Advertisement

Vive la (très) petite différence! Über das unterschiedliche Wahlverhalten von Männern und Frauen bei der Bundestagswahl 1987

  • Jürgen W. Falter
  • Siegfried Schumann
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SOSZ)

Zusammenfassung

Ein halbes Jahrhundert lang, von den Wahlen zur Nationalversammlung 1919 bis zur Bundestagswahl 1969, unterschieden sich in Deutschland Männer und Frauen in ihrem Wahlverhalten deutlich. So beteiligten sich in der Weimarer Republik die Männer durchweg prozentual stärker an den Wahlen als Frauen; auch stimmten sie im allgemeinen weitaus häufiger für rechts- oder linksextreme sowie politisch links von der Mitte stehende Parteien. Die Frauen dagegen wählten eher konservative und vor allem christlich orientierte Gruppen wie beispielsweise das katholische Zentrum, die ebenfalls katholische Bayerische Volkspartei oder den evangelischen Christlich-Sozialen Volksdienst und die Deutsch-Nationale Volkspartei2. Diese geschlechtsspezifischen Unterschiede im Wahlverhalten setzten sich, wie Abbildung 1 zeigt, in der Bundesrepublik zunächst fort: 1969 stimmten 50,6 Prozent der weiblichen, aber nur 40,6 Prozent der männlichen Wähler für die Unionsparteien, während die SPD nach wie vor signifikant häufiger von Männern als von Frauen gewählt wurde3. Bei der Bundestagswahl 1972 ebneten sich diese Unterschiede dann unvermittelt ein. Seitdem unterscheiden sich in der Bundesrepublik Männer und Frauen, wie gleichfalls aus Abbildung 1 hervorgeht, in ihrer Stimmabgabe und in ihrer Parteipräferenz kaum noch4.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker, Kendall et al., Germany Transformed, Cambridge 1981Google Scholar
  2. Bremme, Gabriele, Die politische Rolle der Frau in Deutschland. Eine Untersuchung über den Einfluß der Frauen bei Wahlen und ihre Teilnahme in Partei und Parlament, Göttingen 1956Google Scholar
  3. Falter, Jürgen W./Kurt Ulbricht, Zur Kausalanalyse qualitativer Daten. Grundlagen, Theorie und Anwendung in Wahlforschung und Hochschuldidaktik, Bern 1982Google Scholar
  4. ders./Hans Rattinger, Parteien, Kandidaten und politische Streitfragen bei der Bundestagswahl 1980: Möglichkeiten und Grenzen der Normal-Vote-Analyse, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980, Opladen 1983, S. 320–421Google Scholar
  5. ders./Thomas Lindenberger/Siegfried Schumann, Wahlen und Abstimmungen in der Weimarer Republik Materialien zum Wahlverhalten 1919–1933,München 1986Google Scholar
  6. Gaensslen, Hermann/Werner Schubö, Einfache und komplexe statistische Analyse, München/Basel 1973Google Scholar
  7. Geiger, Theodor, “Panik im Mittelstand”, in: Die Arbeit,7/1930, S. 637–654Google Scholar
  8. Hofmann-Göttig, Joachim, Emanzipation mit dem Stimmzettel. 70 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland, Bonn 1986Google Scholar
  9. Jesse, Eckhard, Die Bundestagswahlen von 1953 bis 1972 im Spiegel der repräsentativen Wahlstatistik. Zur Bedeutung eines Schlüsselinstrumentes der Wahlforschung, in: ZParl,6/1975, S. 310–322Google Scholar
  10. ders., Die Bundestagswahlen von 1972–1987 im Spiegel der repräsentativen Wahlstatistik, in: ZParl,18/1987, S. 232–242Google Scholar
  11. Kaase, Max, Die Bundestagswahl 1972: Probleme und Analysen, in: PVS, 14 /1973, S. 145–190Google Scholar
  12. Klingemann, Hans-Dieter/Charles Lewis Taylor, Affektive Parteiorientierung, Kanzlerkandidaten und Issues, in: PVS,18/1977, S. 301–347Google Scholar
  13. Liepelt, Klaus /Hela Riemenschnitter, Wider die These vom besonderen Wahlverhalten der Frau, in: PVS,14/1973, S. 567–605Google Scholar
  14. Lepsius, M. Rainer, Wahlverhalten, Parteien und politische Spannungen. Vermutungen zu Tendenzen und Hypothesen zur Untersuchung der Bundestagswahl 1972, in: PVS,14/1973, S. 295–313Google Scholar
  15. Lohmöller, Jan-Bernd, Latent Variables Path Analysis With Partial Least-squares Estimation, Forschungsbericht 81.04 des Fachbereichs Pädagogik der Hochschule der Bundeswehr München, München 1981Google Scholar
  16. Pappi, Franz Urban, Sozialstruktur und politische Konflikte in der Bundesrepublik Individual-und Kontextanalysen der Wahlentscheidung, unveröffentlichte Habilitationsschrift, Universität zu Köln 1976Google Scholar
  17. ders., Sozialstruktur, gesellschaftliche Wertorientierungen und Wahlabsicht, in: PVS,18/1977, S. 195–229Google Scholar
  18. Ritter, Gerhard A. /Merith Niehuss, Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland. Bundes-und Landtagswahlen 1946–1987, München 1987Google Scholar
  19. Schumann, Siegfried, “Die Auswirkung des Wandels von Wertorientierungen auf das Wahlverhalten”, Vortragsmanuskript Hanns-Seidel-Stiftung v. 13.12.1988 (Aufsatzpublikation in Vorbereitung)Google Scholar
  20. Striefler, Heinrich, Deutsche Wahlen in Bildern und Zahlen. Eine soziografische Studie über die Reichstagswahlen der Weimarer Republik, Düsseldorf 1946Google Scholar
  21. Tingsten, Herbert, Political Behavior. Studies in Election Statistics, London 1937Google Scholar
  22. Voges, Wolfgang /Jan-Bernd Lohmöller, Bedingungen vorzeitiger Beendigung der Erwerbsphase. Ein PLS-Modell zur Erklärung der Kausalzusammenhänge am Beispiel des Vorruhestandes, in: Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf, Arbeitspapiere des SFB 186 der Universität Bremen, Bremen o. J. (1988)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Jürgen W. Falter
  • Siegfried Schumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations