Advertisement

Neue soziale Bewegungen und Wahlverhalten in der Bundesrepublik

  • Franz Urban Pappi
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SOSZ)

Zusammenfassung

Die Bedeutung sozialer Bewegungen hat sich in den westlichen Demokratien seit Ende der sechziger Jahre deutlich erhöht. Das gilt verstärkt für die Bundesrepublik, in der die sogenannten neuen sozialen Bewegungen eine größere Sichtbarkeit erreicht haben als in vielen anderen vergleichbaren Ländern. Gruppierungen außerhalb der etablierten Parteien und Interessenguppen bedienen sich des Bewegungsbegriffs zur Selbstbeschreibung. Unabhängig von der Verwendung dieses Begriffs als politischem Kampfbegriff haben sich die Sozialwissenschaften seit Lorenz von Stein wissenschaftlich mit dem Bewegungsphänomen auseinandergesetzt. Neuerdings wird diese Thematik unter dem Eindruck der aktuellen Entwicklungen in den deutschen Sozialwissenschaften wieder verstärkt aufgegriffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brand, Karl-Werner, Kontinuität und Diskontinuität in den neuen sozialen Bewegungen in: Roland Roth/Dieter Rucht, (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik Deutschland,Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 1987 (Schriftenreihe Bd. 252).Google Scholar
  2. Centers, Richard, The Psychology of Social Classes, Princeton: Princeton University Press 1949.Google Scholar
  3. Campbell, Angus/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes The American VoterNew York: Wiley 1960.Google Scholar
  4. Duncan, Otis DudleySome Models of Response Uncertainty for Panel Analysis, in: Social Science Research14, 1985, S. 126–141.Google Scholar
  5. Evers, Adalbert/Zoltan Szankay, Was entsteht mit den neuen sozialen Bewegungen? Fünf Thesen zu den Versuchen, sich davon einen Begriff zu machen, in: Peter Grottian/Wilfried Nelles (Hrsg.), Großstadt und neue soziale Bewegungen, Basel: Birkhäuser 1983, S. 22–56.Google Scholar
  6. Granovetter, Mark S.The Strength of Weak Ties, in: American Journal of Sociology78/1973, S. 1360–1380.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen Theorie des kommunikativen HandelnsBd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981.Google Scholar
  8. Heberle, Rudolf Hauptprobleme der politischen SoziologieStuttgart: Enke 1967. Inglehart, Ronald The Silent Revolution: Changing Values and Political Styles Among Western PublicsPrinceton, N.J.: Princeton University Press 1977.Google Scholar
  9. Kaase, Max, “Soziale Bewegungen zwischen Innovation und Antimodernismus”, Universität Mannheim: unveröffentlichtes Manuskript 1986.Google Scholar
  10. Klandermans, Bert/Dirk Oegema, Potentials, Networks, Motivations, and Barriers: Steps Towards Participation in Social Movements, in: American Sociological Review,52/1987 519–531.Google Scholar
  11. Küchler, Manfred, Die Friedensbewegung in der BRD - Alter Pazifismus oder neue soziale Bewegung?, in: Jürgen W. Falter/Christian Fenner/Michael Th. Greven (Hrsg.), Politische Willensbildung und Interessenvermittlung, Opladen: Westdeutscher Verlag 1984.Google Scholar
  12. Lazarsfeld, Paul F./Bernard Berelson/Hazel Gaudet, Wahlen und Wähler, Neuwied und Berlin: Luchterhand 1969.Google Scholar
  13. Mayer-Tasch, Peter Cornelius, Die Bürgerinitiativbewegung,Reinbek: Rowohlt 1976. McCarthy, John D./Mayer N. Zald, Resource Mobilization and Social Movements: AGoogle Scholar
  14. Partial Theoryin: American Journal of Sociology82/1977, S. 1212–1241.Google Scholar
  15. Melucci, Alberto, An End to Social Movements? Introductory Paper to the Sessions on ‘New Social Movements and Change in Organizational Forms’, in: Social Science In-formation,23/1984, H. 4/5, S. 819–835.Google Scholar
  16. Muller, Edward N./Karl-Dieter OppRational Choice and Rebellious Collective Action, in:American Political Science Review80/1986, S. 471–487.Google Scholar
  17. Neidhardt, Friedhelm, Einige Ideen zu einer allgemeinen Theorie sozialer Bewegungen, in: Stefan Hradil (Hrsg.), Sozialstruktur im Umbruch, Opladen: Leske und Budrich 1985, S. 193–204.CrossRefGoogle Scholar
  18. Pappi, Franz Urban, Die Netzwerkanalyse aus soziologischer Perspektive, in: ders. (Hrsg.), Methoden der Netzwerkanalyse (Techniken der empirischen Sozialforschung, hrsg., v. J. van Koolwijk/M. Wieken-Mayser, Bd. 1 ), München: Oldenbourg 1987, S. 11–37.Google Scholar
  19. ders./Christian Melbeck, “Die sozialen Beziehungen städtischer Bevölkerungen”, Institut für Soziologie der Universität Kiel: unveröffentlichtes Manuskript 1987.Google Scholar
  20. ders./Michael Zwick, “Zielsetzungen neuer sozialer Bewegungen in der Bundesrepublik”, Institut für Soziologie der Universität Kiel: unveröffentlichtes Manuskript 1986.Google Scholar
  21. Rammstedt, Ottheim, Soziale Bewegung, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1978.Google Scholar
  22. Raschke, Joachim, Soziale Bewegungen, Frankfurt a.M.: Campus 1985.Google Scholar
  23. Roth, Roland, Neue soziale Bewegungen in der politischen Kultur der Bundesrepublik - eine vorläufige Skizze, in: Karl- Werner Brand (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen in Westeuropa und den USA, Frankfurt a.M.: Campus 1985.Google Scholar
  24. Snow, David A./Louis A. Zurcher, Jr./Sheldon Ekland- Olson, Social Networks and Social Movements: A Microstructural Approach to Differential Recruitment, in: American Sociological Review,45/1980, S. 787–801.Google Scholar
  25. Stöss, Richard, Vom Mythos der ‘neuen sozialen Bewegungen’. Neun Thesen und ein Exkurs zum Elend der NSB-Forschung, in: Jürgen W. Falter/Christian Fenner/Michael Th. Greven (Hrsg.), Politische Willensbildung und Interessenvermittlung, Opladen: Westdeutscher Verlag 1984.Google Scholar
  26. Tilly, Charles, From Mobilization to Revolution, Reading, Mass.: Addison- Wesley 1978.Google Scholar
  27. Turner, Charles F./Elizabeth Martin (Hrsg.), Surveying Subjective Phenomena, Bd. 1, New York: Russell Sage Foundation 1984.Google Scholar
  28. Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung der Universität zu Köln, Wahlstudie 1987, Teil 2: Panelstudie (ZA-Nr. 1537 ). Projektleitung: Forschungsgruppe Wahlen e.V., Mannheim, in Zusammenarbeit mit Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann, Franz U. Pappi.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Franz Urban Pappi

There are no affiliations available

Personalised recommendations