Advertisement

Vorschläge für einen akteursorientierten Perspektivenwechsel der Sicherheitsforschung in vernetzten Systemen

  • Michael Florian
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 122)

Zusammenfassung

Lange Zeit sind Menschen in teil automatisierten Systemen von der klassischen Sicherheitswissenschaft in erster Linie als ein Risikofaktor betrachtet worden, dessen Virulenz durch Disziplinierung verringert oder durch Automatisierung sogar ausgeschlossen werden sollte. Wegen der mit wachsender Komplexität und Verkettung von Produktions- und Materialflußsystemen offenbar verbundenen Zunahme von Störfallrisiken (vgl. z.B. Kühn u.a. 1990, 104) scheint diese Ansicht mit Blick auf die “Ironien der Automatisierung” (Bainbridge 1983) in den letzten Jahren an Überzeugungskraft verloren zu haben. Aber auch wenn wir einen Trend verzeichnen können, verhaltensbezogene Aspekte stärker in die technik- und ingenieurwissenschaftliche Unfall- und Sicherheitsforschung einzubeziehen (vgl. z.B. Hoyos 1980) und die Besonderheiten des “Faktors” Mensch intensiver bei der Gestaltung von Mensch-Organisation-Maschine-Umwelt-Systemen zu berücksichtigen, so sind die theoretischen Konzepte und Kategorien, die Methodologie und die Methoden der Sicherheitswissenschaft immer noch durch eine weitgehende Ausblendung des Zusammenspiels zwischen Menschen, Organisationen und Technik geprägt. Und selbst dort, wo in der Kooperation zwischen Ingenieur- und Verhaltenswissenschaften eine Anpassung technischer Systeme an die darin arbeitenden Menschen gefordert wird (z.B. Zimmer 1990), bleibt ein wesentliches Charakteristikum des Menschseins ausgeklammert: die Eingebundenheit in soziotechnische und soziokulturelle Systeme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, S. (1986): Using a simulation model to represent the time dependence of human reliability, in: Proc. 5th EuReData Conf., Heidelberg, S. 445.Google Scholar
  2. Albers, S. (1987): Zeitabhängiger Ersatzprozeß als Modell für die Fehlerhäufigkeit bei menschlicher Tätigkeit, Sicherheitswissenschaftliche Monographien, Bd. 12, Gesellschaft für Sicherheitswissenschaft, Wuppertal.Google Scholar
  3. Allwood, C. M. (1986): Novices on the computer. A review of the Literature, in: International Journal of Man-Machine Studies 25, S. 633–658.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arnold, B./Roe, R. (1987): User Errors in Human-Computer Interaction, in: M. Frese/E. Ulich/W. Dzida (Hg.), Psychological Issues of Human Computer Interaction in the Work Place, North-Holland, S. 203-220.Google Scholar
  5. Bainbridge, L. (1979): Verbal reports as evidence of the process operator’s knowledge, in: International Journal of Man-Machine Studies 11, S. 411–436.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bainbridge, L. (1980): Einige Typen zielgerichteten Vorgehens bei der Prozeßregulation. in: W. Hacker/H. Raum (Hg.), S. 32-35.Google Scholar
  7. Bainbridge, L. (1981): Mathematical equations or processing routines? In: J. Rasmussen/W. B. Rouse (Hg.), Human Detection and Diagnosis of System Failures, New York, S. 259-286.Google Scholar
  8. Bainbridge, L. (1983): Ironies of Automation, in: Automatica 19, No. 6, S. 775–779.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bardmann, Th. M./ Franzpötter, R. (1990): Unternehmenskultur. Ein postmodernes Organisationskonzept? In: Soziale Welt 41, S. 424–440.Google Scholar
  10. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Beck, U. (1989): Risikogesellschaft. Überlebensfragen, Sozialstruktur und ökologische Aufklärung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 36, S. 3–13.Google Scholar
  12. Bergold, J. B./Flick, U. [Hg.] (1987): Ein-Sichten. Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung, Tübingen.Google Scholar
  13. Bernhardt, U./Hoyos, C. Graf (1987): Fragebogen zur Sicherheitsdiagnose (FSD) — Konzeption, Erprobung und Anwendungsmöglichkeiten eines verhaltensorientierten Instruments zur Sicherheitsanalyse von Arbeitssystemen, in: Kh. Sonntag (Hg.), S. 181-194.Google Scholar
  14. Bernhardt, U./ Hoyos, C. Graf/ Hauke, G. (1984): Psychological Safety Diagnosis, in: Journal of Occupational Accidents 6, S. 61–70.CrossRefGoogle Scholar
  15. Birkhan, G. (1987): Die Sicht mehrerer Subjekte: Probleme der Zusammenfassung von subjektiven Theorien, in: J. B. Bergold/U. Flick (Hg.), S. 230-246.Google Scholar
  16. Broadbent, D. E./ Fitzgerald, P./ Broadbent, M. (1986): Implicit and explicit knowledge in the control of complex systems, in: British Journal of Psychology 77, S. 33–50.CrossRefGoogle Scholar
  17. Browne, R. (1984): On the Limitations of the Theory Metaphor for the Study of Teachers’ Expert Knowledge, in: R. Halkes/J. K. Olson (Hg.), Teacher thinking. A new perspective on persisting problems in education, Lisse, S. 43-57.Google Scholar
  18. Bubb, H. (1990): Bewertung und Vorhersage der Systemzuverlässigkeit, in: C. Graf Hoyos/B. Zimolong (Hg.), S. 285-312.Google Scholar
  19. Chi, M. T. H./ Feltovitch, P./ Glaser, R. (1981): Categorization and representation of physics problems by experts and novices, in: Cognitive Science 5, S. 121–152.CrossRefGoogle Scholar
  20. Chi, M. T. H./Glaser, R./Rees, E. (1982): Expertise in problem solving, in: R. Sternberg (Hg.), Advances in the psychology of human intelligence, Vol. 1, Hillsdale, N.J., S. 7-75.Google Scholar
  21. Dechema-Monographien, Band 100 (1985): Praxis der Sicherheitsanalysen in der chemischen Verfahrenstechnik. Vorträge vom 2. Sonderkolloquium der DECHEMA über Sicherheitstechnik am 6. März 1985, Weinheim/Deerfeld/Beach/Basel.Google Scholar
  22. Dörner, D. (1989a): Die Logik des Mißlingens, Reinbek.Google Scholar
  23. Dörner, D. (1989b): Dominoeffekt. Tschernobyl: Es war menschliches Versagen? In: InnoVatio 5, H.9/10, S. 52–55.Google Scholar
  24. Douglas, M./Wildavsky, A. (1982): Risk and culture. An essay on the selection of technical and environmental dangers, Berkeley usw.Google Scholar
  25. Embrey, D. E. u.a. (1984): Slimaud. An approach to assessing human error probabilities using structured Expert Judgement, US Nuclear Regulatory Commission Report, NUREG/CR 3518, Vol.1 & 2, New York.Google Scholar
  26. Evers, A./Nowotny, H. (1987): über den Umgang mit Unsicherheit. Die Entdeckung der Gestaltbarkeit von Gesellschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  27. Flick, U. (1987): Das Subjekt als Theoretiker? — Zur Subjektivität Subjektiver Theorien, in: J. B. Bergold/U. Flick (Hg.), S. 125-134.Google Scholar
  28. Florian, M. (1990): “Vernetzte informationstechnologische Arbeitssysteme” als Gegenstand industriesoziologischer Risikoforschung. Neue Anforderungen an die Methoden oder business as usual? Information und Kommunikation 1, Dortmund.Google Scholar
  29. Florian, M. (1991): Überlegungen für einen akteursorientierten Perspektivenwechsel der Sicherheitsforschung in vernetzten Systemen, Information und Kommunikation 13, Dortmund.Google Scholar
  30. Forbus, K. D./Gentner, D. (1986): Learning physical domains. Toward a theoretical framework, in: R. S. Michalski/J. G. Carbonell/T. M. Mitchell (Hg.), Machine learning. An artificial intelligence approach, Vol. 2, Los Altos, S. 311-348.Google Scholar
  31. Geertz, C. (1983): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme, Frankfurt a.M.Google Scholar
  32. Gentner, D./Gentner, D. R. (1983): Flowing waters or teeming crowds. Mental models of electricity, in: D. Gentner/A. L. Stevens (Hg.), Mental Models, Hillsdale, NJ., S. 99-130.Google Scholar
  33. Groeben, N. (1986): Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Wissenschaftstheoretischer überblick und Programmentwurf zur Integration von Hermeneutik und Empirismus, Tübingen.Google Scholar
  34. Groeben, N./Scheele, B. (1982): Einige Sprachregelungsvorschläge für die Erforschung Subjektiver Theorien, in: H. D. Dann (Hg.), Analyse und Modifikation Subjektiver Theorien von Lehrern, Konstanz, S. 9-32.Google Scholar
  35. Groeben, N./Wahl, D./Schlee, J./Scheele, B. (1988): Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Eine Einführung in die Psychologie des reflexiven Subjekts, Tübingen.Google Scholar
  36. Hacker, W. (1986): Arbeitspsychologie, Bern/Stuttgart/Toronto.Google Scholar
  37. Hacker, H./Raum, H. [Hg.] (1980): Optimierung von kognitiven Arbeitsanforderungen, Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  38. Hoyos, C. Graf (1980): Psychologische Unfall-und Sicherheitsforschung, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz.Google Scholar
  39. Hoyos, C. Graf (1986): Sicherheit durch sicheres Verhalten? Arbeitspsychologische Beiträge zum Arbeitsschutz, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 40, S. 210–207.Google Scholar
  40. Hoyos, C. Graf [Hg.] (1990): Psychologie der Arbeitssicherheit. 5. Workshop 1989, Heidelberg.Google Scholar
  41. Hoyos, C. Graf/Zimolong, B. [Hg.] (1990): Ingenieurpsychologie, Bd. 2 der Enzyklopädie der Psychologie, Göttingen.Google Scholar
  42. Huber, G. L./Mandl, H. [Hg.] (1982): Verbale Daten. Eine Einführung in die Grundlagen und Methoden der Erhebung und Auswertung, Weinheim.Google Scholar
  43. Janis, I. L./Mann, L. (1977): Decision Making. A psychological analysis of conflict, choice, and commitment, New York/London.Google Scholar
  44. Josif, G. (1979): Analyse der Diagnosefunktion von Wärmekraftwerksoperateuren und die mentale Informationsrepräsentation, in: F. Klix/K.-P. Timpe (Hg.), S. 82-84.Google Scholar
  45. Kannheiser, W. (1983): Theorie der Tätigkeit als Grundlage eines Modells von Arbeitsstreß, in: Psychologie und Praxis. Zeitschrift für Arbeitsund Organisationspsychologie 27, S. 102–110.Google Scholar
  46. Kannheiser, W. (1987): Neue Techniken und organisatorische Bedingungen: Ergebnisse und Einsatzmöglichkeiten des Tätigkeitsanalyse-Inventars (TAI), in: Kh. Sonntag (Hg.), S. 69-85.Google Scholar
  47. Kannheiser, W. (1990): Methoden der Ingenieurpsychologie, in: C. Graf Hoyos/B. Zimolong (Hg.), S. 55-91.Google Scholar
  48. Kaufmann, F.-X. (1970): Sicherheit als soziologisches und sozialpolitisches Problem. Untersuchungen zu einer Wertidee hochdifferenzierter Gesellschaften, Stuttgart.Google Scholar
  49. Klix, F. (1971): Information und Verhalten, Berlin/DDR.Google Scholar
  50. Klix, F. (1979): Über einige methodologische Probleme und Aspekte der Arbeits-und Ingenieurpsychologie in der DDR, in: F. Klix/K.-P. Timpe (Hg.), S. 24-31.Google Scholar
  51. Klix, F./Timpe, K.-P. [Hg.] (1979): Arbeits-und Ingenieurpsychologie und Intensivierung. Kognitive Prozesse, Zuverlässigkeit und Belastung — arbeits-und ingenieurpsychologische Beiträge zur rationellen Gestaltung der Arbeitstätigkeit, Berlin/DDR.Google Scholar
  52. Kluwe, R. H. (1988): Methoden der Psychologie zur Gewinnung von Daten über menschliches Wissen, in: H. Mandl/H. Spada (Hg.), S. 359-385.Google Scholar
  53. Kluwe, R. H. (1990): Problemlösen, Entscheiden und Denkfehler, in: C. Graf Hoyos/B. Zimolong (Hg.), S. 121-147.Google Scholar
  54. Knorr-Cetina, K. (1984): Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  55. Knorr-Cetina, K. (1988): Kulturanalyse. Ein Programm, in: K. Knorr-Cetina/R. Grathoff: Was ist und was soll kultursoziologische Forschung? In: H.-G. Soeffner (Hg.), Kultur und Alltag, Sonderband Soziale Welt 6, Göttingen, S. 27-31.Google Scholar
  56. Knorr-Cetina, K. (1989): Spielarten des Konstruktivismus. Einige Notizen und Anmerkungen, in: Soziale Welt 40, S. 86–96.Google Scholar
  57. Krohne, H. W. (1990): Stress und Stressbewältigung, in: R. Schwarzer (Hg.), Gesundheitspsychologie. Ein Lehrbuch, Göttingen, S. 263–277.Google Scholar
  58. Köhn, F. M. u.a. (1990): Neue Technologien im innerbetrieblichen Materialfluß. Arbeitssicherheit und Arbeitsgestaltung, Köln.Google Scholar
  59. Kühne, G. (1984): Anwendung von Methoden zur Erstellung von Sicherheitsanalysen (Sind systematische Methoden notwendig?), in: Sicherheitsanalyse nach der Störfall-Verordnung. Mehr Bürokratie oder mehr Sicherheit? Kolloquiumsbericht, hg. v. TÜV Rheinland, S. 139-155.Google Scholar
  60. Kuhlmann, A. (1981): Einführung in die Sicherheitswissenschaft, Köln.Google Scholar
  61. Larkin, J. H. u.a. (1980): Models of competence in solving physics problems, in: Cognitive Science 4, S. 317–345.CrossRefGoogle Scholar
  62. Lau, Ch. (1989): Risikodiskurse. Gesellschaftliche Auseinandersetzungen um die Definition von Risiken, in: Soziale Welt 40, S. 418–436.Google Scholar
  63. Lau, Ch./Beck, U. (1989): Definitionsmacht und Grenzen angewandter Sozialwissenschaft. Eine Untersuchung am Beispiel der Bildungs-und Arbeitsmarktforschung, Opladen.Google Scholar
  64. Lazarus, R. S./Launler, R. (1981): Streßbezogene Transaktion zwischen Person und Umwelt, in: J. R. Nitsch (Hg.), Stress. Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen, Bern/Stuttgart/Wien, S. 213-259.Google Scholar
  65. Lechler, P. (1982): Kommunikative Validierung, in: G. L. Huber/H. Mandl (Hg.), S. 243-258.Google Scholar
  66. Leplat, J. (1984): Occupational Accidents Research and Systems Approach, in: Journal of Occupational Psychology 6, S. 77–89.Google Scholar
  67. Leplat, J. (1988): Methodologie von Aufgabenanalyse und Aufgabengestaltung, in: Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie 32, S. 2–12.Google Scholar
  68. Leplat, J./Hoc, J.-M. (1980): Die Verbalisierung bei der Analyse kognitiver Prozesse, in: W. Hacker/H. Raum (Hg.), S. 36-41.Google Scholar
  69. Leplat, J./Cuny, X. (1979): Eigenschaften und Funktionen von Repräsentationen bei der Prozeßkontrolle, in: F. Klix/K.-P. Timpe (Hg.), S. 61-67.Google Scholar
  70. Lindackers, K. H. (1985): Grenzen der Leistungsfähigkeit der Sicherheitsanalysen, in: Dechema-Monographien 100, S. 87–99.Google Scholar
  71. Ludborzs, B. [Hg.] (1989): Psychologie der Arbeitssicherheit, 4. Workshop 1988, Heidelberg.Google Scholar
  72. Mandl, H./Friedrich, H. F./Hron, A. (1988): Theoretische Ansätze zum Wissenserwerb, in: H. Mandl/H. Spada (Hg.), S. 123-160.Google Scholar
  73. Mandl, H./Spada, H. [Hg.] (1988): Wissenspsychologie, München/Weinheim.Google Scholar
  74. Matern, B. (1979): Beschaffenheit operativer Abbildsysteme für die Eingriffsplanung in Steuer-und Überwachungstätigkeiten, in: F. Klix/K.-P. Timpe (Hg.), S. 77-81.Google Scholar
  75. Merkens, H. (1989): Organisationskultur, in: S. Greif/H. Holling/N. Nicholson (Hg.), Arbeits-und Organisationspsychologie. Internationales Handbuch in Schlüsselbegriffen, München, S. 365-370.Google Scholar
  76. Moll, G./Weißbach, H.-J. (1991): Qualifizierung in Risikosystemen, in: H.-J. Braczyk (Hg.), Qualifikation und Qualifizierung — Notwendigkeit, Chancen oder Selbstzweck? Berlin.Google Scholar
  77. Muthig, K.-P. (1990): Informationsaufnahme und Informationsverarbeitung, in: C. Graf Hoyos/B. Zimolong (Hg.), S. 92-120.Google Scholar
  78. Nachreiner, F. (1989): Ingenieurpsychologische Ansätze zur Erhöhung der Zuverlässigkeit in automatisierten Produktionssystemen, in: B. Ludborzs (Hg.), S. 59-68.Google Scholar
  79. Neidhardt, F. (1986): “Kultur und Gesellschaft”. Einige Anmerkungen zum Sonderheft, in: Kultur und Gesellschaft, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 27, in: F. Neidhardt/M. R. Lepsius/J. Weiss (Hg.), Opladen, S. 10-18.Google Scholar
  80. Nohl, J. (1989): Verfahren zur Sicherheitsanalyse. Eine prospektive Methode zur Analyse und Bewertung von Gefährdungen, Wiesbaden.Google Scholar
  81. Nohl, J./Thiemecke, H. (1988): Systematik zur Durchführung von Gefährdungsanalysen, Teil I: Theoretische Grundlagen, Dortmund.Google Scholar
  82. Norman, D. A. (1983): Some observations on mental models, in: D. Gentner/A. L. Stevens (Hg.), Mental Models, Hillsdale, S. 7-14.Google Scholar
  83. Opwis, K. (1988): Produktionssysteme, in: H. Mandl/H. Spada (Hg.), S. 74-98.Google Scholar
  84. Paetsch, G.-H./Birkhan, G. (1987): Das subjektive Konstrukt “Verantwortung” in der Therapeut-Patient-Beziehung — untersucht mit Hilfe der Struktur-Lege-Technik (SLT), in: J. B. Bergold/U. Flick (Hg.), S. 71-84.Google Scholar
  85. Perrow, Ch. (1989): Normale Katastrophen. Die unvermeidbaren Risiken der Großtechnik, Franfurt/New York.Google Scholar
  86. Pilz, V. (1985): Sicherheitsanalysen zur systematischen Überprüfung von Verfahren und Anlagen — Methoden, Nutzen und Grenzen, in: Dechema-Monographien Bd. 100, S. 49–79.Google Scholar
  87. Putz-Osterloh, W. (1988): Wissen und Problemlösen, in: H. Mandl/H. Spada (Hg.), S. 247-263.Google Scholar
  88. Rammert, W. (1989): Technisierung und Medien in Sozial Systemen — Annäherungen an eine soziologische Theorie der Technik, in: P. Weingart (Hg.), Technik als sozialer Prozeß, Frankfurt a.M., S. 128-173.Google Scholar
  89. Rasmussen, J. (1983): Skills, rules, and knowledge; signals, signs, and symbols, and other distinctions in human performance models. IEEE Transactions on Systems, Man, and Cybernetics 13, S. 257–266.CrossRefGoogle Scholar
  90. Rasmussen, J. (1986): Information processing and human-machine interaction, Amsterdam.Google Scholar
  91. Reason, J. (1987): The Chernobyl errors, in: Bulletin of the British Psychological Society 40, S. 201–206.Google Scholar
  92. Richter, P./ Heimke, K./ Malessa, A. (1988): Tätigkeitspsychologische Bewertung und Gestaltung von Arbeitsaufgaben, in: Zeitschrift für Arbeitsund Organisationspsychologie 32, S. 13–21.Google Scholar
  93. Ricoeur, P. (1972): Der Text als Modell. Hermeneutisches Verstehen, in: W. L. Bühl (Hg.), Verstehende Soziologie. Grundzüge und Entwicklungstendenzen, München, S. 252–283.Google Scholar
  94. Ruppert, F. [unter Mitarbeit von Hauke, G.] (1989): Alte und neue Gefahren — Modelle, Anforderungen, Maßnahmen, in: B. Ludborzs (Hg.), S. 27-38.Google Scholar
  95. Ruppert, F. [unter Mitarbeit von Hirsch, Ch./Waldherr, B.] (1985): Wahrnehmen und Erkennen von Gefahren am Arbeitsplatz, Bonn.Google Scholar
  96. Scheele, B./Groeben, N. (1984): Die Heidelberger Struktur-Lege-Technik, Weinheim.Google Scholar
  97. Schneider, B. (1977): Gefährdungsanalyse, in: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Unfallforschung, Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Hg.), Sicherneitsfachkräfte — Grundlehrgang B, Kap. II, Köln, S. 21.Google Scholar
  98. Schnotz, W. (1988): Textverstehen als Aufbau mentaler Modelle, in: H. Mandl/H. Spada (Hg.), S. 299-330.Google Scholar
  99. Sonntag, Kh. (1987): Arbeitsanalyse und Technikentwicklung. Beiträge über Einsatzmöglichkeiten arbeitsanalytischer Verfahren bei technisch-organisatorischen Änderungen, Köln.Google Scholar
  100. Stachowiak, H. [Hg.] (1983): Modell — Konstruktion der Wirklichkeit, München.Google Scholar
  101. Steiner, G. (1988): Analoge Repräsentation, in: H. Mandl/H. Spada (Hg.), S. 99-119.Google Scholar
  102. Suokas, J. (1988): The limitations of safety and risk analysis, in: Preventing Major Chemical and Related Process Accidents, Symposion No. 110 organised by The Institution of Chemical Engineers, Rugby, S. 493-505.Google Scholar
  103. TAI-II (1990): Das Tätigkeitsanalyse-Inventar TAI II (Teil 1), E. Frieling u.a., GHS Kassel.Google Scholar
  104. Tergan, S.-O. (1988): Qualitative Wissensdiagnose — Methodologische Grundlagen, in: H. Mandl/H. Spada (Hg.), S. 400-422.Google Scholar
  105. Tittes, E. (1986): Zur Problematik der Wahrscheinlichkeitsrechnung bei seltenen Ereignissen, Vortrag anläßlich des VII. Internationalen GfS-Sommersymposiums in Bonn vom 26.–28. Mai.Google Scholar
  106. Türk, K. (1989): Neuere Entwicklungen in der Organisationsforschung. Ein Trend Report, Stuttgart.Google Scholar
  107. Udris, I./Ulich, E. (1987): Organisations-und Technikgestaltung. Prozeß-und partizipationsorientierte Arbeitsanalysen, in: Kh. Sonntag (Hg.), S. 49-68.Google Scholar
  108. Ulich, E. (1988): Arbeits-und organisationspsychologische Aspekte, in: H. Balzert u.a. (Hg.), Einführung in die Software-Ergonomie, Berlin/New York, S. 49-66.Google Scholar
  109. Uth, H.-J. (1984): Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung systemanalytischer Methoden im Hinblick auf die Sicherheitsanalyse, in: Sicherheitsanalyse nach der Störfall-Verordnung. Mehr Bürokratie oder mehr Sicherheit? Kolloquiumsbericht, hg. v. TÜV Rheinland, S. 159-172.Google Scholar
  110. van Maanen, J./Barley, S. R.: Cultural organization. Fragments of a theory, in: P. J. Frost u.a. (Hg.), Organizational culture, Beverly Hills, S. 31-53.Google Scholar
  111. Wahl, D. (1988): Die bisherige Entwicklung des Forschungsprogramms Subjektive Theorien, in: N. Groeben u.a. (Hg.), S. 254-291.Google Scholar
  112. Weidlich, S./ Wilhelm, H./ Greiner, B. (1985): Konzeption von MSR-Einrichtungen zur Anlagensicherung in der Chemischen Industrie, in: Dechema-Monographien 100, S. 113–148.Google Scholar
  113. Wender, K. F. (1988): Semantische Netzwerke als Bestandteil gedächtnispsychologischer Theorien, in: H. Mandl/H. Spada (Hg.), S. 55-73.Google Scholar
  114. Wilpert, B./ Klumb, P. (1991): Störfall in BiIbis A. Theoretische und pragmatische Überlegungen zu einer systemischen Betrachtung der Ereignisse, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaften 45, S. 51–54.Google Scholar
  115. Wollnik, M. (1988): Das Verhältnis von Organisationsstruktur und Organisationskultur, in: E. Dülfer (Hg.), Organisationskultur. Phänomen-Philosophie-Technologie, Stuttgart, S. 49ff.Google Scholar
  116. Zimmer, K. (1990): Zukünftige Aufgaben für eine Zusammenarbeit von Verhaltens-und Ingenieurwissenschaften aus der Sicht des Vereins Deutscher Sicherheitsingenieure, in: C. Graf Hoyos (Hg.), S. 379-385.Google Scholar
  117. Zimolong, B./Hale, A. R. (1989): Arbeitssicherheit, in: S. Greif/H. Holling/N. Nicholson (Hg.), Arbeits-und Organisationspsychologie. Internationales Handbuch in Schlüsselbegriffen, München, S. 126-131.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Michael Florian

There are no affiliations available

Personalised recommendations