Advertisement

Über den Zusammenhang von Fehlhandlungen und Gefährdungen in Abhängigkeit vom Automatisierungsniveau

  • Theo Wehner
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 122)

Zusammenfassung

Wenn man, um die Verbindung von Handlungsabläufen und dem Unfallgeschehen herzustellen, das vermeintliche Schicksal, das persönliche Pech, die ökonomischen Bedingungen, die bekannten äußeren Umstände und die schwer zugänglichen unbewußten Anteile von der Fallhöhe des Unfalls abzieht, dann wird er zum aussagekräftigsten Fall über die Welt der Dinge bzw. das systemische Zusammenspiel zwischen der Dingwelt und der Wirkwelt auf den Menschen. Anhand eines literarischen Dokumentes (Bloch 1979, 160f.) soll dieser Gedanke illustriert werden:

“Gar über Stephensons Debut läuft folgende wilde Legende. Soeben hatte er den ersten fahrenden Kessel aus dem Schuppen gezogen. Die Räder rührten sich und der Erfinder folgte seinem Geschöpf die abendliche Straße. Aber schon nach wenigen Stößen sprang die Lokomotive vor, immer schneller, Stephenson vergebens hinter ihr her. Vom anderen Ende der Straße kam jetzt ein Trupp fröhlicher Leute, hatten sich beim Bier verspätet, junge Frauen und Männer, ihr Dorfpfarrer darunter. Denen also rannte das Ungeheuer entgegen, zischte in einer Gestalt vorüber, die noch niemand auf der Erde gesehen hatte, kohlschwarz, funkensprühend, mit übernatürlicher Geschwindigkeit. Noch schlimmer, wie in alten Büchern der Teufel abgebildet wurde; da fehlte nichts, es kam nur etwas hinzu. Denn eine halbe Meile weiter machte die Straße eine Biegung, gerade einer Mauer entlang; auf diese fuhr die Lokomotive los und explodierte mit großer Gewalt. Drei von den Heimkehrern, wird erzählt, fielen am nächsten Tag in ein hitziges Fieber, der Pfarrer wurde irrsinnig. Nur Stephenson hatte alles verstanden und baute eine neue Maschine, auf Geleisen und mit Führerstand; so wurde ihre Dämonie auf die rechte Bahn gebracht, ja schließlich fast organisch. [...] Am Irrsinn des Pfarrers sah man, wie einer der größten Umwälzer der Technik aussah, bevor man sich daran gewöhnte und die Dämonie dahinter verlor. Nur der Unfall bringt sie zuweilen noch in Erinnerung: Krach des Zusammenstoßes, Knall der Explosionen, Schreie zerschmetterter Menschen, kurz ein Ensemble, das keinen zivilisierten Fahrplan hat. [...] Kein Weg geht zurück, aber die Krisen des Unfalls (der unbeherrschten Dinge) werden ebenso länger bleiben wie sie tiefer liegen als die Krisen der Wirtschaft (der unbeherrschten Waren).”

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloch, E. (1979): Spuren, Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Frese, J. (1985): Prozesse im Handlungsfeld, München.Google Scholar
  3. Hartung, P. (1989): Sicherheit bei Instandhaltungsarbeiten, Berlin/Heidelberg.Google Scholar
  4. Hoyos, C. Graf (1980): Psychologische Unfall-und Sicherheitsforschung, Stuttgart.Google Scholar
  5. Husseiny, A./ Sabri, Z. A. (1980): Analysis of human factor in operation of nuclear plants, in: Atomenergie, Kerntechnik 36, S. 115–121.Google Scholar
  6. Kern, H./Schumann, M. (1970): Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein, 2 Bde., Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Kirchner, J. H. (1990): Ein Unfallentstehungsmodell mit Ansatz zu einer direkten Gefährdungsanalyse, in: C. Graf Hoyos (Hg.), Psychologie der Arbeitssicherheit, 5. Workshop 1989, Heidelberg, S. 69-75.Google Scholar
  8. Mehl, K./Nowack, J./Wehner, Th. (1989): Der Anfänger im Spannungsfeld von Informationsbedarf und Fertigkeitsentwicklung, in: B. Ludborzs (Hg.), Psychologie der Arbeitssicherheit, 4. Workshop 1988, Heidelberg, S. 198-206.Google Scholar
  9. Nebylizyn, W. D. (1963): Über die Zuverlässigkeit der Arbeit des Operateurs in automatisierten Systemen. Probleme und Ergebnisse der Psychologie, in: Ingenieurspsychologie (Sonderheft), S. 61-71.Google Scholar
  10. Neumann J. V. (1967): Allgemeine und logische Theorie der Automaten, in: Kursbuch 8, Neue Mathematik, Berlin, S. 139-175.Google Scholar
  11. Perrow, Ch. (1984): Normal Accidents. Living with High-Risk Technologies, New York.Google Scholar
  12. Pheasant, S. (1988): The Zeebrugge-Harrisburg Syndrome, in: New Scientist 21. Jan., S. 52–58.Google Scholar
  13. Reason, J. (1987): A framework for classifying errors, in: J. Rasmussen/ K. Duncan/J. Leplat (Hg.), New Technology and Human Error, Chichester usw., S. 5-14.Google Scholar
  14. Rasmussen, J. (1985): Trends in human reliability analysis, in: Ergonomics 28, S. 1185–1195.CrossRefGoogle Scholar
  15. Scott, R. L. (1975): Recent occurances at nuclear reactors and their causes, in: Nuclear Safety 16, S. 365–371.Google Scholar
  16. Singleton, W. T. (1973): Theoretical approaches to human error, in: Ergonomics 16, S. 727–737.CrossRefGoogle Scholar
  17. Skiba, R. (1973): Die Gefahrenträgertheorie, Bremerhaven.Google Scholar
  18. Wehner, Th. [Hg.] (1991): Sicherheit als Fehlerfreundlichkeit — Arbeitsund sozialpsychologische Befunde für eine kritische Technikbewertung, Opladen.Google Scholar
  19. Wehner, Th./Nowack, J. (1991): Zur Einblickstiefe in Fehlhandlungen und Arbeitsbedingungen — Eine Wissensanalyse bei Arbeitern mit und ohne Un-fallerfahrung, in: Th. Wehner (Hg.), S. 57-76.Google Scholar
  20. Wehner, Th./Reuter, H. (1990): Wie verhalten sich Unfallbegriff, Sicherheitsgedanke und Fehlerbewertung zueinander? In: U. Pröll/G. Peter (Hg.), Prävention als betriebliches Alltagshandeln. Sozialwissenschaftliche Aspekte eines gestaltungsorientierten Umgangs mit Sicherheit und Gesundheit im Betrieb, Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz, Tagungsbericht 54, Bremerhaven, S. 33-50.Google Scholar
  21. Wehner, Th./Stadler, M. (1990): Gestaltpsychologische Beiträge zur Struktur und Dynamik fehlerhafter Handlungsabläufe, Bremer Beiträge zur Psychologie 85, Universität Bremen.Google Scholar
  22. Wehner, Th./Mehl, K. (1987): Handlungsfehlerforschung und die Analyse von kritischen Ereignissen und industriellen Arbeitsunfällen — Ein Integrationsversuch, in: M. Amelang (Hg.), Bericht über den 35. Kongreß der DGfPs in Heidelberg 1986, Göttingen usw., S. 581-594.Google Scholar
  23. Wehner, Th./Nowack, J./Mehl, K. (1991): Über die Enttrivialisierung von Fehlern: Automation und ihre Auswirkungen als Gefährdungspotentiale, in: Th. Wehner (Hg.), S. 37-56.Google Scholar
  24. Weimer, H. (1925): Psychologie der Fehler, Leipzig.Google Scholar
  25. Wiener, E. L. (1987): Automation. Routine can produce cockpit inattentiveness, in: Washington Post 23. Aug., S. 1.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Theo Wehner

There are no affiliations available

Personalised recommendations