Advertisement

Entwicklung und Staat. Die ambivalente Rolle der Entwicklungshilfe

  • Helmut Zell
Chapter
  • 72 Downloads

Zusammenfassung

Die wirtschaftliche und soziale Lage verschlechtert sich in vielen Ländern Afrikas dramatisch. Immer mehr Armut, Seuchen, Dürren, Hungersnöte, Bürgerkriege, zerfallende Infrastruktur, wachsende technologische Rückständigkeit, korrupte und unfähige Eliten, die ihre Länder vor den sich abzeichnenden Katastrophen nicht schützen können und wollen, bestimmen das Bild Afrikas. 28 der von der Weltbank als sehr arm klassifizierten Länder befinden sich in Afrika. Afrika droht zum Problemkontinent in dieser Welt zu werden. Mit dem Ende des Ost-West-Konflikts hat der Kontinent für den Westen an politisch-strategischer Bedeutung verloren. Die Afrikaner haben die beste Chance, mit ihrem Elend in Vergessenheit zu geraten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adam, Erfried, Wie ist wieder Staat zu machen in Afrika?, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Bonn, 4/1994Google Scholar
  2. Africa Recovery, September 1991, Vol.5, No.2–3, S.40f. (published by the United Nations Department of Public Information)Google Scholar
  3. Alexander, Paul, Heimat oder Asyl? Ein Beitrag zur Entwicklungspolitik. Verlag Dr. Paul Schulz, Ulm 1992Google Scholar
  4. Ay, Peter, Nachgedanken zur Staatskrise in Burundi, in: Peripherie, Nr. 55/56, 14. Jg., Dezember 1994Google Scholar
  5. Berg, R. J., Parallel Debates: Finance and Development in Sub-Saharan Africa. Joint Symposium of The Association of African Central Banks and The International Monetary Fund, Gaborone, Botswana, February 23–27, 1991Google Scholar
  6. BMZ, Neunter Bericht zur Entwicklungspolitik der Bundesregierung, Drucksache 12/4096 (erschienen Februar 1993).Google Scholar
  7. BMZ, Journalistenhandbuch 1994 und 1995Google Scholar
  8. BMZ, Bilaterale öffentliche Zuschüsse der Bundesrepublik Deutschland an Entwicklungsländer 1993, BewilligungenGoogle Scholar
  9. BMZ, Neue Akzente in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit während der nächsten Legislaturperiode, Stellungnahme des wissenschaftlichen Beirats beim BMZ, Februar 1995Google Scholar
  10. Bohnet, Michael, Förderung der Verwaltung in Entwicklungsländern: Rückblick und Perspektiven für die 90er Jahre, in: Simon, Klaus/Stockmeyer, Albrecht /Fuhr, Harald (Hrsg.), Subsidiarität in der Entwicklungszusammenarbeit. Dezentralisie-rungs und Verwaltungsreformen zwischen Strukturanpasung und Selbsthilfe, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 1993Google Scholar
  11. Bonn: Zentrum für Entwicklungspolitik, Institutionenverzeichnis, Hrsg.: Der Oberstadtdirektor der Bundesstadt Bonn, Bonn 1995Google Scholar
  12. Dachs, Gisela, Perfektion am Abgrund, in „Die Zeit“ vom 6.1.1995, S. 20Google Scholar
  13. Elkins, Stephan, Rent-Seeking. Zur politischen Theorie des neoklassischen Fundamentalismus, in: PROKLA 96, September 1994Google Scholar
  14. Elsenhans, Hartmut, Institutionelle Reformen und Dezentralisierung als Aufgabe in der Entwicklungszusammenarbeit: Über die Grenzen der Dezentralisierung, in: Simon, Klaus/Stockmeyer, Albrecht/Fuhr, Harald (Hrsg.), Subsidiarität in der Entwicklungszusammenarbeit. Dezentralisierungs und Verwaltungsreformen zwischen Strukturanpasung und Selbsthilfe, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 1993Google Scholar
  15. Fuhr, Harald, „Public-Sector-Management-Programme“ — Institutionelle Reformkomponenten im Kontext von Strukturanpassungspolitik der Weltbank, in: Simon, Klaus/ Stockmeyer, Albrecht/Fuhr, Harald (Hrsg.), Subsidiarität in der Entwicklungszusammenarbeit. Dezentralisierungs und Verwaltungsreformen zwischen Strukturanpassung und Selbsthilfe, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 1993Google Scholar
  16. Gärtner, Edgar, Wie lange hält Nachhaltigkeit vor?, in „Die Zeit“ vom 7.1.1995Google Scholar
  17. GTZ, Erreicht die Technische Zusammenarbeit die gesetzten Ziele?, Eschborn, Juni 1995Google Scholar
  18. Hillebrand, Ernst, Zivilgesellschaft und Demokratie in Afrika, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Bonn, 1994Google Scholar
  19. KfW, Ernährungssicherung in Schwarzafrika, Eine Studie der KfW, Frankfurt 1988Google Scholar
  20. Knieper, Rolf, Afrika sich selbst überlassen — das wäre verkehrt, in: FAZ, 27.8.1992, S.8Google Scholar
  21. Morss, E.R., Institutional Destruction Resulting from Donor and Project Proliferation in Sub-Saharan Countries, in: World Development, Vol.12, No.4, 1984Google Scholar
  22. Nieländer, Wolfgang, Vorsicht vor zu viel Caritas, Eine Anmerkung zu entwicklungspolitischer Zusammenarbeit in Afrika, in: FAZ 28.5.1994, S.9Google Scholar
  23. Nuscheier, Franz, Das Nord-Süd-Problem. Die Dritte Welt als Akteur und Problemfeld in den internationalen Beziehungen, in: Bundeszentrale für politische Bildung, Grundwissen Politik, Schriftenreihe Bd. 302, Bonn 1991Google Scholar
  24. Landell-Mills, P./Agarwala, R./Please, S., Schwarzafrika: Von der Krise zu nachhaltigem Wachstum, in: Finanzierung & Entwicklung/Dezember 1989Google Scholar
  25. Röpke, Jochen, Die unterentwickelte Freiheit, Wirtschaftliche Entwicklung und unternehmerisches Handeln in Indonesien, Göttingen, Vandenhoeck Ruprecht, 1982Google Scholar
  26. Röpke, Jochen, Vierte industrielle Revolution und Dritte Welt: Entwicklungspotentiale zwischen schöpferischer Zerstörung, Rückindustrialisierung und Nachfolge, in: SID, Neue Technologien in Entwicklungsländern. Dokumentation der Beiträge des SID-Workshops vom 24.–25. April 1987Google Scholar
  27. Simon, Klaus /Stockmeyer, Albrecht /Fuhr, Harald (Hrsg.), Subsidiarität in der Entwicklungszusammenarbeit. Dezentralisierungs- und Verwaltungsreformen zwischen Strukturanpasung und Selbsthilfe, Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft, 1993Google Scholar
  28. Tetzlaff, Rainer, Bericht über das Afrika-Symposium: Staatsversagen und Marktwirtschaft (Strukturanpassung), Demokratisierung und Ethnonationalismus, FU-Berlin, in: Afrika Spectrum, 27 (1992) 2Google Scholar
  29. Tetzlaff, Rainer, Die Forderung nach besserem Staatsverhalten. „Good governance“ eine berechtigte, aber heikle Forderung der Weltbank, in: E+Z, Jg. 36.1995:5/6, S. 140–142Google Scholar
  30. UNIDO, Rethinking Technical Cooperation. Reforms for Capacity Building in Africa, Regional Bureau for Africa, United Nations Development Programme and Development Alternatives, Inc., Elliot J. Berg (Coordinator), New York 1993Google Scholar
  31. Weiter, Matthias: Lokale Fachkräfte in der EZ, in: E+Z, Jg. 36.1995: 12Google Scholar
  32. Weltbank, Weltentwicklungsbericht, Washington 1994Google Scholar
  33. Wolf, Reinhard, Demokratisierungspolitik als Instrument deutscher Sicherheitsvorsorge, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, 1. Juli 1994, S. 22–30Google Scholar
  34. World Bank, Sub-Saharan Africa. From Crisis to Sustainable Growth, Washington 1989Google Scholar
  35. World Bank, African Development Indicators 1994–95, Washington 1995Google Scholar
  36. Yeats, A., Do African Countries Pay more for Imports? Yes., World Bank Policy, Planning and Research Working Paper No.265, Washington: World Bank, 1989Google Scholar
  37. Zell, Helmut, Per Ochsenkarren in die Sackgasse? Erfahrungen mit Angepaßter Technologie in Tansania, in: Blätter des Informationszentrum 3. Welt (iz3w), Freiburg, Nr. 187, Februar 1993Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Helmut Zell

There are no affiliations available

Personalised recommendations