Advertisement

Gerichtliche Schuldbeitreibung und ihre Umwelt

Zur Entwicklung der gerichtlichen und außergerichtlichen Durchsetzung von Geldforderungen in der Bundesrepublik Deutschland
  • Günter Hörmann
Chapter
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 11)

Zusammenfassung

Das Thema der Arbeitsgruppe — die Durchsetzung von Geldforderungen mit Hilfe der Ziviljustiz — führt in ein neues Arbeitsfeld der Rechtssoziologie. Man könnte es die Soziologie der Vollstreckung nennen. Hiermit hat die Rechtssoziologie den Weg vom Gerichtssaal bzw. richterlichen/staatsanwaltlichen Dienstzimmer (Rechtsstabforschung, z. B.: Kaupen/Rasehorn 1971; Lautmann 1972; Rottleuthner 1973; Blankenburg/Sessar/Steffen 1976) über den Eingang bzw. Vorhof des Gerichtsgebäudes (Zugang zur Justiz, etwa: Blankenburg/Kaupen 1978; Cappelletti 1978 ff.; Blankenburg 1980a) nun zu dessen Ausgang bzw. Hinterhof gefunden. Wie aber schon bei den beiden ersten großen Themen muß der Blick auch über das Justizsystem hinaus gerichtet werden. Dies lag naturgemäß besonders nahe beim Zugang zur Justiz mit den Forschungen im Bereich der Alternativen zur Ziviljustiz (Blankenburg/Gottwald/Strempel 1982). Mit dem Begriff der Streit- oder Konfliktbehandlung wurde bei den Konflikten („disputes“: Felstiner 1974; Felstiner/Abel/ Sarat 1981) oder Rechtsbedürfnissen (Blankenburg/Kaupen 1978) begonnen, zu deren Bearbeitung das Gericht nur ein Forum unter mehreren ist (Falke/Hörmann/ Holzscheck/Plett/Schumann 1983, S. 15 f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler/Wozniak, The Origins and Consequences of Default, Edinburgh 1981. Blankenburg/Sessar/Steffen, Die Staatsanwaltschaft im Prozeß strafrechtlicher Sozialkontrolle, Berlin 1976.Google Scholar
  2. Blankenburg/Kaupen, Hrsg., Rechtsbedürfnis und Rechtshilfe (Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie Bd. 5), Opladen 1978.Google Scholar
  3. Blankenburg (ed.), Innovations in the Legal Services, Königstein/Ts. und Cambridge/Mass. 1980a. Blankenburg, Mobilisierung von Recht, ZfRSoz, S. 33–64, 1980b.Google Scholar
  4. Blankenburg/Gottwald/Strempel, Alternativen in der Ziviljustiz — Berichte, Analysen, Perspektiven, Köln 1982.Google Scholar
  5. Bundesrechtsanwaltskammer (Hrsg.), Zur Strukturanalyse der Zivilgerichtsbarkeit, Tübingen 1974.Google Scholar
  6. Cain, Where are the Disputes? A Study of a First Instance Civil Court in the U.K., in: Cain/ Kulczâr (eds.), Disputes and the Law, Budapest, S. 119–133, 1983.Google Scholar
  7. Cappelletti, Hrsg., Access to Justice (mehrere Bände), Mailand 1978 ff.Google Scholar
  8. Doig/Millar, Debt Recovery — a Review of Creditors’ Practices and Policies, Research Report for the Scottish Law Commission, No. 8, Scottish Office Central Research Unit Papers, Edinburgh 1981.Google Scholar
  9. Falke/Hörmann/Holzscheck/Plett/Schumann, Aushandeln und Recht — Formen und Foren der Konfliktaustragung, ZERP-DP 11/83, Bremen 1983.Google Scholar
  10. Felstiner, Influences of Social Organizations on Dispute Processing, Law and Society Review 9, S. 63–94, 1974.CrossRefGoogle Scholar
  11. Felstiner/Abel/Sarat, The Emergence and Transformation of Disputes. Naming, Blaming and Claiming, Law and Society Review 15, S. 631–654, 1981.Google Scholar
  12. Galanter, Why the „Haves“ Come out Ahead: Speculations on the Limits of Legal Change, Law and Society Review 9, S. 95–160, 1974.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gerhardt, Vollstreckungsrecht, 2. Aufl., Berlin/New York 1982.Google Scholar
  14. Holch, Mahnverfahren zwischen Schuldnerschutz und Entlastungsfunktion, URP 1981, S. 281285, 1981.Google Scholar
  15. Hörmann/Holzscheck, Schuldbeitreibung im Konsumentenkredit — Ergebnisse einer empirischen Studie, ZfRSoz, S. 26–40, 1983.Google Scholar
  16. Holzscheck/Hörmann/Daviter, Die Praxis des Konsumentenkredits in der Bundesrepublik Deutschland — eine empirische Untersuchung zur Rechtssoziologie und Ökonomie des Konsumentenkredits, Köln 1982.Google Scholar
  17. Im Dienste des Kreditkunden, 50 Jahre SCHUFA, Wiesbaden 1977.Google Scholar
  18. Justizministerium Baden-Württemberg, Hrsg., Soll-Konzept Automation des Mahnverfahrens, Arbeitspapiere Rechtsinformatik 10, Berlin 1974.Google Scholar
  19. Kagan, The Routinization of Debt Collection: An Essay on Social Change and Conflict in the Courts, Law and Society Review 18, S. 323–371, 1984.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kaupen/Rasehorn, Die Justiz zwischen Obrigkeitsstaat und Demokratie, Neuwied — Berlin 1971.Google Scholar
  21. Reifner, Alternatives Wirtschaftsrecht am Beispiel der Verbraucherverschuldung, Neuwied/ Darmstadt 1979. 116–111 Google Scholar
  22. Beraten /Vermitteln, Schlichten und Richten, Schleswig-Holsteinische Anzeigen, S. 134–141, 1979.Google Scholar
  23. Rottleuthner, Richterliches Handeln — Zur Kritik der juristischen Dogmatik, Frankfurt/Main 1973.Google Scholar
  24. Schulz, Restschuldversicherung, Frankfurt 1981.Google Scholar
  25. Schneider, Credit Scoring, Teilzahlungswirtschaft, S. 39, 1980.Google Scholar
  26. Seitz, Das Inkasso-Handbuch, Stuttgart 1982.Google Scholar
  27. Steinbach/Kniffka, Strukturen des amtsgerichtlichen Zivilprozesses, München 1982.Google Scholar
  28. Wollschläger, Zivilprozeßstatistik und Wirtschaftswachstum im Rheinland von 1822 bis 1915, in: Luig/Liebs (Hrsg.), Das Profil des Juristen in der empirischen Tradition, Ebelsbach1980.Google Scholar
  29. Wollschläger, Zivilprozeß-Statistik und Wirtschaftsentwicklung in Preußen im 18. und 19. Jahrhundert, Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte (ZNR) 1981, S. 16–27, 1981.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Günter Hörmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations