergleichend dargestellt werden. Nachdem der Index für die Investitionen pro Jahr in die Vergangenheit bestimmt worden ist (Spalte O entsprechend Spalte FF, nur auf dem Kopf), kann nun in einem nächsten Schritt die kumulierte Abschreibung auf die Investitionen berechnet werden. Grundlage hierfür sind die kumulierten Abschreibungsberechnungen aus Tab. 7 in Spalte H. Die Investitionen in der Vergangenheit (Spalte O) müssen jeweils mit dem Index der bereits stattgefundenen Abschreibung (Spalte H) multipliziert werden. Die Spalte H gibt den Prozentsatz der angehäuften kumulierten Abschreibungen im Verhältnis zu den historischen Anschaffungskosten (Investition) an, so wie er in der Einzelprojektberechnung ermittelt worden ist Dieser Prozentsatz wird entsprechend dem Jahr, in dem die Investition stattgefunden hat, auf diese angewendet. Dadurch kann die kumulierte Abschreibung pro Investition berechnet werden. Im nächsten Schritt wird der Buchwert auf die gleiche Weise berechnet. Die jährliche Abschreibung nach der gemischten Methode wird berechnet, indem die Investition mit der Spalte G, also der ausgewählten Abschreibung p.a. multipliziert wird. Diese Spalte G gibt den Satz an, der sich in einem bestimmten Jahr bei Division der Abschreibung p.a. in die Anschaffungskosten (Investition) ergibt. Für die lineare Abschreibungsmethode wird ein vergleichbares Verfahren gewählt. Nun soll das Verhältnis von Buchwert zu Anschaffungskosten berechnet werden. Die jährlichen Investitionen in der Vergangenheit wurden bereits bestimmt Sie ergaben 34.289 in der Summe. Nach der steuerlichen Abschreibungsmethode ergibt sich ein Buchwert von 11.362. Damit ergibt sich ein Verhältnis von Buchwert zu historischen Anschaffungskosten in Höhe von 33,1 %. Eine steuerliche Nutzungsdauer in Höhe von 14,7 Jahren errechnet sich durch Division der 34.289 durch die Summe der gemischten Abschreibung in Höhe von 2.340. Nach der linearen Abschreibungsmethode ergibt sich ein Verhältnis von Buchwert (19.206) zu Anschaffungskosten (34.289) von 56 % und natürlich wiederum eine Nutzungsdauer von 18 Jahren durch Division der Anschaffungskosten (34.289) durch die jährliche lineare Abschreibung (1.905).Google Scholar
  207. 1.
    Dieses Ergebnis basiert auf externen Berechnungen von BCG/HOLT in den USA.Google Scholar
  208. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.2.3.Google Scholar
  209. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.4.2.Google Scholar
  210. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.4.2.Google Scholar
  211. 1.
    Die Tabelle ist aus BCG/HOLTs Software entnommen und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt.Google Scholar
  212. 1.
    Die Tabelle ist entnommen aus BCG/HOLTs Software und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt.Google Scholar
  213. 1.
    Die Tabelle ist aus BCG/HOLTs Software entnommen und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt.Google Scholar
  214. 1.
    Siehe hierzu auch die Abb. 11: Einzelprojektbetrachtung: Entwicklung der jährlichen Abschreibung über Nutzungsdauer im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.3.3.1.Google Scholar
  215. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.4. und siehe dazu auch BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 170Google Scholar
  216. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.4.Google Scholar
  217. 2.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 59Google Scholar
  218. 3.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1111Google Scholar
  219. 1.
    Die Berechnungen sind BCG/HOLTs Software entnommen und lehnen sich darüber hinaus an BCG/HOLTs Darstellungen in: THOMAS, RAWLEY: HOLTs Plant inflation…, a.a.O., S.17 an. Nachdem die jährlichen Investitionen bestimmt worden sind, die zu der heutigen Position Anschaffungskosten (Spalte O) modellhaft geführt haben, können auf diese Investitionen nun Inflationsanpassungen vorgenommen werden, denn da die Investitionen zu unterschiedlichen Jahren angefallen sind, müssen sie zunächst auf ein einheitliches Niveau hinsichtlich ihres geldlichen Gegenwertes gebracht werden. Das heißt, daß die Investition eines jeden Jahres auf das heutige Jahr “hochinflationiert” wird. Dieses “Hochinflaüonieren” geschieht mit Hilfe des BSP-Deflators (Spalte W und X). BCG/HOLT schlägt den BSP-Deflator vor, da dieser nach BCG/HOLTs Meinung am ehesten den Kaufkraftverlust eines Investors reflektiert. (Siehe dazu auch: THOMAS, RAWLEY: HOLTs Plant Inflation…, a.a.O., S. 8). Hierdurch errechnen sich die jährlichen Investitionen zu heutigem Geldwert (Spalte Y). Werden diese aufaddiert, erhält man die Summe DM 1.078 Mio. Subtrahiert man die historischen Anschaffungskosten in Höhe von DM 827 Mio. von dem inflationsangepaßten Bruttowert des Sachanlagevermögens, so erhält man die Inflationsanpassungen in Höhe von DM 251 Mio. Anders ausgedrückt könnte man sagen, daß der Inflationsanpassungsfaktor 1,304 beträgtGoogle Scholar
  220. 1.
    REIMANN, BERNHARD: Decision support software for value based planning, in: Plannig Review, Vol. 16 (1988), S. 31Google Scholar
  221. 1.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.4.1.1.Google Scholar
  222. 2.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 194Google Scholar
  223. 3.
    Vgl. HELBLING, CARL: a.a.O, S. 298Google Scholar
  224. 4.
    Vgl. JUNG, WILLI: a.a.O., S. 171 und siehe auch VIEL, JAKOB; BREDT, OTTO; RENARD, MAURICE: a.a.O., S. 104 und auch BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 144Google Scholar
  225. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.3.Google Scholar
  226. 2.
    Siehe dazu auch: O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 17Google Scholar
  227. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.2.3.Google Scholar
  228. 2.
    Vgl. Zweiter Teü: Kapitel 2.3.1.2.Google Scholar
  229. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.3.1.Google Scholar
  230. 4.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.4.2.Google Scholar
  231. 5.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.4.2.Google Scholar
  232. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.Google Scholar
  233. 2.
    Vgl. Zweiter Teü: Kapitel 2.3.3.6.Google Scholar
  234. 3.
    Siehe auch JUNG, WILLI: a.a.O., S. 14Google Scholar
  235. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.1.Google Scholar
  236. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.4.1.Google Scholar
  237. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.Google Scholar
  238. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.3.Google Scholar
  239. 1.
    Vgl. HILLEBRAND, WALTER: Die Cash Row Strategen, in: manager magazin, Nr. 5 (1991), S. 131Google Scholar
  240. 1.
    Im Kapitel zu den Kapitalkosten soll aufgezeigt werden, wie diese Rate der Inflationserwartung geschätzt werden konnte. Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.3.2.2.Google Scholar
  241. 2.
    Die Auswirkungen des Leverage auf die Eigenkapitalkosten werden in Zweiter Teil: Kapitel 5.4.1. diskutiert.Google Scholar
  242. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.6.Google Scholar
  243. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.4.2.Google Scholar
  244. 1.
    Hier soll unter der davorliegenden Methode das “DVFA-Ergebnis” in absoluter Höhe verstanden werden.Google Scholar
  245. 2.
    Vgl. Zweiter Teü: Kapitel 3.3.2.1.Google Scholar
  246. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.3.3.Google Scholar
  247. 1.
    Bei Standard & Poors handelt es sich um eine amerikanische Rating-Agentur. Diese hat eine Stichprobe von 400 US-Aktiengesellschaften gebildet, um darauf aufbauend repräsentative Berechnungen vorzunehmen.Google Scholar
  248. 2.
    Vgl.O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 16Google Scholar
  249. 1.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1077Google Scholar
  250. 2.
    Vgl. EBENDA: a.a.O., S. 1096Google Scholar
  251. 3.
    Vgl. EBENDA: a.a.O., S. 1097Google Scholar
  252. 4.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 222Google Scholar
  253. 5.
    Vgl. EBENDA: a.a.O., S. 81Google Scholar
  254. 6.
    Siehe auch die Diskussion zum Sicherheitsäquivalent in Dritter Teil: Kapitel 3. und auch GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 219Google Scholar
  255. 1.
    Siehe zu den Berechnungen Zweiter Teil: Kapitel 2.3.Google Scholar
  256. 2.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 195Google Scholar
  257. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 5.Google Scholar
  258. 2.
    Vgl. Zweiter Teü: Kapitel 2.3.2.2.Google Scholar
  259. 1.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 130Google Scholar
  260. 2.
    Vgl. HAMPEL, BJÖRN: a.a.O., S. 50Google Scholar
  261. 3.
    Die Möglichkeit des Einbezugs einer Wachstumsrate in den Abzinsungsfaktor soll im Zweiten Teil: Kapitel 5.3. zu den Bestimmungsfaktoren der Eigenkapitalkosten diskutiert werden.Google Scholar
  262. 4.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 47Google Scholar
  263. 5.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1066Google Scholar
  264. 1.
    Siehe dazu auch Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.1.Google Scholar
  265. 2.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 44f.Google Scholar
  266. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.1. und 2.3.1.2.Google Scholar
  267. 4.
    Vgl. VIEL, JAKOB; BREDT, OTTO; RENARD, MAURICE: a.a.O., S. 55Google Scholar
  268. 5.
    Vgl. HELBLING, CARL: a.a.O., S. 2 und siehe auch VIEL, JAKOB; BREDT, OTTO; RENARD, MAURICE: a.a.O., S. 55Google Scholar
  269. 1.
    In der Literatur hat bereits eine ausführliche Diskussion zu diesem Thema stattgefunden. Auf diese Diskussion soll hier nur verwiesen werden. Detaillierte Darstellungen und Diskussionen finden sich bei VIEL, JAKOB; BREDT, OTTO; RENARD, MAURICE: a.a.O., S. 55ff. sowie HELBLING, CARL: a.a.O., S. 92ff. und siehe auch OLBRICH, CHRISTIAN: a.a.O., S. 72ff.Google Scholar
  270. 2.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 94Google Scholar
  271. 3.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 65Google Scholar
  272. 4.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 132f.Google Scholar
  273. 5.
    BELLINGER/VAHL verweisen in der Darstellung der Formel darauf, daß dieser Zinssatz durch Abschnitt 79 der Vermögenssteuer-Richtlinien 1977 vorgegeben ist. Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 132. Auch MOXTER stellt fest, daß die Vermögenssteuer-Richtlinien einen Zinssatz von 10% unterstellen. Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 66Google Scholar
  274. 6.
    BELLINGER/VAHL berechnen den Ertragswert für das Stuttgarter Verfahren nach der Kapitalisierungformel, wodurch sich bei einem Zinssatz von 10% ergibt, daß E = 10e ist. Diese Gleichung ist relevant für die Umrechnung der Übergewinnmethode in die Mittelwertmethode. Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 132Google Scholar
  275. 1.
    Vgl. EBENDA: a.a.O., S. 132Google Scholar
  276. 2.
    Siehe zu den nachfolgenden Berechnungen BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 132f. und in ähnlicher Form auch MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 66f.Google Scholar
  277. 1.
    Vgl. MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 46Google Scholar
  278. 1.
    Vgl. BALLWIESSER, WOLFGANG: a.a.O., S. 26Google Scholar
  279. 2.
    Vgl. HAVERMANN, HANS: a.a.O., S. 425 f.Google Scholar
  280. 1.
    Vgl. HAVERMANN, HANS: a.a.O., S. 425 f.Google Scholar
  281. 2.
    Siehe hierzu auch Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.2.Google Scholar
  282. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.2.Google Scholar
  283. 4.
    Siehe dazu JUNG, WILLI: a.a.O., S. 182 und S. 192Google Scholar
  284. 5.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1109 ff.Google Scholar
  285. 1.
    Die Tabelle ist der BCG/HOLT-Software entnommen.Google Scholar
  286. 1.
    Vgl. ROCK, MICHAEL: The Mergers and Acquisitions Handbook, New York 1987, S. 186Google Scholar
  287. 2.
    Vgl. COPELAND, TOM; KOLLER, TIM; MURRIN, JACK: a.a.O., S. 109Google Scholar
  288. 1.
    Die Ableitung dieser Rate findet sich in Kapitel 2.3.3.5. (Zweiter Teil) zur Berechnung der Nutzungsdauer am Beispiel der Hannover Papier AG.Google Scholar
  289. 2.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 25Google Scholar
  290. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.3.1.Google Scholar
  291. 2.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 21 und siehe auch Kapitel 5.4. (Zweiter Teil)Google Scholar
  292. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 5.4.Google Scholar
  293. 4.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.1. und Kapitel 2.3.1.2.Google Scholar
  294. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.Google Scholar
  295. 2.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 16Google Scholar
  296. 3.
    Siehe dazu BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 133 und S. 254 und auch VIEL, JAKOB; BREDT, OTTO; RENARD, MAURICE: a.a.O., S. 51 und auch HELBLING, CARL: a.a.O., S. 118Google Scholar
  297. 4.
    Vgl. Zweiter Teü: Kapitel 2.3.1.1. und 2.3.1.2.Google Scholar
  298. 5.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 119 und auch GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 53 – 54Google Scholar
  299. 1.
    Vgl. RICK, JOSEF: Bewertungs- und Abgeltungskonditionen bei der Veräußerung mittelständischer Unternehmen, Berlin 1985, S. 118Google Scholar
  300. 2.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 254 und siehe auch HELBLING, CARL: a.a.O., S. 118 sowie O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 16Google Scholar
  301. 3.
    Voraussetzung hierfür ist, daß Durchschnitts-Rendite und Kapitalkosten, wie in Zweiter Teil: Kapitel 3.3.2.1. dikutiert, langfristig gleich sind.Google Scholar
  302. 1.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 2.2.Google Scholar
  303. 2.
    Vgl. JUNG, WILLI: a.a.O., S. 213Google Scholar
  304. 1.
    BCG/HOLT-Analyse aus dem Jahre 1988Google Scholar
  305. 1.
    BCG/HOLT-Analyse aus dem Jahre 1988Google Scholar
  306. 1.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 24Google Scholar
  307. 1.
    Vgl. OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 7Google Scholar
  308. 2.
    Die Tabelle ist in BCG/HOLTs Software enthalten und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt. Darüber hinaus finden sich Darstellungen in THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLTs Discount rate, in: HOLTs softwarebegleitender Literatur, Chicago 1986, S. 14–15 sowie in THOMAS, RAWLEY: HOLTs Valuation model…, a.a.O., S. 29. Spalte A der Tabelle zeigt zunächst einmal auf, daß alle Investitionen betrachtet werden, die bis 14 Jahre in die Vergangenheit zurückreichen. Bei einer Nutzungsdauer von 15 Jahren bei Hannover Papier AG erzeugt die Investition vor 14 Jahren als älteste Investition noch Cash-flows, die in die Zukunft reichen. Relevant für die Berechnungen der zukünftigen Cash-flows ist nur der Teil der Rückflüsse auf die Investitionen, der nach dem Analysezeitpunkt erfolgt. Alle Cash-flows, die vom Analysezeitpunkt aus gesehen in der Zukunft liegen, müssen zurückdiskontiert werden. Der CFROI beginnt zunächst mit dem im Zweiten Teil: Kapitel 2.4.3.3. bestimmten Wert in Höhe von -1,29%. Dieser CFROI verändert sich bereits im Jahr -14 entsprechend der weiter oben dargestellten Konvergenzformel. Er konvergiert gegen den für Deutschland festgelegten Mittelwert für die Rentabilität deutscher AGs in Höhe von 5,5%. Die Wachstumsrate der Investitionen bleibt mit -13% konstant. Das entspricht den Ergebnissen aus der Berechnung von Nutzungsdauer und Inflationsanpassung. Entsprechend wird auch die Bruttoinvestitionsbasis wieder in ihre Einzelinvestitionen zerlegt, so wie das im Kapitel zur Inflationsanpassung beschrieben worden ist. Die einzelnen Investitionen sind inflationsangepaßt, da alle Berechnungen auf Basis des gleichen Zeitwertes des Geldes durchgeführt werden müssen. Das ist notwendig, um die Vergleichbarkeit der Investitionen der verschiedenen Jahre zu sichern. In Spalte Y der Tab. 14 wurden die inflationsangepaßten Investitionen bestimmt. In der Summe errechnete sich ein inflationsangepaßter Bruttowert des abschreibbaren Sachanlagevermögens von DM 1.078 Mio. Betrachtet man nun obige Tabelle zur Berechnung des Ertragswertes, so findet man diese Zahl zunächst nicht wieder. Das liegt daran, daß es sich hier um die gesamte Bruttoinvestitionsbasis handelt, während für die Berechnung der Inflationsanpassung nur die Investitionen in das abschreibbare Sachanlagevermögen relevant waren. Hinzu kommen demnach die Investitionen in Anlagen im Bau sowie in die nicht-abschreibbaren Aktiva. Entsprechend findet sich in Spalte E der Tabelle als Summe der Investitionen der Wert der bereits im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.1.4. berechneten Bruttoinvestitionsbasis in Höhe von DM 1.338 Mio. Subtrahiert man hiervon die nicht-abschreibbaren Aktiva in Spalte F: DM 111 Mio. sowie die Anzahlungen und Anlagen im Bau in Höhe von DM 149 Mio., so erhält man wiederum DM 1.078 Mio. Auf die inflationsangepaßten jährlichen Investitionen in der Vergangenheit wird sodann der für das entsprechende Jahr errechnete CFROI angewendet. Dadurch errechnen sich die nicht-abschreibbaren Aktiva und die jährlichen Cashflows in den Spalten F und G. 1 Rundungsfehler möglichGoogle Scholar
  309. 1.
    Die Abbildung baut auf Tab. 14 auf und ist angelehnt an Abb. 7: Ein Unternehmen ist die Summe vieler Investitionsprojekte.Google Scholar
  310. 2.
    Vgl. THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: Holt’s discount rate…, a.a.O., S. 10Google Scholar
  311. 1.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 24Google Scholar
  312. 2.
    Die Tabelle ist in BCG/HOLTs Software enthalten und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt. Darüber hinaus findet sich eine vergleichbare Darstellung in: THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 17 sowie in THOMAS, RAWLEY: HOLT’s valuation model…, a.a.O., S. 37. Spalte A gibt an, daß die Prognose 40 Jahre in die Zukunft reicht Damit soll die für die Prognose in der Unternehmensbewertung typischerweise verwendete Unendlichkeit angenähert werden. Spalte B zeigt die Entwicklung des CFROI auf. Dieser beginnt wiederum mit -1,29% und konvergiert wie bereits bei der CFROI-Bestimmung für existierende Aktiva bereits ab dem 1. Jahr gegen 5,5%. Für die Hannover Papier AG wurde eine Wachstumsrate von -13% bestimmt. Auch diese Wachstumsrate konvergiert ähnlich dem CFROI gegen den langfristigen Durchschnittswert in Höhe von 1,8%. Betrachtet man das 40. Jahr, so erkennt man, daß dieser Wert bereits fast erreicht worden ist. Spalte D zeigt die zukünftigen Investitionen, die sich in Abhängigkeit von der Wachstumsrate entwickeln, wobei 28 für die jüngste Investition in der Vergangenheit steht. Spalte E zeigt wiederum die nicht-abschreibbaren Aktiva und Spalte F den Cash-flow, der aus den Projekten resultiert.Google Scholar
  313. 1.
    Die Abbildung baut auf Tab. 19 auf und ist angelehnt an Abb. 7: Ein Unternehmen ist die Summe vieler Investitionsprojekte.Google Scholar
  314. 1.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.2.2.2.Google Scholar
  315. 1.
    Analyse entnommen aus BCG/HOLT-PräsentationsunterlagenGoogle Scholar
  316. 1.
    Vgl. STEHLE, RICHARD; BLÄßER, ANNETTE: a.a.O., S. 10Google Scholar
  317. 2.
    Vgl. EBENDA: S. 11Google Scholar
  318. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 2Google Scholar
  319. 1.
    Vgl. DATASTREAM: a.a.O.Google Scholar
  320. 2.
    VGL. STEHLE, RICHARD; BLÄßER, ANNETTE: a.a.O., S. 2Google Scholar
  321. 3.
    VGL. EBENDA: S. 2f.Google Scholar
  322. 4.
    Vgl. WEBER, BRUNO: Beurteilung von Akquisitionen auf der Grundlage des Shareholder Value, in BFuP, Nr. 3 (1991), S. 231Google Scholar
  323. 1.
    Siehe dazu auch BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 43 und auch die ausführlichen Erläuterungen zum CAPM im Zweiten Teil: Kapitel 5.2.Google Scholar
  324. 2.
    Siehe zum Vorgehen bei der Berechnung auch BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 44Google Scholar
  325. 3.
    Vgl. DATASTREAM: a.a.O.Google Scholar
  326. 4.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 5.2.Google Scholar
  327. 5.
    Siehe zur Kapitalisierungsformel auch MOXTER, ADOLF: a.a.O., S. 9f.Google Scholar
  328. 1.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 100Google Scholar
  329. 2.
    Siehe hierzu auch Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.4.Google Scholar
  330. 3.
    Vgl. DATASTREAM: a.a.O.Google Scholar
  331. 4.
    Vgl. EBENDAGoogle Scholar
  332. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.2.3.Google Scholar
  333. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.Google Scholar
  334. 1.
    Vgl. Zweiter Teü: Kapitel 5.4.1.Google Scholar
  335. 2.
    Auch BÜHNER spricht vom Gesamtwert eines Unternehmens als der Summe der Marktwerte von Eigen- und Fremdkapital. Vgl. BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 35Google Scholar
  336. 3.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 116 und auch OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 8Google Scholar
  337. 4.
    Vgl. OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 11 und auch THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLTs discount rate…, a.a.O., S. 9Google Scholar
  338. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.3.1.Google Scholar
  339. 1.
    Vgl. THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s Discount Rate…, a.a.O., S. 25Google Scholar
  340. 2.
    Vgl. EBENDA: S. 25Google Scholar
  341. 1.
    Vgl. O.V.: Die Entwicklung der Wertpapierdepots…, a.a.O., S. 8 (Anleihen von Ländern und Gemeinden sind ebenfalls enthalten)Google Scholar
  342. 2.
    Das Vorgehen entspricht den von BCG/HOLT für die USA vorgenommenen Berechnungen in THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLTs discount rate…, a.a.O., S. 36ff.Google Scholar
  343. 3.
    Vgl. DEUTSCHE VEREINIGUNG FÜR FINANZANALYSE UND ANLAGEBERATUNG (DVFA): a.a.O., S. 27 (Steuersatz wurde abgerundet)Google Scholar
  344. 1.
    Die Inflationsrate wird hier auf Basis des BSP-Deflators gemessen.Google Scholar
  345. 2.
    O.V.: Preis-Rundschau 1992, in: Süddeutsche Zeitung, Nr. 22/28.1.93, S. 27Google Scholar
  346. 3.
    Berechnungsweise entnommen aus THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 26Google Scholar
  347. 4.
    Berechnungsweise in Anlehnung an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 76Google Scholar
  348. 1.
    Vgl. OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 10 f.Google Scholar
  349. 2.
    Vorgehen zur Berechnung angelehnt an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 76Google Scholar
  350. 3.
    Vgl. EBENDA: S. 76Google Scholar
  351. 1.
    Siehe dazu die Diskussion im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.1.3.1.Google Scholar
  352. 1.
    Vgl. HELBLING, CARL: a.a.O., S. 367f.Google Scholar
  353. 2.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 127 und S. 267 und siehe auch RICK, JOSEF: a.a.O., S. 72 und auch MULLINS, DAVID W.: a.a.O., S. 106Google Scholar
  354. 1.
    Vgl. Dritter Teil: Kapitel 3.Google Scholar
  355. 1.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 117Google Scholar
  356. 2.
    Vgl. EBENDA: S. 112 und zur Berechnung siehe Zweiter Teil: Kapitel 4.1.Google Scholar
  357. 3.
    Vgl. MILDE, HELMUT: a.a.O., S. 316Google Scholar
  358. 4.
    Vgl. SCHMIDT, REINHARD H.: a.a.O., S. 254 Hier findet sich auch ab S. 247 eine sehr ausführliche Darstellung des CAPM-Modells. Auch COPELAND, TOM; KOLLER, TIM; MURRIN, JACK: S. 190ff. bieten eine ausführliche DarstellungGoogle Scholar
  359. 5.
    Vgl. BÜHNER, ROLF: a.a.O, S. 43Google Scholar
  360. 1.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 105Google Scholar
  361. 2.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1123Google Scholar
  362. 3.
    Vgl. OLBRICH, CHRISTIAN: a.a.O., S. 64f.Google Scholar
  363. 4.
    Vgl. ENGELEITER, HANS J.: Untemehmensbewertung, Stuttgart 1970, S. 75Google Scholar
  364. 5.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 110Google Scholar
  365. 1.
    Siehe zu den Berechnungen Zweiter Teil: Kapitel 4.2.Google Scholar
  366. 2.
    Vgl. BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1129Google Scholar
  367. 3.
    Vgl. JUNG, WILLI: a.a.O., S. 255Google Scholar
  368. 4.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 117 und S. 196Google Scholar
  369. 5.
    Vgl. VIEL, JAKOB; BREDT, OTTO; RENARD, MAURICE: a.a.O., S. 128ff. mit einer Diskussion der Risikozuschlagsmethode, die zu deren Ablehnung führtGoogle Scholar
  370. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 5.4.2. und 5.4.3.Google Scholar
  371. 2.
    Vgl. Erster Teü: Kapitel 1.2.2.2.Google Scholar
  372. 3.
    Vgl. JUNG, WILLI: a.a.O., S. 208 und auch GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 102Google Scholar
  373. 4.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.2.2.2.Google Scholar
  374. 5.
    Vgl. Zweiter Teü: Kapitel 3.3.2.2.Google Scholar
  375. 6.
    Siehe dazu auch OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S.7 sowie O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 4Google Scholar
  376. 1.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 21 und auch THOMAS, RAWLEY; LISPON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 1 und S. 54Google Scholar
  377. 2.
    Vgl. GERLING, CLAUS: a.a.O., S. 118 und siehe auch JUNG, WILLI: a.a.O., S. 21Google Scholar
  378. 3.
    Vgl. SCHMIDT, REINHARD H.: a.a.O., S. 221Google Scholar
  379. 4.
    Vgl. EBENDA: S. 228ff.Google Scholar
  380. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 5.4.2.Google Scholar
  381. 2.
    Vgl. SCHMIDT, REINHARD H.: a.a.O., S. 235Google Scholar
  382. 1.
    Eine detailliertere Darstellung des theoretischen Hintergrunds zu dieser Problematik findet sich bei SCHMIDT, REINHARD H.: a.a.O., S. 233ff.Google Scholar
  383. 1.
    Vgl. SOLOMON, EZRA: Verschuldungsgrad und Kapitalkosten, in: Die Finanzierung der Unternehmung, Hrsg. HERBERT HAX; HELMUT LAUX, Köln 1975, S. 163Google Scholar
  384. 2.
    Vgl. SCHMIDT, REINHARD H.: a.a.O., S. 236Google Scholar
  385. 1.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 21Google Scholar
  386. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.3.Google Scholar
  387. 3.
    Siehe hierzu auch THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: a.a.O., S. 54 – 69Google Scholar
  388. 4.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.1.2.Google Scholar
  389. 5.
    Vgl. SOLOMON, EZRA: Die Messung der Kapitalkosten einer Aktiengesellschaft, in: Die Finanzierung der Unternehmung, Hrsg. HERBERT HAX; HELMUT LAUX, Köln 1975, S. 43Google Scholar
  390. 1.
    Die Gewerbesteuer auf Investorenseite soll aus Vereinfachungsgründen zunächst unberücksichtigt bleiben.Google Scholar
  391. 1.
    Die Gewerbeertragssteuer soll hier aus Vereinfachungsgründen vernachlässigt werden.Google Scholar
  392. 2.
    Vgl. VOIGT, JÖRN F.: Unternehmensbewertung und Potentialanalyse, Wiesbaden 1990, S. 100 und siehe auch JUNG, WILLI: a.a.O., S. 147. Anmerkung des Autors: Einige Aktiengesellschaften befinden sich in der Hand weniger privater Großaktionäre. Für diese soll die Annahme getroffen werden, daß diese keine Steuern bei potentiellen Veräußerungen zahlen. Dies soll dadurch möglich sein, daß vorausgesetzt wird, daß bei diesen Paketen entsprechend notwendige steuerliche Konstruktionen im Vorfeld geschaffen worden sind.Google Scholar
  393. 3.
    CAPITELLI, RENE: Dividenden, Steuern und Aktienpreise, Stuttgart 1989, S. 44 und auch MILLER, MERTON H.; MODIGLIANI, FRANCO: a.a.O., S. 292Google Scholar
  394. 4.
    Vgl. HELBLING, CARL: a.a.O., S. 416 und siehe auch BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1119Google Scholar
  395. 5.
    Vgl. CAPITELLI, RENE: a.a.O., S. 12Google Scholar
  396. 1.
    Die Vorgehensweise in den Berechnungen ist angelehnt an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 54 ff. Basierend auf den Marktwerten der Aktien sowie den geschätzten Steuersätzen der einzelnen Investorengruppen kann der gewichtete durchschnitttliche Steuersatz für alle Investorengruppen geschätzt werden.Google Scholar
  397. 2.
    Die Marktwerte sind entnommen aus O.V.: Die Entwicklung des Wertpapierdepots…, a.a.O., S.18f. und eigenen Berechnungen, die bereits bei Abb. 4 beschrieben wurden.Google Scholar
  398. 1.
    Die Vorgehensweise in den Berechnungen ist angelehnt an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLTs discount rate…, a.a.O., S. 54 ff. Das Vorgehen entspricht dem in Tab. 20.Google Scholar
  399. 2.
    Die Marktwerte sind entnommen aus O.V.: Die Entwicklung des Wertpapierdepots…, a.a.O., S.18f. und eigenen Berechnungen, die bereits bei Abb. 4 beschrieben wurden.Google Scholar
  400. 1.
    Die Vorgehensweise in den Berechnungen ist angelehnt an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 72Google Scholar
  401. 2.
    Die Vorgehensweise in den Berechnungen ist angelehnt an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 72Google Scholar
  402. 1.
    Die Vorgehensweise in den Berechnungen ist angelehnt an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 72Google Scholar
  403. 2.
    Die Vorgehensweise in den Berechnungen ist angelehnt an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 73Google Scholar
  404. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.3.3.Google Scholar
  405. 1.
    Vgl. O.V.: Die Entwicklung des Wertpapierdepots…, a.a.O., S. 8Google Scholar
  406. 2.
    Vgl. EBENDA: S. 8Google Scholar
  407. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.3.2.3.Google Scholar
  408. 1.
    Die Vorgehensweise in den Berechnungen ist angelehnt an THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 54ff.Google Scholar
  409. 2.
    Annahme wie in Kapitel 5.4.2.1. (Zweiter Teil): Nicht finanzielle Unternehmen, Versicherungen und Investmentfonds fungieren als durchleitende Institutionen zu PrivatpersonenGoogle Scholar
  410. 3.
    Siehe Annahme in vorheriger FußnoteGoogle Scholar
  411. 4.
    Siehe Annahme in vorheriger FußnoteGoogle Scholar
  412. 1.
    Vgl. BELLINGER, BERNHARD; VAHL, GÜNTER: a.a.O., S. 112Google Scholar
  413. 2.
    Siehe hierzu auch die Annahme im Zweiten Teil: Kapitel 4.3.2.2. zur Berechnung der Inflationserwartung, wo von einer realen Basisverzinsungserwartung nach Steuern von 1,0% ausgegangen wurde.Google Scholar
  414. 1.
    Siehe hierzu Zweiter Teil: Kapitel 1.4.Google Scholar
  415. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.1.2.Google Scholar
  416. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.5.1.Google Scholar
  417. 1.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.2.2.1. und 1.2.2.2.Google Scholar
  418. 1.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.2.2.1.Google Scholar
  419. 2.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 4.2.Google Scholar
  420. 3.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 2.3.2.4.1.Google Scholar
  421. 1.
    Vgl. O.V.: Basic Concepts…, a.a.O., S. 24 und siehe auch Zweiter Teil: Kapitel 3.3., in dem die Prognosen nach dem gleichen Schema aufgebaut sind.Google Scholar
  422. 2.
    Siehe zur Prognose auch Zweiter Teil: Kapitel 3.3.3.1.Google Scholar
  423. 3.
    Die Tabelle ist in der BCG/HOLT Software enthalten und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt. Darüber hinaus findet sich eine Darstellung in: THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 14f. und siehe auch THOMAS, RAWLEY: HOLT’s valuation model…, a.a.O., S. 29. Die Tabelle baut auf Tab. 18: Cash-flows auf Basis existierender Aktiva auf. In Spalte H findet sich der Abzinsungsfaktor von 5,8%. In Spalte I findet sich sich die Anzahl der Jahre, in denen in der Zukunft noch Cash-flow auf die Investitionsprojekte der Vergangenheit zurückfließen wird. In den Spalten J und K werden die Ertragswerte von Brutto-Cash-flow und nicht-abschreibbaren Aktiva im einzelnen und in Spalte L in der Summe berechnet. Die Summe aus der Spalte L ergibt dann den Ertragswert aus existierenden Aktiva.Google Scholar
  424. 1.
    Die Abbildung baut auf Tab. 33 auf und ist eine Weiterentwicklung von Abb. 17: Investitionsprojekte der Vergangenheit und resultierende Cash-flows.Google Scholar
  425. 2.
    Siehe zur Prognose auch Zweiter Teil: Kapitel 3.3.3.2.Google Scholar
  426. 3.
    Die Tabelle ist in der BCG/HOLT Software enthalten und wurde vom Autor ins Deutsche übersetzt. Sie baut auf Tab. 19 auf. Darüber hinaus findet sich eine vergleichbare Darstellung an einem anderen Beispiel bei THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 16f. und siehe dazu auch THOMAS, RAWLEY: HOLTs valuation model…, a.a.O., S. 37 In Spalte G finden sich wiederum die Kapitalkosten in Höhe von 5,8%, auf deren Basis die zukünftigen Cash-flows abgezinst werden. Bei dieser Prognose muß jedoch berücksichtigt werden, daß von diesen Cash-flows die zukünftigen Investitionen abgezogen werden müssen. Die nachfolgenden Spalten H — K zeigen nun die Berechnung der Ertragswerte in den zukünftigen Jahren auf. Spalte H und I zeigen die Ertragswerte der zukünftigen Cash-flows, und Spalte J subtrahiert davon den Ertragswert der zukünftigen Investitionen. Dadurch errechnet sich in Spalte K der Ertragsweit des zukünftigen Free Cash Flow. Spalte L zeigt sodann alle Werte auf den heutigen Zeitpunkt abgezinst. Es zeigt sich, daß alle Werte negativ sind und damit auch die Summe aus diesen.Google Scholar
  427. 1.
    Die Abbildung baut auf Tab. 34 auf und ist eine Weiterentwicklung von Abb. 18: Cash-flows aus zukünftigen Investitionsprojekten.Google Scholar
  428. 2.
    Vergleichbare Berechnungn für ein anderes Beispiel finden sich bei: THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 19Google Scholar
  429. 3.
    RundungsfehlerGoogle Scholar
  430. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 5.4.1.Google Scholar
  431. 2.
    Vgl. SCHMIDT, REINHARD H.: a.a.O., S. 236Google Scholar
  432. 3.
    Siehe dazu RAPPAPORT, ALFRED: a.a.O., S. 51. RAPPAPORT spricht hier vom Corporate Value als Ergebnis der Bruttomethode und vom Shareholder Value als Ergebnis der Nettomethode.Google Scholar
  433. 1.
    Siehe hierzu Kapitel 2.3.1.3.1. (Zweiter Teil) und auch die detaillierten Ausführungen von HELBLING, CARL: a.a.O., S. 66 und S. 190Google Scholar
  434. 2.
    Siehe auch BUDDE, DIETER; DÖRNER, WOLFGANG; FORSTER, KARL-H.; GMELIN, HANS J. UND ANDERE: a.a.O., S. 1134 und auch die Darstellung bei HELBLING, CARL: a.a.O., S. 193f.Google Scholar
  435. 3.
    Vgl. COPELAND, TOM; KOLLER, TIM; MURRIN, JACK: a.a.O., S. 109Google Scholar
  436. 4.
    Eine entsprechende Argumentation findet sich auch bei HELBLING, CARL: a.a.O., S. 188Google Scholar
  437. 1.
    Siehe zur Anwendung der Kapitalisierungsformel auch Zweiter Teil: Kapitel 4.2.Google Scholar
  438. 2.
    Die Probleme, die mit der Anwendung dieses Zinssatzes verbunden sind, wurden bereits ausführlich im Zweiten Teil: Kapitel 2.3.1.3.1. diskutiert.Google Scholar
  439. 3.
    Siehe dazu auch Zweiter Teil: Kapitel 2.3.1.4.Google Scholar
  440. 1.
    Die Berechnungen sind der BCG/HOLT Software entnommen. Vergleichbare Berechnungen finden sich bei THOMAS, RAWLEY; LIPSON, MARVIN: HOLT’s discount rate…, a.a.O., S. 19Google Scholar
  441. 2.
    Vgl. Anlage 3 (Passiva)Google Scholar
  442. 1.
    Vgl. OLSEN, ERIC; THOMAS, RAWLEY: a.a.O., S. 8Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Steffen Lehmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations