Advertisement

Das Planungskonzept Technik-Arbeit-Innovation als Instrument zur Technikgestaltung und Risikoanalyse

  • Werner Kannheiser
  • Roland Hormel
  • Rudolf Aichner
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 122)

Zusammenfassung

Das Planungskonzept Technik-Arbeit-Innovation (P-TAI) entstand aus dem Bemühen heraus, ein bestehendes Arbeitsanalyseverfahren, das Tätigkeits-Analyse-Inventar (TAI) bzw. Teile davon (vgl. Kannheiser 1985a, 1985b), praxisgerecht aufzubereiten. Ausgehend von dieser Idee wurde eine Planungsmethodik für betriebliche Innovationen nicht nur für, sondern tatsächlich gemeinsam mit betrieblichen Praktikern entwickelt. Mit dem Konzept (vgl. hierzu Hormel u.a. 1990; Kannheiser u.a. 1990) werden insbesondere Klein- und Mittelbetriebe in die Lage versetzt, weitgehend unabhängig von externen Arbeitswissenschaftlern, selbständig arbeitsanalytische und andere Methoden zur Planung und Einführung neuer Techniken anzuwenden oder ggf. diese Einführung überhaupt erst zu planen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bubb, H. (1990): Bewertung und Vorhersage der Systemzuverlässigkeit, in: C. G. Hoyos/B. Zimolong (Hg.), Ingenieurpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Band 2, Göttingen, S. 285-312.Google Scholar
  2. Hormel, R./Kannheiser, W./Bidmon, R.K. (1990): Praxisgerechte Arbeitsanalyse: Das P-TAI-Konzept als Planungs-und Entscheidungsinstrumentarium zur Einführung neuer Techniken, in: Technische Universität Dresden (Hg.), Mental work and automation, Dresden, S. 68-73.Google Scholar
  3. Hormel, R./ Kannheiser, W./ Bidmon, R. K./ Hugentobler, S. (1989): Ergebnisse einer Umfrage zur Einführung neuer Techniken in Betrieben der metallverarbeitenden Industrie, in: Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie 33(N.F.7), H.4, S. 201–206.Google Scholar
  4. Kannheiser, W. (1985a): Analyse potentiell beanspruchender organisatorisch-technischer Bedingungen von Arbeitstätigkeiten mit Hilfe des TAI, in: D. Albert (Hg.), Bericht über den 34. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Wien 1984, Band 2: Anwendungsbezogene Forschung, Göttingen, S. 763-766.Google Scholar
  5. Kannheiser, W. (1985b): Erfassung emotional beanspruchungsrelevanter Tätigkeitsbedingungen mit Hilfe des Tätigkeits-Analyse-Inventars (TAI), in: Psychologie und Praxis. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie 1, S. 25–35.Google Scholar
  6. Kannheiser, W./Bidmon, R. K./Hormel, R. (1989): Das P-TAI Konzept: Ein integrativer Ansatz, in: G. Dybowski/H. Herzer/Kh. Sonntag (Hg.), Strategien qualitativer Personal-und Bildungsplanung bei technisch-organisatorischen Innovationen, Schriften zur Personalwirtschaft 19, Neuwied, S. 124-136.Google Scholar
  7. Kannheiser, W./Homel, R./Bidmon, R. K. (1990): Das P-TAI-Konzept: Ein Planungs-und Entscheidungsinstrumentarium zur menschengerechten und effektiven Einführung neuer Techniken, in: S. Höfling/W. Butollo (Hg.), Psychologie für Menschenwürde und Lebensqualität, Band 2, Bonn, S. 77-88.Google Scholar
  8. Kannheiser, W./Hormel, R./Bidmon, R. K. (1989): The P-TAI Concept: An integrative approach, in: K. Landau/W. Rohmert (Hg.), Recent Developments in Job Analysis, New York.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Werner Kannheiser
  • Roland Hormel
  • Rudolf Aichner

There are no affiliations available

Personalised recommendations