Advertisement

“Herrschaft der Verbände”? Der Korporatismus

  • Heidrun Abromeit
Chapter

Zusammenfassung

Auch nicht-regionale Interessen können in quasi-föderalistischer Form, in der Kombination von “leave us alone” und “let us in” Berücksichtigung finden, nämlich durch weitgehende Bereichsautonomie auf der einen und proporzmäßige Beteiligung an gesamtgesellschaftlichen Entscheidungsprozessen auf der anderen Seite. Beides kann dabei mehr oder weniger institutionalisiert sein. Entscheidend ist die Kombination von beidem sowie der direkte Weg der Interessenvermittlung ins Entscheidungszentrum: Typisch für solche, korporatistisch zu nennende Interessenvermittlungs-Systeme ist, daß die Interessenten des Umwegs über die Parteien (oder auch andere Akteure) nicht bedürfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    S. als erster Anthony King: “Overload: Problems of Governing in the 1970s”, in: Political Studies 23, 1975;Google Scholar
  2. 1a.
    Richard Rose: “Overloaded Government: The Problem Outlined”, in: European Studies Newsletter V, 1975.Google Scholar
  3. 2.
    S. vor allem Philippe C. Schmitter: “Still the Century of Corporatism?”, in: Philippe Schmitter/Gerhard Lehmbruch, Hg.: Trends Toward Corporatist Intermediation, Beverly Hills/London 1979, S.7–52.Google Scholar
  4. 3.
    Small States in World Markets, Ithaca/London 1985, S.105ff.Google Scholar
  5. 4.
    S. Peter J. Katzenstein: Corporatism and Change. Austria, Switzerland and the Politics of Industry, Ithaca/London 1984, sowie ders.: Small States in World Markets, a.a.O.Google Scholar
  6. 5.
    Zum Folgenden s. Herbert Dachs et al., Hg.: Handbuch des politischen Systems Österreichs, Wien 1991.Google Scholar
  7. 6.
    Zahlen von 1990; s. Wolfgang C. Müller, ebenda, S.188.Google Scholar
  8. 7.
    Im Falle der Bauern sind dies allerdings keine Fachverbände, sondern die parteinahen “Richtungs”-Verbände sowie die Genossenschaften.Google Scholar
  9. 8.
    Bei den Angestellten hat der ÖAAB (als “Fraktion Christlicher Gewerkschafter”) 1984 die “Fraktion Sozialistischer Gewerkschafter” sogar überholen können; s. Peter Gerlich et al.,Hg.: Sozialpartnerschaft in der Krise, Wien 1985, S.188.Google Scholar
  10. 9.
    Vgl. Edgar Grande, ebenda, S.248ff.Google Scholar
  11. 10.
    Die früher gängige Aufteilung — Grundlagenarbeit als Aufgabe der Arbeiterkammern, die eigentliche Interessenvertretung als Aufgabe der Gewerkschaften — wird zunehmend aufgeweicht.Google Scholar
  12. 11.
    Vgl. Franz Traxler: Interessenverbände der Unternehmer, Frankfurt a.M./New York 1986, S.82f.Google Scholar
  13. 12.
    S. Traxler, in: Handbuch..., a.a.O., S.340.Google Scholar
  14. 13.
    S. vor allem Traxler: Interessenverbände der Unternehmer, a.a.O.Google Scholar
  15. 14.
    Josef Krammer, in: Handbuch..., a.a.O., S.373.Google Scholar
  16. 15.
    S. zum Folgenden Anton Pelinka: Modellfall Österreich?, Wien 1981; Peter Gerlich et al., Hg.: Sozialpartnerschaft in der Krise, a.a.O.Google Scholar
  17. 16.
    Pelinka, a.a.O., S.8.Google Scholar
  18. 17.
    S. hierzu bes. Wolfgang C. Müller: “Die Rolle der Parteien bei Entstehung und Entwicklung der Sozialpartnerschaft”, in: Gerlich et al., Hg.: Sozialpartnerschaft in der Krise, a.a.O., S. 135–224.Google Scholar
  19. 18.
    Katzenstein: Corporatism and Change, a.a.O., S. 19.Google Scholar
  20. 19.
    a.a.O., S.35f.Google Scholar
  21. 20.
    S. z.B. Wolfgang C. Müller, in: Gerlich et al., Hg., a.a.O., S.149, 223.Google Scholar
  22. 21.
    Traxler, in: Handbuch..., a.a.O., S.350; vgl. auch Wolfgang C. Müller, in: Gerlich et al., Hg., a.a.O.Google Scholar
  23. 22.
    So Wolfgang C. Müller, in: Handbuch..., a.a.O., S. 196; Peter Gerlich, in: Kurt Richard Luther/Wolfgang C. Müller, Hg.: Politics in Austria, London 1992, S.145.Google Scholar
  24. 23.
    Zum Folgenden vgl. Heinz-Dieter Hardes: Einkommenspolitik in der BRD. Stabilität und Gruppeninteressen: Der Fall Konzertierte Aktion, Frankfurt a.M./New York 1974.Google Scholar
  25. 24.
    Ebenda, S. 185. Nach anderen Berechnungen fallt der Unterschied noch krasser aus.Google Scholar
  26. 25.
    S. Ulrich von Alemann, Hg.: Neokorporatismus, Frankfurt a.M./New York 1981, S.59 (und die Verweise dort).Google Scholar
  27. 26.
    S. Josef Esser/Wolfgang Fach/Werner Väth: Krisenregulierung, Frankfurt a.M. 1983.Google Scholar
  28. 27.
    S. bes. Katzenstein, a.a.O.Google Scholar
  29. 28.
    S. Francois Höpflinger: “Verbände”, in: Handbuch politisches System der Schweiz Bd.2 (Hg. Ulrich Klöti), Bern/Stuttgart 1984, S.163–188.Google Scholar
  30. 29.
    Ohne Spitzenverbände gibt es 1105 Wirtschafts- und Berufsverbände; davon sind 170 Arbeitnehmerorganisationen (s. Die Schweiz, Stuttgart 1988, S.202).Google Scholar
  31. 30.
    S. Walter Steinmann, in: Bürger im Staat, Hg.: Die Schweiz, Stuttgart 1988, S.203ff.; Wolf Linder: “Entwicklung, Strukturen und Funktionen des Wirtschafts- und Sozialstaats in der Schweiz”, in: Handbuch politisches System der Schweiz, Bd.l (Hg. Alois Riklin), Bern/Stuttgart 1983, S.263ff.Google Scholar
  32. 31.
    Vgl. Peter Farago: Verbände als Träger öffentlicher Politik, Grüsch 1987, S.99ff., 126ff.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Heidrun Abromeit

There are no affiliations available

Personalised recommendations