Advertisement

Folgeprobleme nach Scheidungsurteilen der Familiengerichte

  • Reinhart Lempp
Chapter
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 11)

Zusammenfassung

Der Kinder- und Jugendpsychiater ist nicht unmittelbar mit der Durchsetzung und dem Vollzug des Familiengerichtsurteils konfrontiert, er erlebt aber im Rahmen seiner Gutachtertätigkeit die Konflikte im Umfeld mit, die vor und nach dem Familiengerichtsurteil und auch zwischen den beiden Instanzen auftreten. Seine Stellung bedingt eine einseitige Sicht des Problems und eine spezifische Perspektive. Der Kinder- und Jugendpsychiater wie auch der psychologische Gutachter ist nur mit Scheidungsfällen befaßt, in welchem sich die Eltern nicht zu einem gemeinsamen Vorschlag hinsichtlich des Rechts der elterlichen Sorge einigen können und darüber hinaus dadurch solche Probleme aufgeworfen werden, daß der Familienrichter sie nicht ohne die Zuziehung eines psychologischen oder kinderpsychiatrischen Fachmanns lösen zu können glaubt. Dies scheint nach eigener Beobachtung relativ häufiger im Verfahren vor der 2. Instanz der Fall zu sein, wohl deswegen, weil die bis dorthin vorgetragenen Scheidungen mehr Probleme enthalten, vielleicht aber auch deswegen, weil die Obergerichte von der täglichen Praxis weiter entfernt sind und eher dazu tendieren, aus grundsätzlichen Erwägungen sich vom konkreten Einzelfall zu lösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brigleb, H., Eherechtsreform — zu Lasten der Kinder? Zbl. f. Jugendrecht und Jugendwohlfahrt 58 33–50, 1971.Google Scholar
  2. Bühler, H. u. St. Kächele, Die Ehescheidung als pathogener Faktor — eine kinder-und jugendpsychiatrische Untersuchung. Praxis Kinderpsychol. 27 296–300, 1978.Google Scholar
  3. Fthenakis, B.E., Kindeswohl — Gesetzlicher Anspruch und Wirklichkeit —, Vortrag 5. Deutscher Familiengerichtstag, Brühl 14. 10. 1983.Google Scholar
  4. Goldstein, J., Freud, A., Solnit, A., Jenseits des Kindeswohls, Frankfurt: Suhrkamp 1974.Google Scholar
  5. Hoefnagels, G.P., De magie van het belang van het kind. J.A. Boomenzon C.V. Meppel 1962.Google Scholar
  6. Kaltenborn, K.F., Das gemeinsame elterliche Sorgerecht nach der Scheidung im Spiegel ausländischer Erfahrungen. FamRZ 1983, Heft 10, 964–971.Google Scholar
  7. ders., Katamnestische Untersuchung von Scheidungskindern nach Gutachten zum Recht der elterlichen Sorge nach § 1671 BGB. Inaugur. Diss. Tübingen (in Ausarbeitung).Google Scholar
  8. Lempp, R., Gerichtliche Kinder-und Jugendpsychiatrie, Huber, Bern/Stuttgart/Wien 1983.Google Scholar
  9. ders., Die Bedeutung der Beziehungen des Kindes gem. § 1671 Abs. 2 BGB. FamRZ (im Druck).Google Scholar
  10. Schön, E., Katamnestische Untersuchung von Scheidungskindern nach Gutachten zur Verkehrsregelung nach § 1634 BGB. Inaugur. Diss. Tübingen 1983.Google Scholar
  11. Sokacic-Mardorf, E., Scheidung und Scheidungsberatung. Inaugur. Diss. Tübingen 1983.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Reinhart Lempp

There are no affiliations available

Personalised recommendations