Advertisement

Hebt ein „knapper“ Wahlausgang die Wahlbeteiligung? Eine Überprüfung der ökonomischen Theorie der Wahlbeteiligung anhand der Bundestagswahl 1987

  • Gebhard Kirchgässner
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SOSZ)

Zusammenfassung

“Closeness counts only in horseshoes and dancing.” So überschreiben Ferejohn/Fiorina1 einen kurzen Beitrag im “American Political Science Review”, in welchem sie bestreiten, daß die von den Wählern erwartete Knappheit des Wahlausgangs einen Einfluß auf die Wahlbeteiligung hat: je knapper, desto höher. Damit argumentieren sie nicht nur gegen eine Hypothese, die seit der grundlegenden Arbeit von Downs2 ein wesentlicher Bestandteil der ökonomischen Theorie des Wählerverhaltens ist, sondern auch gegen eine unter den aktiv an Wahlkämpfen beteiligten Politikern und auch unter Journalisten weit verbreitete Meinung. Nahezu jeder Kandidat versucht seine Anhänger (auch) dadurch zu mobilisieren, daß er ihnen erkärt, das Ergebnis könne knapp werden, und es komme deshalb auf jede einzelne Stimme an. Dies geschieht ungeachtet der Tatsache, daß es insgesamt höchst selten und bei Bundestags- oder Landtagswahlen wohl noch nie in dem Sinne „knappe“ Ergebnisse gegeben hat, daß es auf ein paar wenige Stimmen angekommen wäre.3 Aber nicht nur Politiker versuchen diesen Eindruck zu vermitteln, sondern auch (ihnen nahestehende) Presseorgane. Am besten ist es immer, wenn man zur Unterstützung dieser Behauptung Ergebnisse von Meinungsforschungsinstituten vorweisen kann.4 Sind solche Zahlen nicht verfügbar, werden gelegentlich auch veraltete und/oder gefälschte Zahlen verwendet, um den Wählern ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorzugaukeln.5

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barry,B., Sociologists, Economists and Democracy, London: Collier-Macmillan 1970Google Scholar
  2. Bonus,H., The Political Party as a Firm, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft,137/1981, S. 710–716Google Scholar
  3. Caldeira,G.C./S.C.Patterson, Contextual Influences on Participation in U.S. State Legislative Elections, in: Legislative Studies Quarterly,7/1982, S. 359–381Google Scholar
  4. Chambers,W.C./P.C.Davis, Party Competition, and Mass Participation: The Case of the Democratizing Party System, 1824–1852, in: J.H.Silbery/.G.Bogue/W.H.Flanigon (Hrsg.), The History of American Electoral Behavior, Princeton: Princeton University Press 1978, S. 174–197Google Scholar
  5. Cox,G.W., Closeness and Turnout: A Methodological Note, in: Journal of Politics,50/1988, S. 768–778Google Scholar
  6. Downs,A.,An Economic Theory of Democracy,New York: Harper and Row 1957; deutsche Übersetzung: Ökonomische Theorie der Demokratie,Tübingen: Mohr (Siebeck), 1968Google Scholar
  7. Ferejohn,J.A./M.P.Fiorina, The Paradox of Not Voting, A Decision Theoretic Analysis, in: American Political Science Review,69/1974, S. 525–536Google Scholar
  8. dies., Closeness Counts Only in Horseshoes and Dancing, in: American Political Science Review,69/1975, S. 920–925Google Scholar
  9. Forschungsgruppe Wahlen, Die Konsolidierung der Wende. Eine Analyse der Bundestagswahl 1987, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen,2/1987, S. 253–284Google Scholar
  10. Forster,C.B., The Performance of Rational Voter Models in Recent Presidential Elections, in: The American Political Science Review,78/1984, S. 678–690Google Scholar
  11. Hansen,S./T.R.Palfrey/H.Rosenthal, The Downsian Model of Electoral Participation: Formal Theory and Empirical Analysis of the Constituency Size Effect, in: Public Choice,52/1987, S. 15–33Google Scholar
  12. Johnston,J., Econometric Methods,McGraw-Hill, Singapur, 31984Google Scholar
  13. Key,V.O., Southern Politics in State and Nation, New York: Alfred A. Knopf 1950Google Scholar
  14. Kirchgässner,G., Können Okonomie und Soziologie voneinander lernen? Zum Verhält-nis zwischen beiden Wissenschaften, mit besonderem Bezug auf die Theorie des Wählerverhaltens, in: Kyklos 33/1980, S. 420–448Google Scholar
  15. ders., Der Einfluß von Meinungsumfragen auf das Wahlergebnis, in: H.D.Klingemann/M.Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986Google Scholar
  16. ders./J.Schimmelpfennig, “The Paradox of Not Voting Revisited: Some Empirical Evidence for the United Kingdom and the Federal Republic of Germany”, Papier vorgestellt auf dem European Meeting of the Public Choice Society, Bergen, 18.-21. 5. 1988Google Scholar
  17. ders./F.Schneider, Politisch ökonomische Modelle: Theoretische Ansätze und empirische Ergebnisse, in: C.Hillinger/M.J.Holler (Hrsg.), Ökonomische Theorie der Politik, München 1980, S. 86–125Google Scholar
  18. Lavies,R.-R., Nichtwahlen als Kategorie des Wahlverhaltens,Düsseldorf 1973Google Scholar
  19. Muth,J., Rational Expectations and the Theory of Price Movements, in: Econometrica, 29/1961, S. 315–335Google Scholar
  20. Palda,K.S., The Effect of Expenditure on Political Success, in: Journal of Law and Economics, 18/1975, S. 745–775Google Scholar
  21. Patterson,S.C./G.A.Caldeira, Getting Out the Vote: Participation in Gubernatorial Elections, in: American Political Science Review, 77/1983, S. 675–689Google Scholar
  22. Radke,G.D., Stimmenthaltung bei politischen Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, Meisenheim: Hain 1972Google Scholar
  23. Riker,W.P./P.C.Ordeshook, A Theory of the Calculus of Voting, in: American Political Science Review, 62/1968, S. 675–689Google Scholar
  24. Schram,A./F.A.A.v.Winden, Why People Vote: Free Riding and the Production and Consumption of Social Pressure, University of Amsterdam 1988, mimeoGoogle Scholar
  25. Schwartz,T., Your Vote Counts on Account of the Way it is Counted: An Institutional Solution of the Paradox of Not Voting, in: Public Choice,54/1987, S. 101–121 Strom,G.S., On the Apparent Paradox of Participation: A New Proposal, in: American Political Science Review,69/1975, S. 908–913Google Scholar
  26. Tullock,G., Toward Mathematics of Politics,Ann Arbor 1967Google Scholar
  27. Zintl,R., Ökonomisches Rationalitätskonzept und normorientiertes Verhalten, in: Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie,5/1986, S, 227–239Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Gebhard Kirchgässner

There are no affiliations available

Personalised recommendations