Advertisement

Zum Aufkommen der Wissenstechniken und zu ihren Technikfolgen

  • Helmut F. Spinner
Chapter
  • 38 Downloads
Part of the Studien zur Wissensordnung book series (SZW, volume 1)

Zusammenfassung

Mehrere Entwicklungen im Überschneidungsbereich von Wissen und Technik, darunter neuerdings insbesondere
  • die zunehmende Technisierung des Wissens;

  • die breite Wissensbasierung der Technik;

  • die somit von beiden Seiten komplementär betriebene Kernverschmelzung („Interpenetration”) von Wissen & Technik;

haben zur Entstehung von Kognitiv-Technischen Artefakten in neuer Größenordnung und Zusammensetzung geführt, so daß nach dem Agrar- und Industriekomplex70 früherer Epochen als Charakteristikum des informationstechnologischen Zeitalters vom Informationskomplex aus Kognitiv-Technischen Artefakten gesprochen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 70.
    Vgl. Gellner/Pflug, S. 16ff.Google Scholar
  2. 71.
    Programmatisch dazu Spinner/Technikfolgenforschung.Google Scholar
  3. 72.
    Dazu die Pionierstudien der „Szientometrie“ Price/Babylon, Price/Little Science, Price/Beyond.Google Scholar
  4. 73.
    ... selbst wenn man die bescheideneren Wachstumsraten von Rubin & Huber/Knowledge Industry zugrunde legt.Google Scholar
  5. 74.
    Bezeichnend für das unausgewogene Verhältnis von wirkungsorientierter Technikfolgenforschung und wissensorientierter Technikgrundlagenforschung (zu dieser Unterscheidung Spinner/Technikfolgenforschung) ist die bisherige Vernachlässigung der „implodierenden“ Informatisierung zugunsten der populäreren „Explosionsthemen“ (Informationsflut, -überlastung, -macht, Massenmedien, Unterhaltungsindustrie, etc.).Google Scholar
  6. 75.
    Ullrich/Technik, S. 248ff.Google Scholar
  7. 76.
    Vgl. Naisbitt/Megatrends.Google Scholar
  8. 77.
    Die gelegentlich in die Diskussion gebrachten Vorstellungen über „Informationsdichte“ und „Informationsraten“ beziehen sich de facto mehr auf den extern gesehenen Wachstumsvorgang der Informationsexplosion und Informationsdiffusion als auf den intern ausgerichteten Einwirkungsprozeß der Informationsimplosion und den im Innern ablaufenden Verschmelzungsprozeß der Interpenetration von Technik und Wissen.Google Scholar
  9. 78.
    Brandt/Paradigmawechsel, S. 568.Google Scholar
  10. 79.
    Vgl. Hayek/Individualismus, Kap. II und IV.Google Scholar
  11. 80.
    Vgl. Hopf/Informationen.Google Scholar
  12. 81.
    Dazu ausführlich Spinner/Liberalismus.Google Scholar
  13. 82.
    So bei Bell/Gesellschaft.Google Scholar
  14. 83.
    Schmoranz/Informationssektor, S. 5.Google Scholar
  15. 84.
    Bundesverfassungsgericht/Volkszählungsurteil, S. 42.Google Scholar
  16. 85.
    Bundesverfassungsgericht/Volkszählungsurteil, S. 43.Google Scholar
  17. 86.
    Miller/Informavores.Google Scholar
  18. 87.
    Vgl. Koch/Welt.Google Scholar
  19. 88.
    Wie im Anhang aufgeführt.Google Scholar
  20. 89.
    Zu den vier angesprochenen „Generationen“ der Technikfolgenforschung vgl. Spinner/ Technikfolgenforschung.Google Scholar
  21. 90.
    Forschungskommission 2000, S. 185.Google Scholar
  22. 91.
    Forschungskommission 2000, S. 129.Google Scholar
  23. 92.
    Wie das Bundesverfassungsgericht in dem wegweisenden Urteil vom 15.12.1983 zum Volkszählungsgesetz die auslösende Bedingungskonstellation treffend umschreibt und wichtige Folgen aufzeigt, ohne das eigentliche Veränderungsobjekt der „Wissensordnung im Wandel“ zu nennen. Die Rückwirkungen auf die Privatsphäre der Persönlichkeitsrechte sind ja „nur“ (Technik-, natürlich auch Politik-)Folgen.Google Scholar
  24. 93.
    Dazu Inglehart/Revolution und Inglehart/Umbruch.Google Scholar
  25. 94.
    Symptomatisch für die Vernachlässigung der Wissensordnungsproblematik im gesamten „ordnungspolitischen Denken“ der genannten Fachwissenschaften sind die ganz den Fragen der Wirtschaftsordnung (sowie gelegentlich dem Wissen, aber eben als unselbständigem Teil davon!) gewidmeten und dafür höchst verdienstvollen 43 ORDO-Bände des „Jahrbuchs für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft“. Dasselbe gilt praktisch für die gesamte ökonomische Fachliteratur zur Ordnungstheorie und -politik.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Helmut F. Spinner

There are no affiliations available

Personalised recommendations