Advertisement

Männlicher oder weiblicher Politikunterricht — ein überflüssiges oder ein notwendiges Thema?

  • Sibylle Reinhardt

Zusammenfassung

Im Laufe vieler Jahre hatte ich mich mit mancherlei fachdidaktischen und schulsoziologischen Themen beschäftigt; die Geschlechterdifferenz gehörte nicht dazu. Mir lag das Thema nicht, wohl auch, weil meine eigene Biographie keineswegs eine Benachteiligung durch mein Geschlecht nahelegte. Im Schuldienst des Landes Nordrhein-Westfalen fühlte ich mich nicht negativ diskriminiert; für meine persönliche Studien- und Berufswahl war Mädchen-Sein wohl sogar die Bedingung. Wäre ich als Junge in der karrierebewußten und leistungsfördernden Familie aufgewachsen, die meine Eltern definierten, hätte ich vermutlich Jura und Betriebswirtschaftslehre als Doppelstudium gemacht (mit dem Ziel einer hoch bezahlten und einflußreichen Position in der Privatwirtschaft). So aber berichtete mein Vater (von Beruf Wirtschaftsprüfer) der 11jährigen Tochter, daß er die Nicht-Diskriminierung von Frauen im Berufsleben nur in staatlichen Institutionen erlebe. „Geh bloß nicht in die Industrie — da mußt Du fünfmal so gut sein wie die Männer, und dann wird man Dir genau das vorwerfen.“ Damit war der Weg frei für die spätere Studienfach- und Berufswahl nach eigenem Interesse: Germanistik und Soziologie, anschließend 25 Jahre lang Lehrerin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Daele, W. van den 1987: Der Traum von der ‚alternativen‘ Wissenschaft. Zeitschrift für Soziologie 6, S. 403–418.Google Scholar
  2. Engelhart, K. 1993: Fallstudie — politisches Entscheiden am Beispiel der Reform des § 218 StGB. S. 188–210 in: Mickel, WI Zitzlaff, D. (Hrsg.): Methodenvielfalt im politischen Unterricht. Hannover: Metzler Schulbuchverlag.Google Scholar
  3. Faulstich-Wieland, H./Horstkemper, M. 1996: 100 Jahre Koedukationsdebatte — und kein Ende. Ethik und Sozialwissenschaften 4, S. 509–520 (zahlreiche Kritiken und eine Replik folgen diesem Aufsatz in demselben Heft).Google Scholar
  4. Gille, M. 1995: Wertorientierungen und Geschlechtsrollenorientierungen im Wandel. S. 109–158 in: U. Hoffmann-Lange (Hrsg.), Jugend und Demokratie in Deutschland. DJI-Jugendsurvey 1. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Gille, M./Krüger, W./Rijke, J. de/Willems, H. 1996: Das Verhältnis Jugendlicher und junger Erwachsener zur Politik: Normalisierung oder Krisenentwicklung? Aus Politik und Zeitgeschichte B 19, S. 4–6.Google Scholar
  6. Jugendwerk der Deutschen Shell (Hrsg.) 1992: Jugend ‘82. Lebenslagen, Orientierungen und Entwicklungsperspektiven im vereinigten Deutschland. Band 2: Im Spiegel der Wissenschaften. (Redaktion: Jürgen Zinnecker) Kapitel „Interesse männlich — Interesse weiblich“, S. 301–317 (Autor: Eberhard Todt) Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Kreckel, R. 1992: Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  8. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.) 1991: Schule und Werteerziehung. Ein Werkstattbericht. Soest: Soester Verlagskontor.Google Scholar
  9. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.) 1993: Werteerziehung in der Schule — aber wie? Soest: Soester Verlagskontor.Google Scholar
  10. Massing, P./Weißeno, G. (Hrsg.) 1995: Politik als Kern der politischen Bildung. Wege zur Überwindung unpolitischen Politikunterrichts. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Mingerzahn, F. 1992: Kontroverse § 218 — die Auseinandersetzung um die Neuregelung des § 218. S. 490–520 in: Lemfeld Politik. Eine Handreichung zur Aus-und Weiterbildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  12. Reinhardt, S. 1993: Betroffenheit und Distanz beim moralischen Urteilen — die Balance im Unterricht. S. 148–162 in: Mickel, W./Zitzlaff, D. (Hrsg.): Methodenvielfalt im politischen Unterricht. Hannover: Metzler Schulbuchverlag.Google Scholar
  13. Reinhardt, S. 1996: Männlicher oder weiblicher Politikunterricht? Fachdidaktische Konsequenzen einer sozialen Differenz. Politische Bildung 1, S. 59–75 (a).Google Scholar
  14. Reinhardt, S. 1996: Braucht die Demokratie politische Bildung? Eine nur scheinbar absurde Frage. Aus Politik und Zeitgeschichte B 47/96, S. 9–22 (b).Google Scholar
  15. Reinhardt, S./Richter, D./Scherer, K.-J. 1996: Politik und Biographie. Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  16. Reinhardt, S. 1997: Männlicher oder weiblicher Politikunterricht? Fachdidaktische Konsequenzen einer sozialen Differenz. in: Reinhardt, S./Weise, E. (Hrsg.): Das schwierige Verhältnis zwischen Allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik. Fachdidaktiker behandeln Probleme ihres Unterrichts. Weinheim: Deutscher Studienverlag (i. V.).Google Scholar
  17. Sutor, B. 1979: Grundwerte im Politikunterricht. Didaktische Analyse und Skizzen zur Unterrichtsplanung. Politische Bildung, S. 64–84 (gekürzt abgedruckt in Politische Bildung 1995, Heft 1, S. 47–63 ).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Sibylle Reinhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations