Advertisement

Einleitung

  • Steffen Lehmann
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Rund 500 inländische Aktiengesellschaften werden an der deutschen Börse gehandelt. Das ist verglichen mit Großbritannien (2.600 Aktiengesellschaften) und den USA (über 11.000 Aktiengesellschaften) noch nicht viel. Während die Marktkapitalisierung aller börsengehandelten Aktiengesellschaften in Deutschland nur 25 % des Bruttosozialprodukts (BSP) erreicht, beträgt sie in den USA bereits 55 % und in Großbritannien sogar über 85 %. Daraus läßt sich ableiten, daß Aktiengesellschaften in Deutschland noch nicht die gleiche Bedeutung wie in den angloamerikanischen Ländern erlangt haben. Trotzdem beträgt die Marktkapitalisierung aller notierten Aktiengesellschaften in Deutschland immerhin bereits ca. eine Billion DM.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. O.V.: Die Entwicklung der Wertpapierdepots im Jahre 1989, in: Beilage zu “Statistischen Beiheften zu den Monatsberichten der Deutschen Bundesbank”, Reihe 1, Bankenstatistik und Bankengruppen, Nr.7 (1990), S. 15–27 sowie eigene SchätzungenGoogle Scholar
  2. 2.
    Vgl. ANDERSEN, ARTHUR: Der Gang an die Börse, Frankfurt 1990, S. 3Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 2.1.3.Google Scholar
  4. 4.
    Siehe dazu auch BÜHNER, ROLF: Das Management-Wert-Konzept, Stuttgart 1990, S. 10Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. BÜHNER, ROLF: a.a.O., S. 11Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 2.1.3.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 2.1.1.2.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 2.1.2.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 2.2.4.Google Scholar
  10. 2.
    Nähere Erläuterungen zur Wertlücke finden sich in Einleitung: Kapitel 2.Google Scholar
  11. 3.
    Siehe dazu auch CHOI, ANDREY: Hoesch Shareholders Lift Voting Limit, Clearing the Way for Takeover by Krupp, in: The Wall Street Journal Europe, 23.6.1992, S. 5Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Zweiter Teil: Kapitel 23.1.3.2. und Kapitel 3.3.1.1.Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. Zweiter Teü: Kapitel 3.3.2.1.Google Scholar
  14. 1.
    Siehe zu den Begriffen “stichtagsorientiert” den Erstem Teil: Kapitel 1.4.1.1. und zu “prognoseorientiert”, Erster Teil: Kapitel 1.4.1.2.Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. Erster Teil: Kapitel 1.3.3.2.Google Scholar
  16. 1.
    Vgl. Dritter Teil: Kapitel 6.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Steffen Lehmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations