Advertisement

Wählerwandel und die Abschwächung der Parteineigungen von 1972 bis 1987

  • Russell J. Dalton
  • Robert Rohrschneider
Part of the Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin book series (SOSZ)

Zusammenfassung

Die dominierenden Entwicklungslinien des Parteiensystems der Bundesrepublik Deutschland in den sechziger Jahren — das Auftreten der Volksparteien, die Verwischung ideologischer Unterschiede zwischen den Parteien und die Stabilisierung der Wahlergebnisse — beschreiben das Parteiensystem der achtziger Jahre scheinbar weniger zutreffend als in der Vergangenheit. Zwar dominieren die zwei großen Parteien die bundesrepublikanische Parteienlandschaft immer noch, doch hat sich ihr Prozentanteil an der wahlentscheidenden Zweitstimme in den letzten zehn Jahren deutlich verringert. Zudem wechselt ein zunehmender Wähleranteil zwischen den Wahlen die Parteipräferenz, und vom Stimmensplitting wird immer häufiger Gebrauch gemacht. Darüber hinaus ist die Wahlbeteiligung in der Bundestagswahl 1987 stark gesunken, wofür man nur zum Teil das schlechte Winterwetter verantwortlich machen kann. Auch haben sich die Unterschiede im Wahlverhalten der verschiedenen sozio-ökonomischen und konfessionellen Gruppen verringert. Und mit dem Autreten der nicht-etablierten Partei der Grünen wird man sich vielleicht vom traditionellen Dreiparteiensystem verabschieden müssen. In Kürze: Das Parteiensystem der Bundesrepublik weist die gleiche Zunahme der Wählerfluktuation und der Fragmentierung der Parteineigungen auf, die in den letzten Jahren in Großbritannien, in den USA und in anderen hochindustrialisierten Gesellschaften beobachtet wurde1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alber, Jens, Modernisierung, neue Spannungslinien und die politischen Chancen der Grünen,in: Politische Vierteljahresschrift, 26, 1985, 5. 211–226Google Scholar
  2. Baker, Kendall, Generational Differences in the Role of Party Identification in German Political Behavior, in: American Journal of Political Science, 22, 1978, 5. 106–129Google Scholar
  3. Baker, Kendall, Russell Dalton, Kai Hildebrandt, Germany Transformed, Cambridge: Harvard University Press 1981Google Scholar
  4. Beck, Paul, The Dealignment Era in America, in: Dalton, Russell et al. Electoral Change in Advanced Industrial Democracies, Princeton: Princeton University Press 1984Google Scholar
  5. Berger, Manfred, Parteiidentifikation in der Bundesrepublik,in: Politische Viertel-jahresschrift, 14, 1973, S. 215–225Google Scholar
  6. Berger, Manfred,Stabilität und Intensität von Parteineigung,in: Politische Vierteljahresschrift,18, 1977, 5.501–509Google Scholar
  7. Bürklin, Wilhelm, Grüne Politika Ideologische Zyklen, Wähler und Parteiensystem, Opladen: Westdeutscher Verlag 1984Google Scholar
  8. Bürklin, Wilhelm, Governing Left Parties Frustrating the Radical Non-established Left,in: European Sociological Review, 3, 1987, S. 109–126.Google Scholar
  9. Conradt, David, The German Polity, 3rd ed., New York: Longman 1986Google Scholar
  10. Crewe, Ivor, und D. Denver (Hrsg.), Electoral Change in Western Democracies, New York: St. Martin’s Press 1985.Google Scholar
  11. Dalton, Russell, The German Party System between Two Ages, in: Dalton, Russell et al. Electoral Change in Advanced Industrial Democracies, Princeton: Princeton University Press 1984Google Scholar
  12. Dalton, Russell, Cognitive Mobilization and Partisan Dealignment in Advanced Industrial Democracies,in: Journal of Politics, 46, 1984, S. 264–284Google Scholar
  13. Dalton, Russell, Wertwandel oder Wertwende: Die Neue Politik und Parteienpolarisierung, in: Klingemann, Hans-Dieter und Kaase, Max (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986Google Scholar
  14. Dalton, Russell, The German Voter, in: Smith, Gordon et al. Developments in West German Politics, London: MacMillan 1989Google Scholar
  15. Dalton, Russell et al., Electoral Change in Advanced Industrial Democracies, Princeton: Princeton University Press 1984Google Scholar
  16. Döring, Herbert und Smith, Gordon (Hrsg.), Party Government and Political Culture in Western Germany, New York: St. Martin’s Press 1982Google Scholar
  17. Falter, Jürgen, Einmal mehr: Läßt sich das Konzept der Parteiidentifikation auf deutsche Verhältnisse übertragen, Politische Vierteljahresschrift, 18, 1977, 5. 476–500.Google Scholar
  18. Feist, Ursula und Krieger, Hubert, Alte und neue Scheidelinien des politischen Verhaltens,in: Aus Politik und Zeitgeschichte,1987–21. März, S. 33–47Google Scholar
  19. Gluchowski, Peter, Wahlerfahrung und Parteiidentifikation, in: Klingemann, Hans-Dieter und Kaase, Max (Hrsg.), Wahlen und politischer Prozeß, Opladen: Westdeutscher Verlag 1986Google Scholar
  20. Gluchowski, Peter, Lebensstile und Wandel der Wählerschaft in der Bundesrepublik Deutschland, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 1987–21. März, S. 18–32.Google Scholar
  21. Inglehart, Ronald, Wertewandel in den westlichen Gesellschaften, in: Klages, Helmut und Kmieciak, Peter (Hrsg.), Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel, Frankfurt: Campus 1979Google Scholar
  22. Inglehart, Ronald, Culture Shift, Princeton: Princeton University Press 1989Google Scholar
  23. Inglehart, Ronald und Hochstein, Avram, Alignment and Dealignment of the Electorate in France and the United States,in: Comparative Political Studies, 5, 1972, S. 343–372.Google Scholar
  24. Kaase, Max, Party Identification and Voting Behavior in the West German Election of 1969, in: Budge, Ian et al. (Hrsg.) Party Identification and Beyond, New York: St. Martin’s Press 1976Google Scholar
  25. Kaase, Max und Wolfgang Gibowski, Die Landtagswahlen 1987/88,in: Aus Politik und Zeitgeschichte,1988–22.JuliGoogle Scholar
  26. Klingemann, Hans-Dieter, Germany, in: Crewe, Ivor und Denver, D. (Hrsg.) Electoral Change in Western Democracies, New York: St. Martin’s Press 1985Google Scholar
  27. Kuchler, Manfred, Parteiverdrossenheit, in: Raschke, Joachim (Hrsg.) Bürger und Parteien, Opladen: Westdeutscher Verlag 1982Google Scholar
  28. Löwenthal, Richard, Social Change and Cultural Crisis, New York: Columbia University Press 1984Google Scholar
  29. Norpoth, Helmut, Party Identification in West Germany, Comparative Political Studies, 11, 1978, S. 36–61Google Scholar
  30. Norpoth, Helmut, The Making of a More Partisan Electorate, British Journal of Political Science, 13, 1983, S. 53–71Google Scholar
  31. Offe, Claus, The Cultural Contradictions of Capitalism, Cambridge: MIT Press 1984Google Scholar
  32. Pappi, Franz Urban, Parteiensystem und Sozialstruktur in der Bundesrepublik, Politische Vierteljahresschrift, 14, 1973,S. 191–213Google Scholar
  33. Pederson, Mogens, The Dynamics of European Party Systems, European Journal of Political Research, 7, 1979, S. 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  34. Raschke, Joachim (Hrsg.), Bürger und Parteien, Opladen: Westdeutscher Verlag 1982Google Scholar
  35. Saarlvik, Bo und Crewe, Ivor, Decade of Dealignment, Cambridge: Cambridge University Press 1983Google Scholar
  36. Scheer, Hermann,Parteien kontra Bürger, München: Piper 1979Google Scholar
  37. Schultz, Rainer-Olaf, Die Bundestagswahl 1987–eine Bestätigung des Wandels,in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 1987–21. März, S. 3–17Google Scholar
  38. U.S. Information Agency, The West German Successor Generation: Their Social and Political Values. Washington: U.S. Information Agency 1984Google Scholar
  39. Zohlnhöfer, Werner, Parteiidentifizierung in der Bundesrepublik und den Vereinigten Staaten, in: Erwin Scheuch und Rudolf Wildenmann (Hrsg.), Zur Soziologie der Wahl, Opladen: Westdeutscher Verlag 1965Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Russell J. Dalton
  • Robert Rohrschneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations