Advertisement

Regierungspopularität auf Kredit: Wirtschaftsbilanz, Wende und Wählerwille

  • Helmut Norpoth
  • Christian Goergen
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SOSZ)

Zusammenfassung

Es scheint in der Natur des politischen Machtwechsels zu liegen, daß solch einem Wechsel oft Mißgeschick auf dem Fuße folgt — sei es eine Niederlage im Krieg, sozialer Aufruhr, ein Korruptionsskandal, ein hartnäckiges politisches Problem oder eine wirtschaftliche Krise. Unheil dieser Art zehrt am Rückhalt der amtierenden Regierung und möglicherweise an der Legitimität des gesamten Regierungssystems. In modernen Demokratien sind Wahlen das klassische Mittel, um der öffentlichen Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen und unliebsame Regierungen abzulösen. Eine positive Gesamtsituation sichert der Regierung die Macht, während negative Entwicklungen die Wiederwahl gefährden. In den Worten eines ‚Klassikers‘ der Wahlforschung: „the party division is most likely to be changed by a negative reaction to the record of the party in power.“2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, James E., The Politics of Economic Decline, Cambridge: Cambridge University Press 1979Google Scholar
  2. Baring, Arnulf, Machtwechsel: Die Ära Brandt-Scheel, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1982Google Scholar
  3. Berger, Manfred/Wolfgang G. Gibowski/Dieter Roth/Wolfgang Schulte, Stabilitat und Wechsel: Eine Analyse der Bundestagswahl 1980, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System, Opladen: Westdeutscher Verlag 1983, S. 12–57Google Scholar
  4. dies., Legitimierung des Regierungswechsels. Eine Analyse der Bundestagswahl 1983, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß Opladen: Westdeutscher Verlag 1986, S. 251–288Google Scholar
  5. Bloom, Howard S./H. Douglas Price, Vote Response to Short-Run Economic Conditions, in: American Political Science Review, 69. Jg. 1975, S. 1240–1254Google Scholar
  6. Box, George E.P./Gwilym M Jenkins, Time Series Analysis, überarb. Aufl., San Francisco: Holden-Day 1976Google Scholar
  7. ders./G. C. Tiao, Intervention Analysis with Applications to Economic and Environmental Problems, in: Journal of the American Statistical Association, 70 Jg. 1975, S. 70–79;Google Scholar
  8. Brittan, Samuel, The Economic Consequences of Democracy, London: Temple Smith 1977Google Scholar
  9. Butler, David/Donald Stokes, Political Change in Britain, New York: St. Martin’s Press 1969Google Scholar
  10. Campbell, Angus/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes, The American Voter, New York: Wiley 1960Google Scholar
  11. Chappell, Henry W., Jr./William R. Keech, A New View of Political Accountability for Economic Performance, in: American Political Science Review, 79. Jg. 1985, S. 10–27Google Scholar
  12. Converse, Philip E., The Concept of the Normal Vote, in: Angus Campbell/Philip E. Converse/Warren E. Miller/Donald E. Stokes, Elections and the Political Order, New York: Wiley 1966, S. 9–39Google Scholar
  13. Eulau, Heinz /Michael S. Lewis-Beck (Hrsg.), Economic Conditions and Electoral Outcomes, New York: Agathon Press 1985Google Scholar
  14. Falter, Jurgen W./Hans Rattinger, Die Bundestagswahl 1983: Eine Normalwahlanalyse, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986, S. 289–337Google Scholar
  15. Feige, Edgar L./Douglas K. Pearce, The Causal Relationship between Money and Income: Some Caveats for Time Series Analysis, in: Review of Economics and Statistics, 76. Jg. 1979, S. 363–373Google Scholar
  16. Gibowski, Wolfgang G./Max Kaase, Die Ausgangslage fur die Bundestagswahl am 25. Januar 1987, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986, S. 509–543Google Scholar
  17. Goodhart, C.A.E./R.J. Bansali, Political Economy, in: Political Studies, 18. Jg. 1970, S. 43–106Google Scholar
  18. Hastie, Reid/Bernadette Park, The Relationship Between Memory and Judgment Depends on Whether the Judgment Task is Memory-Based or On-Line, in: Psychological Review, 93. Jg. 1986, S. 258–268Google Scholar
  19. Hibbs, Douglas A., Jr., On Analyzing the Effects of Policy Intervention: Box-Jenkins and Box-Tiao vs. Structural Equation Models, in: David Heise (Hrsg.), Sociological Methodology, San Francisco: Holden-Day 1977, S. 137–179Google Scholar
  20. ders., On the Demand for Economic Outcome: Macroeconomic Performance and Mass Political Support in the United States, Great Britain and Germany, in: Journal of Politics, 44. Jg. 1982, S. 426–462Google Scholar
  21. Kirchgässner, Gebhard, Welche Art der Beziehung herrscht zwischen der objektiven wirtschaftlichen Entwicklung, der Einschätzung der Wirtschaftslage und der Popularitht der Parteien?, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System, Opladen: Westdeutscher Verlag 1983, S. 222–256CrossRefGoogle Scholar
  22. ders., Economic Conditions and the Popularity of West German Parties: A Survey, in: European Journal of Political Research, 14. Jg. 1986, S. 421–439Google Scholar
  23. Kramer, Gerald H., Short-Term Fluctuations in U.S. Voting Behavior, 1896–1964, in: American Political Science Review, 65. Jg. 1971, S. 131–143Google Scholar
  24. Grumach, Renate (Hrsg.), Friedrich von Mueller: Unterhaltungen mit Goethe, München: Beck, 1982Google Scholar
  25. Lewis-Beck, Michael S., Economics and Elections: The Major European Democracies, Ann Arbor: The University of Michigan Press, 1988Google Scholar
  26. Lodge, Milton/Kathleen McGraw/Patrick Stroh, An Impression- Driven Model of Candidate Evaluation, in: American Political Science Review,im DruckGoogle Scholar
  27. McCleary, Richard/Richard A. Hay, Jr., Applied Time Series Analysis, Beverly Hills: Sage Publications 1980Google Scholar
  28. Mueller, John, War, Presidents and Public Opinion, New York: Wiley 1973Google Scholar
  29. Norpoth, Helmut, Choosing a Coalition Partner: Mass Preferences and Elite Decisions in West Germany, in: Comparative Political Studies, 12. Jg. 1980, S. 424–440Google Scholar
  30. ders., Economics, Politics and the Cycle of Presidential Popularity, in: Political Behavior, 6. Jg. 1984, S. 253–273Google Scholar
  31. ders./Thom Yantek, Von Adenauer bis Schmidt: Wirtschaftslage und Kanzlerpopularitat, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System, Opladen: Westdeutscher Verlag 1983, S. 198–221Google Scholar
  32. ders./Thom Yantek, Macroeconomic Conditions and Fluctuations of Presidential Popularity, in: American Journal of Political Science, 27. Jg. 1983, S. 785–807Google Scholar
  33. Pierce, David A. /Larry D. Haugh, Causality in Temporal Systems, in: Journal of Econometrics, 5. Jg. 1977, S. 265–293Google Scholar
  34. Rattinger, Hans, Allgemeine und persönliche wirtschaftliche Lage als Bestimmungsfaktoren politischen Verhaltens bei der Bundestagswahl 1983, in: Dieter Oberndorfer/Hans Rattinger/Karl Schmitt (Hrsg.), Wirtschaftlicher Wandel s religiöser Wandel und Wertwandel, Berlin: Duncker Humblot 1985Google Scholar
  35. Roth, Dieter, Ökonomische Variablen und Wahlverhalten: Das Beispiel Arbeitslosigkeit, in: Politische Vierteljahresschrift, 18. Jg. 1977, S. 537–550Google Scholar
  36. Schimek, Michael G., Empirische Legitimationsmodelle für die Periode 1970–1981 der sozialliberalen Regierung in der Bundesrepublik Deutschland, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986, S. 455–506Google Scholar
  37. Schmidt, Manfred G., Politische Konjunkturzyklen und Wahlen. Ein internationaler Vergleich, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System, Opladen: Westdeutscher Verlag 1983, S. 174–197Google Scholar
  38. Schneider, Friedrich/Bruno S. Frey, Politici-Economic Models of Macroeconomic Policy: A Review of the Empirical Evidence, in: Thomas D. Willett (Hrsg.), Political Business Cycles. The Political Economy of Money, Inflation and Unemployment, Durham/London: Duke University Press, 1988, S. 240–275Google Scholar
  39. Simon, Herbert u.a., Research Briefings 1986, Washington, D.C.: National Academy Press 1986Google Scholar
  40. Thome, Helmut, Probleme des Identifizieren und Testens von Kausalbeziehungen in der statistischen Zeitreihenanalyse, in: Friedhelm Meier (Hrsg.), Prozeßforschung in den Sozialwissenschaften, Stuttgart: Gustav Fischer Verlag 1988, S. 93–117Google Scholar
  41. Wildenmann, Rudolf, Ludwig Erhard und Helmut Schmidt, die charismatischen Verlierer, in: Hans-Dieter Klingemann/Max Kaase (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986, S. 87–107Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Helmut Norpoth
  • Christian Goergen

There are no affiliations available

Personalised recommendations