Advertisement

Zerfall und Entwicklung von Parteiensystemen: Ein Vergleich der Vorstellungsbilder von den politischen Parteien in den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland

  • Hans-Dieter Klingemann
  • Martin P. Wattenberg
Chapter
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SOSZ)

Zusammenfassung

In der kurzen Geschichte der ländervergleichenden Umfrageforschung hat kaum ein Konzept so viel Beachtung gefunden wie das Konzept der Parteiidentifikation. Seit der ersten Formulierung des Konzepts und seiner Messung in den USA während der fünfziger Jahre gehen viele Wahlforscher auch in anderen Ländern der Frage nach, ob und in welchem Maße das Phänomen der psychologischen Bindung der Bürger an eine politische Partei anzutreffen ist und welche Rolle es in unterschiedlich verfaßten demokratischen Systemen spielt. Dem Konzept der Parteiidentifikation wurde bereits in den frühen komparativen Studien große theoretische Bedeutung zugemessen. So urteilen Almond und Verba in ihrer klassischen Studie “The Civic Culture”: „Open and moderate partisanship, then, are essential to a stable democracy. They are the ‚feeling correlates‘ of responsible majority and loyal opposition.“1 Auch Converse und Dupeux verbinden das Konzept der Parteiidentifikation mit der Vorstellung einer stabilen Demokratie. Sie argumentieren, daB die Wahrscheinlichkeit der Unterstützung von Protestparteien von der Stärke der psychologischen Bindung der Bürger an die etablierten Parteien abhängt. Wenn große Teile der Wählerschaft eines Landes solche auf Dauer angelegten Bindungen an die etablierten Parteien nicht besitzen, ist, bei krisenhafter wirtschaftlicher oder kultureller Entwicklung, das Auftreten von Protestparteien besonders häufig zu beobachten2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, Gabriel A., Sidney Verba, The Civic Culture: Political Attitudes and Democracy in Five Nations, Boston: Little, Brown und Co. 1963.Google Scholar
  2. Baker, Kendall L., Russell J. Dalton/Kai Hildebrandt, Germany Transformed: Political Culture and the New Politics, Cambridge, Mass.: Harvard University Press 1981.Google Scholar
  3. Berger, Manfred, Parteiidentifikation in der Bundesrepublik, in: PolitischeVierteljahresschrift, 14. Jg. 1973, H. 2, S. 215–225.Google Scholar
  4. Burnham, Walter Dean, Critical Elections and the Mainsprings of American Politics, New York: Norton 1970.Google Scholar
  5. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller, Donald E. Stokes, The American Voter, New York: Wiley 1960.Google Scholar
  6. Conradt, David P., Changing German Political Culture, in: Gabriel A. Almond/Sidney Verba (Hrsg.), The Civic Culture Revisited,Boston: Little, Brown Co. 1980, S. 212272.Google Scholar
  7. Converse, Philip E./George Dupeux, Politicization of the Electorate in France and the United States, in: Angus Campbell et al., Elections and the Political Order, New York: Wiley 1966, S. 269–291.Google Scholar
  8. Converse, Philip E., Gregory B. Markus, Plus ca change…: The CPS Election Study Panel, in: The American Political Science Review, 73. Jg. 1979, S. 32–49.Google Scholar
  9. Dalton, Russell J., Citizen Politics in Western Democracies, Chatham, N.J.: Chatham House 1988.Google Scholar
  10. Dalton, Russell J., Politics in West Germany, Boston: Little, Brown und Co. 1989.Google Scholar
  11. Dalton, Russell J., The German Voter: Dealignment or Realignment?, in: Gordon Smith et al., Developments in West German Politics, London: MacMillan 1989.Google Scholar
  12. DIVO, Untersuchung der Wählerschaft und Wahlentscheidung 1957, Frankfurt a.M.: DIVO 1958.Google Scholar
  13. Epstein, Leon D., Political Parties in the American Mold, Madison: University of Wisconsin Press 1986.Google Scholar
  14. Gluchowski, Peter, Parteiidentifikation im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Zum Problem der empirischen Überprüfung eines Konzepts unter variierten Systembedingungen, in: Dieter Oberndörfer (Hrsg.), Wählerverhalten in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin: Duncker und Humblot 1978, S. 265–323.Google Scholar
  15. Gluchowski, Peter, Wahlerfahrung und Parteiidentifikation. Zur Einbindung von Wühlern in das Parteiensystem der Bundesrepublik, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System, Opladen: Westdeutscher Verlag 1983, S. 442–477.Google Scholar
  16. Kaase, Max, Party Identification and Voting Theory in the West German Election of 1969, in: Ian Budge/Ivor Crewe/Dennis Farlie (Hrsg.), Party Identification and Beyond, New York: Wiley 1976, S. 81–102.Google Scholar
  17. Kaase, Max, Personalized Proportional Representation: The ‘Model’of the West German Electoral System, in: Arend Lijphart/Bernard Grofman (Hrsg.), Choosing an Electoral System, Issues and Alternatives, New York: Praeger 1984, 155–164.Google Scholar
  18. Kelley, Stanley, Interpreting Elections, Princeton: Princeton University Press 1983. Klingemann, Hans-Dieter, The Background of Ideological Conceptualization, in: SamuelGoogle Scholar
  19. H. Barnes, Max Kaase et al., Political Action: Mass Participation in Five Western Democracies, Beverly Hills: Sage 1979, S. 255–277.Google Scholar
  20. Klingemann, Hans-Dieter, Die Einstellungen zur SPD und CDU/CSU 1969–1980: Erste Explorationen in ein unbekanntes Land, in: Max Kaase/Hans-Dieter Klingemann (Hrsg.), Wahlen und politisches System,Opladen: Westdeutscher Verlag 1983, S. 478537.Google Scholar
  21. Miller, Warren E., The Cross-National Use of Party Identification as a Stimulus to Political Inquiry, in: Ian Budge/Ivor Crewe/Dennis Farlie (Hrsg.), Party Identification and Beyond, New York: Wiley 1976, S. 21–31.Google Scholar
  22. Pomper, Gerald, Voter’s Choice: Varieties of American Electoral Behavior, New York: Dodd, Mead 1975.Google Scholar
  23. Sabato, Larry J., The Party’s Just Begun: Shaping Political Parties for America’s Future, Glenview, Ill.: Scott, Foresman 1988.Google Scholar
  24. Stokes, Donald E., Partisan Attitudes and Electoral Decision,New Haven: Yale University 1958 (doctoral dissertation).Google Scholar
  25. Wattenberg, Martin P., The Decline of American Political Parties, 1952–1984, Cambridge, Mass.: Harvard University Press 1986.Google Scholar
  26. Wattenberg, Martin P., The Hollow Realignment: Partisan Change in a Candidate-Centered Era, in: Public Opinion Quarterly, Spring 1987, S. 58–74.Google Scholar
  27. Zohinhöfer, Werner, Parteiidentifizierung in der Bundesrepublik und den Vereinigten Staaten, in: Erwin K. Scheuch/Rudolf Wildenmann (Hrsg.), Zur Soziologie der Wahl, Sonderheft 9/1965 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen: Westdeutscher Verlag 1965, S. 126–168.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Hans-Dieter Klingemann
  • Martin P. Wattenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations