Advertisement

Wittig-Umlagerung

  • Thomas Laue
  • Andreas Plagens
Chapter
Part of the Teubner Studienbücher Chemie book series (TSBC)

Zusammenfassung

Umlagerung von Ethern zu Alkoholen Open image in new window Die Umlagerung von Ethern 1 über die Metallierung in α-Stellung wird allgemein als Wittig-Umlagerung 1,2) bezeichnet. Als Produkt erhält man sekundäre oder tertiäre Alkohole 3. Für R1 und R2 kommen Alkyl-, Aryl- oder Vinylsubstituenten in Frage, doch sollte der Substituent R1 in der Lage sein, die negative Ladung am α-Kohlenstoffatom gut zu delokalisieren, daher sind Allyl-oder Benzylether am besten für die Wittig-Umlagerung geeignet.

References

  1. 1).
    G. Wittig, L. Löhmann, Justus Liebigs Ann. Chem. 1942, 550, 260–268.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    D. L. Dalrymple, T. L. Kruger, W. N. White, in The Chemistry of the Etherlinkage (Hrsg.: S. Patai), Wiley, New York, 1967, S. 617–628.Google Scholar
  3. 3a).
    U. Schöllkopf, Angew. Chem. 1970, 82, 795–805;CrossRefGoogle Scholar
  4. 3b).
    U. Schöllkopf, Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 1970, 21, 763.CrossRefGoogle Scholar
  5. 4).
    T. Nakai, K. Mikami, Chem. Rev. 1986, 86, 885–902.CrossRefGoogle Scholar
  6. 5).
    R. Brückner, Nachr. Chem. Tech. Lab. 1990, 38, 1506–1510.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Thomas Laue
    • 1
  • Andreas Plagens
    • 1
  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations