Advertisement

Frauen-Freundschaften in Ostdeutschland

Veränderungsprozesse im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung Deutschlands
  • Felizitas Sagebiel

Zusammenfassung

Die Untersuchung der Veränderung von Frauen-Freundschaften im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung Deutschlands wurde in der bisherigen sozialwissenschaftlichen — sogenannten — Transformationsforschung nicht aufgegriffen. Makrosoziologisch rückten vor allem ökonomisch-soziale Veränderungsprozesse in der Blick, die mikrosoziologisch zu verortenden interpersonellen Beziehungen zwischen den Menschen blieben nachrangig. Das hier skizzierte Projekt stellt ostdeutsche Frauen in den Mittelpunkt und fragt, wie ihre Freundschaften in ihr Leben verwoben waren, sich entwickelt und verändert haben. Frauen-Freundschaften heißt, daß es um Freundschaften von Frauen geht, mit Frauen und/oder mit Männern. Da der gesellschaftliche Umbruch in Ostdeutschland sich in den biographischen Brüchen der Frauen in besonderem Maße niederschlägt, interessieren insbesondere die Fragen, ob Freundschaften in der Umbruchphase als funktionierendes soziales Netzwerk erlebt wurden, ob sie beschädigt wurden oder ob der Aufbau neuer, ‚frei‘ gestalteter Sozialbeziehungen im Vordergrund stand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auhagen, A., 1991: Freundschaft im Alltag. Eine Untersuchung mit dem Doppeltagebuch. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  2. Barthel, W. u.a. 1994: Alltagskultur und Lebensqualität im deutschen Einigungsprozeß. S. 142–147 in: D. Wittich (Hrsg.), Momente des Umbruchs — Sozialstruktur und Lebensqualitäten in Ostdeutschland. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  3. Bast-Haider, K, 1994: Kultureller Kontext der Forschenden und die Methodik der Transformationsforschung. S. 201–217 in: A. Diezinger/H. Kitzer/I. Anker/I. Bingel/E. Haas/S. Odierna (Hrsg.), Erfahrung mit Methode. Wege sozialwissenschaftlicher Frauenforschung. Freiburg: Kore.Google Scholar
  4. Becker-Schmidt, R./Bilden, H., 1991: Impulse für die qualitative Sozialforschung aus der Frauenforschung. S. 23–30 in: U. Flick/E. v. Kardorff/H. Keupp (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlagsunion.Google Scholar
  5. Beer, U./Chalupsky, J., 1993: Vom Realsozialismus zum Privatkapitalismus. Formierungstendenzen im Geschlechterverhältnis. S. 184–230 in: B. Aulenbacher/M. Goldmann (Hrsg.), Transformationen im Geschlechterverhältnis. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  6. Bierhoff, H. W., 1997: Freundschaft, Intimität, Geschlechtsrollen. Ethik und Sozialwissenschaften 8: 18–19.Google Scholar
  7. Blieszner, R./Adams, R.G., 1992: Adult Friendship. Newbury Park: Sage Publcations.Google Scholar
  8. Böckmann-Schewe, L./Kulke, C./Röhrig, A., 1995: „Es war immer so, den goldenen Mittelweg zu finden zwischen Familie und Beruf war eigentlich das Entscheidende.“ Kontinuitäten und Veränderungen im Leben von Frauen in den neuen Bundesländern. Berliner Journal für Soziologie 5: 207–222.Google Scholar
  9. Bütow, B., 1994: Studium, Studentenforschung und Geschlechterfrage in der DDR. Versuch einer Rekonstruktion. S. 95–110 in: B. Bütow/H. Stecker (Hrsg.), EigenArtige Ostfrauen. Frauenemanzipation in der DDR und den neuen Bundesländern. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  10. Dölling, I., 1993: Weibliche Wendeerfahrungen „oben“ und „unten”. S. 101–116. in: P. Frerichs/M. Steinrücke (Hrsg.), Soziale Ungleichheit und Geschlechterverhältnisse. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dölling, I./Seibt, G.,1993: Soziokulturelle Veränderungen im Alltag von Frauen — Tagebücher als individuelle Dokumente eines gesellschaftlichen Umbruchs — Frauen der Aufbau-bzw. „Aufsteigerinnen“generation. Zif-Bulletin 6: 1–49.Google Scholar
  12. Dorst, B., 1993: Die Bedeutung von Frauenfreundschaften im weiblichen Lebenszusammenhang. Gruppendynamik 24, H. 2: 153–163.Google Scholar
  13. Forschungsstelle für Empirische Sozialökonomik, 1994: Haushalt und Familie in den neuen Bundesländern: Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung (1990–1993); Projektbearbeiter: Antonius Schröder. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  14. Förster, G./Schröter, U./Seyfarth, B., 1994: Zur sozialen Lage und Befindlichkeit der Frauen in Ostdeutschland. S. 189–214 in: D. Wittich (Hrsg.), Momente des Umbruchs — Sozialstruktur und Lebensqualität in Ostdeutschland. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  15. Gouldner, H./Strong, M. S., 1987: Speaking of Friendship. Middle-class Women and their Friends. Contributions in Women’s Studies. Number 80. New York: Greenwood Press.Google Scholar
  16. Großmann, H./ Huth, S., 1995: Alleinerziehende Frauen berichten. Erfahrungen einer Ost-West vergleichenden Untersuchung. S. 219–242 in: A. Diezinger, H. Kitzer, I. Anker, I. Bingel, E. Haas, S. Odierna (Hrsg.), Erfahrung mit Methode. Freiburg: Kore.Google Scholar
  17. Heidbrink, H., 1993: „Der Krach scheint sich wieder zu legen…“ Freundschaft als Prozeß. Gruppendynamik 24: 105–117.Google Scholar
  18. Hopf, C., 1991: Qualitative Interviews in der Sozialforschung. Ein Überblick. S. 177–182 in: U. Flick/E. v. Kardorff/H. Keupp (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlagsunion.Google Scholar
  19. Huber, M./Rehling, I., 1994: Dein ist mein halbes Herz. Was Freundinnen einander bedeuten. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  20. Kardorff, E. v., 1991: Soziale Netzwerke. S. 402–405 in: U. Flick/E. v. Kardorff/H. Keupp (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlagsunion.Google Scholar
  21. Kast, V., 1992: Die beste Freundin. Was Frauen aneinander haben. Stuttgart: Kreuz.Google Scholar
  22. Kast, V., 1997: Ressourcen in der Freundschaftsbeziehung. Ethik und Sozialwissenschaften 8: 32–34.Google Scholar
  23. Klages, H. (mit T. Gensicke), 1993: Wertewandel in den neuen Bundesländern. Fakten und Deutungsmodelle. S. 215–238 in: H. Klages, Traditionsbruch als Herausforderung. Perspektiven der Wertewandelgesellschaft. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  24. Kretzschmar, A./Bohlmann, J./Döhring, S./Strenge, B./Wolf-Valerius, P., 1992: Vorruhestand in Ostdeutschland: Sozial wertvoll oder ungerecht? BISS public 2: 41–88.Google Scholar
  25. Liebsch, R., 1995: Zu einigen Aspekten der Sozialisation ostdeutscher Frauen im deutschen Einigungsprozeß — Ergebnisse von Einzelfallstudien auf der Grundlage narrativer Interviews. S. 169–180 in: Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung der Humboldt-Universität Berlin (Hrsg.), Unter Hammer und Zirkel. Frauenbiographien vor dem Hintergrund ostdeutscher Sozialisationserfahrungen. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  26. Maindok, H., 1996: Professionelle Interviewführung in der Sozialforschung. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  27. Mayr-Kleffel, V., 1991: Frauen und ihre sozialen Netzwerke. Auf der Suche nach einer verlorenen Ressource. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Milz, H., 1996: Zur deutsch-deutschen Soziologie des Frauenbewußtseins. Berliner Journal für Soziologie 6: 339–362.Google Scholar
  29. Nestmann, F./Schmerl, C., 1991 (Hrsg.): Frauen — Das hilfreiche Geschlecht. Dienst am Nächsten oder soziales Expertentum? Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  30. Nickel, H.M., 1996: Feministische Gesellschaftskritik oder selbstreferentielle Debatte? Ein (ostdeutscher) Zwischenruf zur Frauen-und Geschlechterforschung. Berliner Journal für Soziologie 6: 317–324.Google Scholar
  31. Nötzoldt-Linden, U., 1994: Freundschaft. Zur Thematisierung einer vernachlässigten soziologischen Kategorie. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  32. Nötzoldt-Linden, U., 1997: Freundschaftsbeziehungen versus Familienbeziehungen: Versuch einer Begriffsbestimmung zur “Freundschaft”. Ethik und Sozialwissenschaften 8: 3–15.Google Scholar
  33. O’Connor, P., 1992: Friendships between Women. A Critical Review. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  34. Raymond, J. G., 1990: Frauenfreundschaft. Philosophie der Zuneigung. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  35. Ritschel, D./Markus, U., 1995: Frauenforschung Ost: Probleme und Perspektiven. S. 129–136 in: H. Sydow/U. Schlegel/A. Helmke (Hrsg.), 1995: Chancen und Risiken im Lebenslauf: Beiträge zum gesellschaftlichen Wandel in Ostdeutschland. Berlin: Akademie.Google Scholar
  36. Rohnstock, K.,1994: Die verschwiegene Ostfrau. S. 115–130 in: K. Rohnstock (Hrsg.), Stiefschwestern. Was Ost-Frauen und West-Frauen voneinander denken. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  37. Sagebiel, F., 1997: Vom „Un“-Sinn eines geschlechtsneutralen Freundschaftsbegriffs. Ethik und Sozialwissenschaften 8: 45–47.Google Scholar
  38. Schenk, S., 1995: Neu-oder Restrukturierung des Geschlechterverhältnisses in Ostdeutschland? Berliner Journal für Soziologie 5: 475–488.Google Scholar
  39. Schenk, S./Schlegel, U., 1993: Frauen in den neuen Bundesländern — Zurück in eine andere Moderne? Berliner Journal für Soziologie 3: 369–384.Google Scholar
  40. Schlegel, U., 1995: Ostdeutsche Frauen in neuen gesellschaftlichen Strukturen. S. 111–128 in: H. Sydow/U. Schlegel/A. Helmke (Hrsg.), 1995: Chancen und Risiken im Lebenslauf: Beiträge zum gesellschaftlichen Wandel in Ostdeutschland. Berlin: Akademie.Google Scholar
  41. Scholz, H., 1994: Die Mauer im Kopf. S. 53–60 in: Rohnstock K. (Hrsg.): Stiefschwestern. Was Ost-Frauen und West-Frauen voneinander denken. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  42. Schröter, K., 1995: Ostdeutsche Frauen im Transformationsprozeß. Eine soziologische Analyse zur sozialen Situation ostdeutscher Frauen (1990–1994). Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament 20: 31–42.Google Scholar
  43. Schütze, Y./Lang, F. R., 1993: Freundschaft, Alter und Geschlecht. Zeitschrift für Soziologie 22: 209–220.Google Scholar
  44. Simmel, G., 1992: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Steenbergen, B., 1994: Soziale Beziehungen alleinerziehender Mütter in den neuen Bundesländern. S. 238–246 in: B. Bütow/H. Stecker (Hrsg.), EigenArtige Ostfrauen — Frauenemanzipation in der DDR und den neuen Bundesländern. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  46. Tenbruck, F. H., 1964: Freundschaft. Ein Beitrag zu einer Soziologie der persönlichen Beziehungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 16: 431–456.Google Scholar
  47. Veiel, H. O. F./Herrle, J., 1991: Geschlechtsspezifische Strukturen sozialer Unterstützungsnetzwerke. Zeitschrift für Soziologie 20, H. 30: 237–245.Google Scholar
  48. Wald. R., 1993: Netzwerke zwischen Frauengenerationen in ostdeutschen Familien. Zeitschrift für Familienforschung. 5: 249–261.Google Scholar
  49. Wald, R., 1996: Mädchenerziehung auf ostdeutsch — „Ich will ja ‘nen guten Beruf kriegen“. Zeitschrift für Familienforschung 8: 79–116.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Felizitas Sagebiel

There are no affiliations available

Personalised recommendations