Advertisement

Die Ausgangslage für die Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 — Entwicklungen und Meinungsklima seit 1987

  • Max Kaase
  • Wolfgang G. Gibowski
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SOSZ)

Zusammenfassung

Schon zur Bundestagswahl 1987 haben die Verfasser an vergleichbarer Stelle1 den Versuch unternommen, aus den verfügbaren Informationen über die Entwicklung der politischen Orientierungen der westdeutschen Wahlbevölkerung zwischen 1983 und 1986 vor dem Hintergrund systematischer wahlsoziologisch-theoretischer Erkenntnisse den Spielraum abzustecken, der für das Ergebnis der Bundestagswahl 1987 gegeben zu sein schien. Mit der Festlegung des SPD-Kanzlerkandidaten Johannes Rau, nur im Falle einer absoluten Mehrheit an Mandaten der SPD Regierungsverantwortung übernehmen zu wollen, war der Ausgang der Wahl 1987 im wesentlichen vorprogrammiert; der wahlsoziologische Kenntnisstand wies dieses Wahlziel als utopisch aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armingeon, Klaus, Die Entwicklung der westdeutschen Gewerkschaften 1950–1985, Frankfurt a.M./New York: Campus 1988Google Scholar
  2. Backes, Uwe/Eckhard Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Schriftenreihe, Uwe/Eckhard Jesse, Politischer Extremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Schriftenreihe “Studien zu Geschichte und Politik” der Bundeszentrale für Politische Bildung, Bd. 272, Bonn 1989Google Scholar
  3. Dalton, Russell J./Robert Rohrschneider, Wählerwandel und die Abschwächung der Parteineigungen von 1972 bis 1987 (in diesem Band)Google Scholar
  4. Feist, Ursula/Hubert Krieger, Alte und neue Scheidelinien des politischen Verhaltens. Eine Analyse der Bundestagswahl 1987, in: Aus Politik und Zeitgeschichte,Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament,B 12/1987, S. 33–47Google Scholar
  5. dies./Klaus Liepelt, Was die Dynamik des Arbeitsmarktes für das Wählerverhalten bedeutet (in diesem Band)Google Scholar
  6. Finkenzeller, Roswin, Da ist nichts von einer Vision. Zu einem Weltbild haben es die Republikaner noch nicht gebracht, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 196 v. 25. 8. 1989Google Scholar
  7. FORSA - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH, “Rechtswähler in einer SPD-Hochburg - dargestellt am Beispiel des Dortmunder Nordens”, Manuskript, Dortmund 1989Google Scholar
  8. Forschungsinstitut der Friedrich-Naumann-Stiftung, “Das Antirepublikanische Programm der Republikaner”, Manuskript, Königswinter 1989Google Scholar
  9. Forschungsinstitut der Konrad-Adenauer-Stiftung, “Die Republikaner. Ideologie - Programm - Organisation und Wahlergebnisse”,Interne Studie Nr. 13/1989, Sankt Augustin 1989Google Scholar
  10. Gibowski, Wolfgang G./Max Kaase, Die Ausgangslage für die Bundestagswahl am 25. Januar 1987, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß–Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1983, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986, S. 509–543.Google Scholar
  11. In Ausschnitten auch veröffentlicht in: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament,B48/1986, S. 3–19Google Scholar
  12. Infratest, Politischer Protest in der Bundesrepublik Deutschland Stuttgart: Kohlhammer 1980Google Scholar
  13. IPOS, Einstellungen zu aktuellen Fragen der Innenpolitik Tabellenband, Mannheim: Institut für praxisorientierte Sozialforschung 1989Google Scholar
  14. Kaase, Max/Wolfgang G. Gibowski, Die Landtagswahlen 1987/88, in: Aus Politik und Zeitgeschichte,Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament,B30–31/1988, S. 3–18Google Scholar
  15. Kepplinger, Hans Mathias, in Zusammenarbeit mit Hans-Bernd Brosius, Joachim Friedrich Staab und Günter Linke, Instrumentelle Aktualisierung. Grundlagen einer Theorie publizistischer Konflikte, in: Max Kaase/ Winfried Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Thesen Methoden - Befunde. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialppychologie, Sonderheft 30, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1989.Google Scholar
  16. Klingemann, Hans-Dieter/Franz Urban Pappi, Politischer Radikalismus, München: Oldenbourg 1972Google Scholar
  17. Küchler, Manfred, Ökologie statt Ökonomie: Wählerpräferenzen im Wandel? (in diesem Band)Google Scholar
  18. Leggewie, Claus, Die Zwerge am rechten Rand–Zu den Chancen kleiner neuer Rechtsparteien in der Bundesrepublik Deutschland, in: Politische Vierteljahresschrift, 28. Jg. 1987, S. 361–383Google Scholar
  19. ders., Die Republikaner. Phantombild der Neuen Rechten, Berlin: Rotbuch-Verlag 1989 Mathes, Rainer, Medienwirkungen und Konfliktdynamik in der Auseinandersetzung umGoogle Scholar
  20. die Entlassung von General Kießling. Eine Fallstudie und ein Drei-Ebenen-Modell, in: Max Kaase/Winfried Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien - Methoden- Befunde. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30, Opladen: Westdeutscher Verlag 1989.Google Scholar
  21. ders./Uwe Freisens, Kommunikationsziele der Parteien und ihr Erfolg. Eine Analyse der aktuellen Berichterstattung in den Nachrichtenmagazinen der öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunkanstalten im Bundestagswahlkampf 1987 (in diesem Band)Google Scholar
  22. Noelle-Neumann, Elisabeth, Kumulation, Konsonanz und Öffentlichkeitseffekt. Ein neuer Ansatz zur Analyse der Wirkung der Massenmedien, in: dies, Öffentlichkeit als Bedrohung Freiburg: Alber 1977, S. 127–168Google Scholar
  23. dies., Die Legitimation der Massenmedien, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts-und Gesellschaftspolitik 27. Jg. 1982, S. 215–230Google Scholar
  24. dies., Eine gekränkte und isolierte Minderheit. Demoskopische Erkenntnisse über die Republikaner, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 210 v. 11. 9. 1989Google Scholar
  25. dies./Renate Köcher, Die verletzte Nation. Über den Versuch der Deutschen, ihren Charakter zu ändern, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1987Google Scholar
  26. Norpoth, Helmut/Christian Goergen, Regierungspopularität auf Kredit: Wirtschaftsbilanz, Wende und Wählerwille (in diesem Band)Google Scholar
  27. Pappi, Franz U., Klassenstruktur und Wahlverhalten im sozialen Wandel (in diesem Band)Google Scholar
  28. Pfenning, Uwe, Parteipolitische Aktivitäten, Sozialstruktur und politische Netzwerke der Grünen Rheinland-Pfalz im Jahr 1984: Eine Fallstudie (in diesem Band )Google Scholar
  29. Sartori, Giovanni, Parties and Party Systems, Cambridge: Cambridge University Press 1976Google Scholar
  30. Scheuch, Erwin K., unter Mitarbeit von Hans-Dieter Klingemann, Theorien des Rechtsradikalismus in westlichen Industriegesellschaften, in: Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts-und Gesellschaftspolitik, 12. Jg. 1967, S. 11–29Google Scholar
  31. Stoss, Richard, The Problem of Right-Wing Extremism in West Germany, in: West European Politics, Right-WingE.xtremism in Western Europe, Special Issue, Bd. 11, Nr. 2, April 1988, S. 34–46Google Scholar
  32. West European Politics, Right-Wing Extremism in Western Europe, Special Issue, Bd. 11, Nr. 2, April 1988Google Scholar
  33. Wiesner, Joachim, Der Durchbruch der “Republikaner”. Steht die Bundesrepublik vor einem Wandel des Regierungssystems?, in: liberal, 31. Jg. 1989, S. C69 - C93Google Scholar
  34. ZUMA, Materialismus–Postmaterialismus: Effekte unterschiedlicher Frageformulierungen bei der Messung des Konzeptes von Inglehart, in: ZUMA-Nachrichten, Nr. 24, Mai 1989, S. 60–72Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Max Kaase
  • Wolfgang G. Gibowski

There are no affiliations available

Personalised recommendations