Advertisement

Pathologisierung des Alters und Geschlecht

  • Ursula von Wedel-Parlow

Zusammenfassung

Alter ist, neben Geschlecht z.B., eine der gesellschaftlichen Differenzierungsformen. Soziologie beschäftigte sich mit Altern zunächst aus der Perspektive sozialer Probleme, u.a. mit Haushalts- oder Pflegeinstitutionsstrukturen, Wohnen, Armut, Altersstereotypen: Problemdefinitionen wurden dabei meist aus dem sozialpolitischen Feld übernommen. In neueren Studien wird hohes Alter „als Teil von Lebenslauf und Altersgliederung“ gesehen und „in den Zusammenhang der gesellschaftlichen Organisation der Arbeit gestellt“ (Kohli 1992:232). Neben Arbeit gewinnen im biographischen Verlauf auch Familie und soziale Netzwerke an Bedeutsamkeit und werden damit in ihrer jeweiligen Vergesellschaftungsform zu einem genuin soziologischen Thema, das aufzeigt, daß auch menschliche Lebensalter soziale Konstruktionen darstellen (Hagestad 1990).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelin, Th./Schlettwein-Gsell, D., 1986: Wer sind die Benützer der Spitex? S. 61–68 in: P. Eschmann/G. Kocher/E. Spescha (Hrsg.), Ambulante Krankenpflege. Bern: Huber.Google Scholar
  2. Badura, B. 1987: Krankheitsbewältigung als psychosozialer Prozeß.. S. 7–32 in: B. Badura/G. Kaufhold/H. Lehmann/H. Pfaff/T. Schott/M. Waltz (Hrsg.), Leben mit dem Herzinfarkt. Eine sozialepidemiologische Studie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck-Gernsheim,E., 1993: Familie und Alter: Neue Herausforderungen, Chancen, Konflikte. S. 158–169, in: G. Naegele/H.-P. Tews (Hrsg.): Lebenslagen im Strukturwandel des Alters. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Bickel, H./Jaeger, J., 1986: Die Inanspruchnahme von Heimen im Alter. Zeitschrift für Gerontologie 19: 30–39.Google Scholar
  5. Brown, G.W./Harris, T., 1978: Social origins of depression. London: Tavistock.Google Scholar
  6. Cooper, B./Bickel, H./Schäufele, M., 1992: Demenzerkrankungen und leichte kogni-tive Beeinträchtigungen bei älteren Patienten in der ärztlichen Allgemeinpraxis. Nervenarzt 63: 551–560.Google Scholar
  7. Eickenberg, H.-U./Hurrelmann, K., 1997: Warum fällt die Lebenserwartung von Männern immer stärker hinter die der Frauen zurück? Medizinische und soziologische Erklärungsansätze. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 17: 118–134.Google Scholar
  8. Emrich, H.M., 1996: Ethische Implikationen der Neurotransplantation. S. 291–297 in: G. Kaiser/Siegrist, J./Rosenfeld, E./Wetzel-Vandai, K. (Hrsg.): Die Zukunft der Medizin, Frankfurt: Campus.Google Scholar
  9. Everwien, S., 1992: Lebenszufriedenheit bei Frauen. Eine beschreibende Analyse der Ausprägungen und Bedingungen von Lebenszufriedenheit bei ledigen und verheirateten Frauen der Geburtsjahrgänge 1919–1933. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Fooken,I., 1980: Frauen im Alter. Eine Analyse intra-und interindividueller Differenzen. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  11. Fooken, I 1987: Alterwerden als Frau. S. 238–271 in: A. Kruse/U. Lehr/Ch. Rott (Hrsg.): Gerontologie — eine interdisziplinäre Wissenschaft. München: Bayerischer Monatsspiegel.Google Scholar
  12. Glatzer, W.: 1992: Die Lebensqualität älterer Menschen in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie 25: 137–144.Google Scholar
  13. Guillemard, A.-M., 1992: Europäische Perspektiven der Alterspolitik. S.614–639 in: P.B. Baltes/J. Mittelstraß (Hg.), Zukunft des Alterns und gesellschaftliche Entwicklung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  14. Häfner, H./Löffler, W., 1991: Die Entwicklung der Anzahl von Altersdemenz-kranken und Pflegebedürftigkeit in den kommenden 50 Jahren — eine demographische Projektion auf der Basis epidemiologischer Daten für die BRD (alte Bundesländer). Das öffentliche Gesundheitswesen 53: 681–686.Google Scholar
  15. Hagestad, G.O., 1990: Social perspectives an the life course. S. 151–168 in: R.H. Binstock/L.K. George (eds.), Handbook of aging and the social sciences. 3N ed. San Diego, Ca: Academic Press.Google Scholar
  16. Haseke, J., 1994: Stellenwert von psychopathologischem Befund und Fremdanamnese zur Differentialdiagnose der Demenz. Diss.Univ.Essen.Google Scholar
  17. Heuft, G./Nehen, H.G./Haseke, J./Gastpar, M./Paulus, H.J./Senf, W., 1997: Früh-und Differentialdiagnose von 1000 in einer Memory-Clinic untersuchten Patienten. Nervenarzt 68: 259–269.CrossRefGoogle Scholar
  18. Höhn, Ch./Pollard, J., 1992: Persönliche Gewohnheiten und Verhaltensweisen und Sterblichkeitsunterschiede nach dem Familienstand in der BRD. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 18: 415–433.Google Scholar
  19. Höpflinger, F., 1994: Frauen im Alter — Alter der Frauen. Ein Forschungsdossier. Zürich: Seismo.Google Scholar
  20. Hurrelmann, K., 1997: Geschlecht und Gesundheit. Einführung in den Themenschwerpunkt. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 17: 115–117.Google Scholar
  21. Klein, Th., 1993: Familienstand und Lebenserwartung. Eine Kohortenanalyse für die BRD. Zeitschrift für Familienforschung 5: 99–114.Google Scholar
  22. Klein, Th., Salaske, H., Schilling, H., Schneider, S., Wunder, E., 1997: Altenheimbewohner in Deutschland: Sozialstrukturelle Charakteristika und die Wahl des Heims. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 30: 54–67.Google Scholar
  23. Kohli,M., 1992: Altern in soziologischer Perspektive. S. 231–259 in: P.B. Baltes/J. Mittelstraß (Hrsg), Zukunft des Alters und gesellschaftliche Entwicklung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  24. Kuhlmey, J., 1996: Demenz im Alter. Theorie und Praxis der sozialen Arbeit 9: 25–31.Google Scholar
  25. Lehr, U./Minnemann, E., 1987: Veränderungen von Quantitärt und Qualität sozialer Kontakte vom 7.bis 9.Lebensjahrzehnt. S. 80–91 in: U. Lehr/H. Thomae (Hrsg.), Formen seelischen Alterns. Ergebnisse der Bonner Gerontologischen Längsschnittstudie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  26. Marmot, M., 1996: Das gesellschaftliche Muster von Gesundheit und Krankheit. S. 392–413 in: G. Kaiser/J. Siegrist/E. Rosenfeld/K. Wetzel-Vandai (Hrsg.), Die Zukunft der Medizin. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  27. Martin, P., 1997: Langlebigkeit als Entwicklungsprozess: Zeitgeschichtliche und in- dividuelle Perspektiven. Zeitschrift für Geriatrie und Gerontologie 30: 3–9.Google Scholar
  28. Moen, Ph./Dempster-McClain, D./Williams, R.M., 1989: Social integration and longevity: An event history analysis of women’s roles and resilience. American Sociological Review 54: 635–647.CrossRefGoogle Scholar
  29. Nave-Herz, R., 1988: Kontinuität und Wandel in der Bedeutung, in der Struktur und Stabilität von Ehe und Familie in der BRD. S. 61–94 in: R. Nave-Herz (Hrsg.), Wandel und Kontinuität der Familie in der BRD. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  30. Parität aktuell: Zeitung des DPWV 4/1996.Google Scholar
  31. Schneider, G./Heuft, G./Lohmann, R./Nehen, H.G./Kruse, A./Senf, W., 1997: Psychogene Beeinträchtigung und aktuelle Befindlichkeit im Alter — welche Chancen eröffnet die biographische Perspektive? unveröff. MS einer DFG-Studie.Google Scholar
  32. Schumacher, J./Zedlick, D./Frenzel, G., 1997: Depressvität und kognitive Beeinträchtigungen bei Altenheimbewohnern. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 30: 46–53.Google Scholar
  33. Schwartz, K., 1989: Veränderung der Lebensverhältnisse im Alter, dargestellt am Beispiel der Männer und Frauen der Geburtsjahrgänge 1912/16, die 1972 55–59 und 1987 70–84 Jahre alt waren. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 15: 235–246.Google Scholar
  34. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) 1996: Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden.Google Scholar
  35. Thomae,H., 1983: Alternsstile und Altersschicksale. Ein Beitrag zur differentiellen Gerontologie. Bern: Huber.Google Scholar
  36. Townsend, P., 1986: Ageism and social policy. S.15–44 in: C. Phillipson/A. Walker(Eds.), Ageing and social policy. London: Gower.Google Scholar
  37. Waltz, M., 1987: Krankheit und Lebensqualität. S. 87–125 in: B. Badura/G. Kaufhold/H. Lehmann/H. Pfaff/T. Schott/M. Waltz (Hrsg.), Leben mit dem Herzinfarkt. Eine sozialepidemiologische Studie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wilken, B./Kemmler, L., 1997: Ledige Frauen der Kriegsgeneration: Eine explorative Studie zu ihren Lebenszielen und ihrer Lebenszufriedenheit. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 30: 34–45.Google Scholar
  39. Zachhuber, C./Leblhuber, F./Jellinger, K./Brancher, C./Drlicek, M., 1997: Histopathologische Untersuchungen bei Demenz — Vergleich zum klinischen Befund. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 30: 29–33.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Ursula von Wedel-Parlow

There are no affiliations available

Personalised recommendations