Advertisement

Implementation von Gerichtsentscheidungen

  • Erhard Blankenburg
  • Rüdiger Voigt
Chapter
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 11)

Zusammenfassung

Gerichte sind reaktive Institutionen. Sie versuchen nicht, für ihre Dienstleistung zu werben, etwa mehr Fälle vor die Gerichte zu ziehen und Marktlücken auszuspielen; im Gegenteil bemühen sie sich eher, ihren Geschäftsanfall gering zu halten und sich von Prozessen zu entlasten. Diese Reaktivität der Gerichte bei der Bestimmung ihrer Inanspruchnahme und die Selektivität unter den potentiell möglichen Fällen, die vor Gericht getragen werden könnten, sind in den vergangenen Jahren das Thema einiger Untersuchungen zur „Mobilisierung von Recht“ gewesen. Wenig ist dagegen bisher von der inhärenten Passivität der Gerichte nach ihren Entscheidungen die Rede gewesen. Auch nach Ablauf von Verfahren ist den Gerichten eine Aktivitätsbeschränkung auferlegt, indem sie es den Parteien selbst überlassen müssen, wie weit die gerichtlich gefällten Entscheidungen tatsächlich ausgeführt werden. Die Chancen, daß, und die Bedingungen, unter denen Gerichtsentscheidungen „vollstreckt“, „vollzogen“, „durchgeführt“ (also „implementiert“) werden, sind Thema dieses Bandes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Erhard Blankenburg: Recht als gradualisiertes Konzept. In: Blankenburg/Klausa/Rottleuthner (Hrsg.): Alternative Rechtsformen und Alternativen zum Recht. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Bd. 6. Opladen 1980, S. 83–98Google Scholar
  2. 2.
    Erhard Blankenburg: Mobilisierung von Recht. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 1 (1980), S. 33–64 2a Axel Görlitz/Rüdiger Voigt: Rechtspolitologie. Opladen 1985Google Scholar
  3. 3.
    Ebenda; sowie Josef Falke/Vokmar Gessner: Konfliktnähe als Maßstab für gerichtliche oder außergerichtliche Streitbehandlung In: Blankenburg/Gottwald/Strempel (Hrsg.): Alternativen in der Ziviljustiz. Köln 1982, S. 289 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. vor allem Hellmut Wollmann (Hrsg.): Politik im Dickicht der Bürokratie. Beiträge zur Implementationsforschung. Opladen 1980; Renate Mayntz (Hrsg.): Implementation politischer Programme. Königstein/Ts. 1980; Renate Mayntz (Hrsg.): Implementation politischer Programme II Ansätze zur Theoriebildung. Opladen 1983Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. etwa G. Majone und A. Wildavsky: Implementation as Evolution: Exorcising the Ghosts in the Implementation Machine. Manuskript 1978Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. E. Witte: Phasen-Theorem und Organisation komplexer Entscheidungsverläufe. In: Zeitschrift fair betriebswirtschaftliche Forschung, Bd. 20 (1968), S. 625 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. als „Klassiker“ eines strategischen Theorieansatzes in der Implementationsforschung Eugene Bardach: The Implementation Game: What Happens after a Bill Becomes a Law. Cambridge/London 1977; Theodore Lowi: Public Policy and Bureaucracy in the United States and France. In: D. E. Ashford (ed.): Comparing Public Policies — New Concepts and Methods. Beverly Hills/London 1978, S. 177 ff.; Herbert Kitschelt: Kernenergiepolitik. Arena eines gesellschaftlichen Konflikts. Frankfurt a. M./New York 1980.Google Scholar
  8. 8.
    Jochen Hucke: Einschränkung und Erweiterung politischer Handlungsspielräume bei der Implementation von Recht. In: Blankenburg/Lenk (Hrsg.): Organisation und Recht. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Bd. 7. Opladen 1980, S. 81 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Arbeitsgruppe III zu „Recht und Verwaltung der Arbeitslosigkeit“. In: Hassemer/ Hoffmann-Riem/Weiss (Hrsg.): Arbeitslosigkeit als Problem der Rechts-und Sozialwissenschaften. Baden-Baden 1980Google Scholar
  10. 10.
    Mayntz, a. a. O. S. 239Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. für die Entgegensetzung von „Wahrheit“ und „Strategie” als Ansätze für die Untersuchung von Gerichtsverfahren Robert Alexy: Theorie der juristischen Argumentation. Frankfurt a. M. 1978, sowie dessen Diskussion mit Jürgen Habermas, in: Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M. 1981.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Lawrence Baum: Implementation of Judicial Decisions. An Organizational Analyses. In: American Politics Quarterly, 4/1979, S. 86–114; Thomas Gawron/Ralf Rogowski: Zur Implementation von Gerichtsurteilen. Hypothesen zu den Wirkungsbedingungen von Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. In: Hans-Hermann Hartwich (Hrsg.): Gesellschaftliche Probleme als Anstoß und Folge von Politik. Opladen 1983, S. 357–372.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1987

Authors and Affiliations

  • Erhard Blankenburg
  • Rüdiger Voigt

There are no affiliations available

Personalised recommendations