Advertisement

Entspannung im Alltag

  • Werner Fuchs
Chapter

Zusammenfassung

In den Sozialwissenschaften der fünfziger Jahre bedeutete Entspannung passive Teilhabe an den Medienangeboten. So stellt Blücher aufgrund der NWDR-Studie von 1953 fest, bei den meisten Jugendlichen sei in der Freizeit „ein Sich-treiben-lassen, eine Entspannung in der Freizeit getreten, die Akzeption des Angebots der Kultur- und Vergnügungsindustrie.“ (Blücher 1956, 29f). Seitdem hat Entspannung einen spezielleren Sinn hinzugewonnen, den von gezielt einsetzbaren Techniken des Umgangs mit sich selbst, mit der eigenen körperlichen und seelischen Befindlichkeit. Dazu haben Kurse an Volkshochschulen über autogenes Training und Einführungen in Meditation beigetragen, die Beratungsangebote in den (Frauen-)Zeitschriften, die zeitweise breite Diskussion über den Zusammenhang von Therapie und Körpertechniken in verschiedenen Gruppen und Sekten, die Popularisierung körperbezogener Therapie-Angebote.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1985

Authors and Affiliations

  • Werner Fuchs

There are no affiliations available

Personalised recommendations