Advertisement

Opfer, Verliererinnen, ungleiche Schwestern?

Zur Situation der Frauen in Ost- und Westdeutschland nach der Vereinigung
  • Beate Rosenzweig
Part of the Reihe: Der Bürger im Staat book series (BÜRG, volume 3)

Zusammenfassung

„Frauen sind die Verliererinnen der Einheit“, dieses Diktum war spätestens zwei Jahre nach der deutschen Vereinigung quer durch alle politischen Lager zu hören. Selbst diejenigen, die ansonsten die Erfolge des Vereinigungsprozesses oder genauer des System- und Strukturwandels in den neuen Bundesländern hervorhoben, kamen um die Erkenntnis nicht herum, dass die Frauen in den neuen Bundesländern die Hauptlast der Veränderungen zu tragen hatten. Kaum ein Thema des deutschen Vereinigungsprozesses wurde zunächst so ausgiebig erforscht und bei kaum einem anderen herrschte in der Beurteilung scheinbar so weitgehend Einigkeit. Im Zuge des ökonomischen Transformationsprozesses waren und sind Frauen noch wesentlich stärker als ihre männlichen Kollegen von Arbeitslosigkeit und Armut bedroht und betroffen. Für viele Frauen folgte auf die von ihnen mehrheitlich begrüßte deutsche Einheit die Konfrontation mit dem Verlust des Arbeitsplatzes und damit einhergehend wichtiger sozialer Kontakte, mit beruflicher Dequalifizierung, mit dem Abbau von Kinderbetreuungseinrichtungen und dem Verlust sozialer Sicherheit. Sie erlebten, dass das in der DDR propagierte und von ihnen praktizierte Frauenleitbild einer vollzeiterwerbstätigen Mutter nicht der gängigen Praxis des westdeutschen Markt- und Gesellschaftsmodells entsprach. Kurz, Frauen in den neuen Bundesländern erfuhren in noch größerem Ausmaß als Manner das Jahr 1990 als einen massiven Einschnitt in ihr Erwerbs- und Privatleben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Hildegard Maria Nickel (1997): Der Transformationsprozess in Ost- und Westdeutschland und seine Folgen für das Geschlechterverhältnis. In: APuZ 51 (1997), S. 20–29.Google Scholar
  2. Vgl. auch dies. (1995): Frauen im Umbruch der Gesellschaft. Die zweifache Transformation in Deutschland und ihre ambivalenten Folgen. In: APuZ 36–37 (1995), S. 23–33 und dies.(1999): Industriegesellschaft am Ende — Arbeit abgeschafft? Frauen und der Ge-schlechterkampf um Erwerbsarbeit. In: Stolz-Willig, BrigitteNeil, Mechthild (Hg.)(1999): Es rettet uns kein höhres Wesen. Feministische Perspektiven der Arbeitsgesellschaft, Hamburg, S. 9–28.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Ingrid Kurz-Scherf (1995): Backlash? Oder: Feministische Perspektiven jenseits der Arbeitsmarktgesellschaft. In: Jansen, Mechthild M. u.a. (1995) (Hg.): Frauen in der Defensive. Zur backlash-Debatte in Deutschland, Münster, S. 130–156.Google Scholar
  4. 3.
    Vgl. Frederike Maier (1991): Erwerbstätigkeit von Frauen. Geschlechtsspezifische Umbrüche im Arbeitsmarkt und Beschäftigungssystem. In: Westphal, Andreas/Herr, Hans-Jörg/Heine, Michael u.a. (Hg.) (1991): Wirtschaftspolitische Konsequenzen der deutschen Vereinigung, Frankfurt am Main, S. 295–318, hier S. 308.Google Scholar
  5. 4.
    Bundesanstalt für Arbeit (2000) (Hg.): Arbeitsmarkt für Frauen. Aktuelle Entwicklungen und Tendenzen im Überblick, Sonderdruck aus den Amtlichen Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit 4/2000, 385–420, hier S. 419.Google Scholar
  6. 5.
    Ebd. S. 401f.Google Scholar
  7. 6.
    Allerdings ist die Zahl der Frauen ohne Ausbildung in Ostdeutschland verschwindend gering, während im Westen 1998 immerhin noch 18% der erwerbstätigen Frauen ohne Ausbildung waren, Arbeitsmarkt für Frauen, a.a.O., S. 396.Google Scholar
  8. 7.
    Stellvertretend für die Auffassung, Frauen in Ostdeutschland würden sich allmählich vom Arbeitsmarkt zurückziehen, sei hier eine Prognose des Instituts der Deutschen Wirtschaft von Mai 1997 wiedergegeben. Nach einer Meldung in der Badischen Zeitung vertrat des Institut der Deutschen Wirtschaft die Auffassung, die höhere Arbeitslosenquote in den neuen Bundesländern sei vor allem dadurch zu erklären, dass Frauen in Ostdeutschland eher auf den Arbeitsmarkt strömten als ihre westdeutschen Geschlechtsgenossinnen. „Dieser Arbeitseifer werde angesichts schlechter Chancen im Erwerbsleben voraussichtlich“, so die Prognose des Kölner Instituts, „bald nachlassen.” Und, „so manches Problem könnte sich so,von allein’ lösen.“ Badische Zeitung vom 9. Mai 1997, WIR 1.Google Scholar
  9. Vgl. Gerhard Engelbrech/Jungkunst, Maria (1999): Die Zukunft der Frauenbeschäftigung. In: IAB Werkstattbericht, Nr. 20, 31.12.1999, S. 22. Vgl auch Arbeitsmarkt für Frauen, a.a.O., S. 389f. und Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (1996): Erwerbstätigkeit von Frauen in Ost-und Westdeutschland weiterhin von steigender Bedeutung. In: DIW Wochenbericht 63 (1996), S. 461–469.Google Scholar
  10. 9.
    Vgl. Ingrid Kurz-Scherf (1995): Krise der Arbeitsmarktgesellschaft — Patriarchale Blockaden. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 8 (1995), S. 975–984, hier S. 978.Google Scholar
  11. 10.
    Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (1995): Aspekte der Arbeitsmarktentwicklung in Ostdeutschland. Berufliche Aufstiege vorwiegend von Männern verwirklicht, öffentlicher Dienst bislang wichtiger Stabilisator für Beschäftigung von Frauen. In: DIW Wochenbericht 62 (1995), S. 405.Google Scholar
  12. Vgl. Elke Holst/Schupp, Jürgen (1995): Zur Erwerbsorientierung von Frauen nach der deutschen Vereinigung — Umverteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen den Geschlechtern notwendig. In: DIW Vierteljahresheft 1/64 (1995), S. 61.Google Scholar
  13. 12.
    Arbeitsmarkt für Frauen, a.a.O., S. 393.Google Scholar
  14. 13.
  15. 14.
    Ebd., S. 397.Google Scholar
  16. 15.
    Vgl. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (1998): Arbeitszeitpräferenzen in West-und Ostdeutschland 1997. Potenzial für Verkürzung der Arbeitszeit gesunken. In: DIW Wochenbericht 65 (1998), S. 667–677, hier S. 675f.Google Scholar
  17. 16.
    Arbeitsmarkt für Frauen, a.a.O., S. 389.Google Scholar
  18. 17.
    Statistisches Bundesamt (Hg.) (1997): Datenreport 1997. Zahlen und Fak-ten über die Bundesrepublik Deutschland, Bonn, S. 451Google Scholar
  19. 18.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.) (1996): Gleichberechtigung von Frauen und Männern — Wirklichkeit und Einstellungen in der Bevölkerung 1996, Stuttgart, S. 25.Google Scholar
  20. 19.
    Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (2000): Kindertageseinrichtungen in Deutschland. Ein neues Steuerungsmodell sozialer Dienstleistungen. In: DIW Wochenbericht 67 (2000), S. 271.Google Scholar
  21. 20.
    Gunnar Winkler (Hg.) (1990): Frauenreport ‘80, 2. Auflage, Berlin, S. 63, diese Zahlen umfassen auch Lehrlinge und Studierende.Google Scholar
  22. 21.
    Ebd., S. 67.Google Scholar
  23. 22.
    Ebd., S. 88.Google Scholar
  24. 23.
    Ebd., S. 138ff.Google Scholar
  25. 24.
    Ebd., S. 143f.Google Scholar
  26. 25.
    Vgl. Christine Eifler (1998): Die deutsche Einheit und die Differenz weiblicher Lebensentwürfe. In: APuZ 41–42 (1998), S. 38ff.Google Scholar
  27. 26.
    Christine Ochs (1990): „Nicht alles, was die Partei der Frau zusammenbraute, gehört gleich in den Gully der Vereinigung“. Frauen in der DDR. In: WSI-Mitteilungen 5/1990, S. 302.Google Scholar
  28. 27.
    Hildegard Maria Nickel: Der Transformationsprozess in Ost-und Westdeutschland und seine Folgen für das Geschlechterverhältnis. In. APuZ 51 (1997), S. 23f.Google Scholar
  29. 28.
    Christine Eifler (1998): Die deutsche Einheit und die Differenz weiblicher Lebensentwürfe. In: ApuZ 41–42 (1998), S. 37. Vgl auch Rohnstock, Katrin ( 1994 ) (Hg.): Stiefschwestern. Was Ost-Frauen und West-Frauen voneinander denken, Frankfurt am Main.Google Scholar
  30. 29.
    Vgl. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.) (1996): Gleichberechtigung von Frauen und Männern — Wirklichkeit und Einstellungen in der Bevölkerung 1996, Stuttgart, S. 73.Google Scholar
  31. 30.
    Institut für Demoskopie Allensbach (2000): Fraueninteressen und Frauenpolitik. Eine Repräsentativbefragung zu den Interessen von Frauen und ihre Erwartungen an die Politik, Allensbach, S. 5.Google Scholar
  32. 31.
    Ebd., S. 8.Google Scholar
  33. 32.
    Ebd., S. 18.Google Scholar
  34. 33.
  35. 34.
    Ebd., S. 34.Google Scholar
  36. 35.
    Ebd., S. 47.Google Scholar
  37. 36.
    Förster, Peter (1999): Die 25-Jährigen auf dem langen Weg in das vereinte Deutschland. Ergebnisse einer seit 1987 laufenden Längsschnittstudie bei jungen Ostdeutschen. In: APuZ 43–44 (1999), S. 25Google Scholar
  38. 37.
    Vgl. Manuela Badur (1999): Junge Frauen in Ostdeutschland. Individualisierungsprozesse im Zuge der deutschen Einigung. In: APuZ 12 (1999), S. 2733. Vgl. auch Angelika Puhlmann ( 1998 ): Arbeitslosigkeit und berufliche Neuorientierungen von Frauen in Ostdeutschland: Berufsbiografien und berufliche Qualifizierung im Umbruch, hg. vom Bundesinstitut für Berufsbildung, Bielefeld.Google Scholar
  39. 38.
    Hübner, Conchita/Gerdes, Johann/Genschow, Barbara (1998): Lebensplanung von Mädchen und jungen Frauen in Mecklenburg-Vorpommem. Studie im Auftrag der Frauen-und Gleichstellungsbeauftragten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Rostock.Google Scholar
  40. 39.
    Nickel (1999), a.a.O., S. 16.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Beate Rosenzweig

There are no affiliations available

Personalised recommendations