Advertisement

Berufsarbeit in der „Dritten Lebensphase“

  • Günther Wachtler

Zusammenfassung

Im Jahr 1996 hat in den USA das Wirtschaftsmagazin Fortune ermittelt, daß von den 500 Chefs der wichtigsten Firmen 41 älter als 65 Jahre sind. Pressemitteilungen lassen erkennen, daß sich auch in vielen europäischen Unternehmen das Alter zunehmender Bedeutung erfreut: „Grey is beautiful“ am britischen Arbeitsmarkt oder „Gute Chancen für Manager über 55 Jahre“ titelte die Süddeutsche Zeitung anfangs 1997. Gründe dafür liegen zum einen sicher darin, daß in allen europäischen Gesellschaften immer mehr alte und immer weniger junge Menschen leben; andererseits hat es aber auch bestimmt damit zu tun, daß man in Europa ebenfalls allmählich die besonderen Vorzüge von älteren Mitarbeitern schätzen lernt. Diese Entwicklungen werden für die Personalstrukturen der Unternehmen nicht ohne Folgen bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barkholdt, C., Frerichs, F.,Naegele, G., 1996: Altersübergreifende Qualifizierung — eine Strategie zur betrieblichen Integration älterer Arbeitnehmer. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 3: 425–436.Google Scholar
  2. Beck, U., Giddens, A.,Lash, S., 1996: Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. McNaught, W., 1994: Realizing the Potential: Some Examples. S. 219–236 in: Riley, M. W., Kahn, R. L.,Foner, A. (eds.), Age and Structural Lag, New York: Wiley.Google Scholar
  4. Wachtler, G., Wagner, P. S., 1997: Arbeit im Ruhestand, Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Günther Wachtler

There are no affiliations available

Personalised recommendations