Advertisement

Die rassistischen Konsequenzen einer völkischen Anthropologie

Zur Anthropologie Erich Jaenschs
  • Irmgard Pinn
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO, volume 85)

Zusammenfassung

Eine wissenssoziologische Verortung geistes- und sozialwissenschaftlicher Konzepte, in denen mit dem “Rasse”—Begriff argumentiert wird, ist mit großen Schwierigkeiten verbunden. Die in Deutschland vor allem aus dem Widerstand gegen die “Judenemanzipation” nach 1848 geborene, also politisch motivierte Vorstellung, daß jeder Rasse typische Charakterzüge und Verhaltensweisen eigen seien, regte viele Anthropologen, Mediziner und Kulturtheoretiker zu Versuchen wissenschaftlicher Beweisführungen an. Dabei forschten sie einerseits nach der Ableitbarkeit psychischer und kognitiver Eigenschaften aus somatischen Merkmalen — etwa aus der Schädelform -, andererseits sahen sie die menschliche Gattung nach ästhetisch-kulturellen Normen hierarchisch gestuft. So entstanden unzählige — einander teils widersprechende, teils synkretistisch miteinander verschmolzene — Rassentheorien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mitchell G. Ash u. Ulfried Geuter (Hrsg.), Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Opladen: Westdeutscher Vlg. 1985Google Scholar
  2. Mitchell G. Ash, Die experimentelle Psychologie an den deutschsprachigen Universitäten von der Wilhelminischen Zeit bis zum Nationalsozialismus. In: ders. u. Geuter, 1985, S. 4582Google Scholar
  3. Waltraut Bergmann u.a., Soziologie im Faschismus 1933–1945. Köln: Pahl-Rugenstein 1981Google Scholar
  4. Martin Broszat, Die völkische Ideologie und der Nationalsozialismus. In: Deutsche Rundschau 1 (1958), S. 53–68Google Scholar
  5. Ralf Dahrendorf, Soziologie und Nationalsozialismus. In: Andreas Flitner (Hrsg.), Deutsches Geistesleben und Nationalsozialismus. Tübingen: Wunderlich 1965, S. 108–124Google Scholar
  6. Ernst Wilhelm Eschmann, Die Stunde der Soziologie. In: Die Tat (1934), S. 953–966Google Scholar
  7. G. H. Fischer, E. R. Jaensch zum Gedenken. Sein Werk und Vermächtnis. In: Zeitschr. f. Psychologie Bd. 148. H. 1 u. 2 (1940), S. 19–91Google Scholar
  8. Hans Freyer, Revolution von rechts. Jena: Diederichs 1931Google Scholar
  9. Hans Freyer, Gegenwartsaufgaben der deutschen Soziologie. In: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft. 95. Bd. (1935), S. 116–144Google Scholar
  10. Arnold Gehlen, Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Berlin: Junker und Dünnhaupt 1940Google Scholar
  11. Theodor Geiger, Natürliche Auslese, soziale Schichtung und das Problem der Generationen. In: Kölner Vierteljahrshefte 2 (1934a), S. 159–183Google Scholar
  12. Theodor Geiger, Erbpflege. Grundlagen,Planung, Grenzen. Stuttgart:Enke 1934bGoogle Scholar
  13. Ulfried Geuter, Institutionelle und professionelle Schranken der Nachkriegsauseinandersetzung über die Psychologie im Nationalsozialismus. In: Psychologie und Gesellschaftskritik 1 (1980), S. 5–39Google Scholar
  14. Ulfried Geuter, Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1984Google Scholar
  15. Ulfried Geuter, Nationalsozialistische Ideologie und Psychologie. In: Ash u. Geuter, 1985, S. 172–200, (1985a)Google Scholar
  16. Ulfried Geuter, Das Ganze und die Gemeinschaft. Wissenschaftliches und politisches Denken in der Ganzheitspsychologie Felix Kruegers. In: Graumann, 1985, S. 55–87, (1985b)Google Scholar
  17. Carl Friedrich Graumann (Hrsg.), Psychologie im Nationalsozialismus. Berlin/Heidelberg/New York/Tokyo: Springer 1985Google Scholar
  18. Handbuch der Judenfrage. Die wichtigsten Tatsachen zur Beurteilung des jüdischen Volkes, zusammengestellt und herausgegeben von Theodor Fritsch. 33. Aufl. Leipzig: Hammer 1933Google Scholar
  19. Wilhelm Hartnacke, Bemerkungen zu Ernst Kriecks Völkisch-politischer Anthropologie. In: Volk und Rasse 10 (1937), S. 391–394Google Scholar
  20. Erich Jaensch u.a., Grundformen menschlichen Seins (mit Berücksichtigung ihrer Beziehungen zu Biologie und Medizin, zu Kulturphilosophie und Pädagogik). Berlin: Elsner 1929Google Scholar
  21. Erich Jaensch, Zur Grundlegung der Wertlehre als Wirklichkeitswissenschaft und zur Abwehr des Irrationalismus. In: Archiv für die ges. Psychologie. 77 (1930), S. 609–648Google Scholar
  22. Erich Jaensch, Vorfragen der Wirklichkeitsphilosophie auf der Grundlage psychologischer Anthropologie. Leipzig: Barth 1931aGoogle Scholar
  23. Erich Jaensch, Grundriß der Kategorienlehre auf der Grundlage psychologischer Strukturtypologie. Entwurfsskizze des realistischen Perspektivismus (S. 228–441) und Die philosophische Anthropologie nach empirischer Methode, ihre Stelle und ihre Bedeutung in der Philosophie der Gegenwart (S. 461–579). In: ders., Über den Aufbau der Wahrnehmungswelt und die Grundlagen der menschlichen Erkenntnis. Teil II: Über die Grundlagen der menschlichen Erkenntnis. Leipzig: Barth 1931bGoogle Scholar
  24. Erich R. Jaensch, Die Lage und die Aufgaben der Psychologie. Ihre Sendung in der deutschen Bewegung und an der Kulturwende.Google Scholar
  25. Leipzig: Barth 1933Google Scholar
  26. Erich Jaensch, Der Kampf der deutschen Psychologie. Langensalza/Berlin/Leipzig: Beltz o.J. (1934)Google Scholar
  27. Erich Jaensch, Gemeinschaftsbildung und Staatsauffassung aus dem Gesichtspunkt psychologischer Typenforschung. In: Otto Klemm (Hrsg.), Psychologie des Gemeinschaftslebens. Bericht über den XIV. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Tübingen vom 22.-26. Mai 1934. Jena: Fischer 1935, S. 145–172Google Scholar
  28. Erich Jaensch, Einführung in: Kurt Rau, Untersuchungen zur Rassenpsychologie nach typologischer Methode. Leipzig: Barth 1936, S. III“-XIIIGoogle Scholar
  29. Erich Jaensch, Die Psychologie und die Wandlungen des deutschen Idealismus. In: Otto Klemm (Hrsg.), Gefühl und Wille. Bericht über den XV. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Jena vom 5.-8. Juli 1936. Jena: G. FischerGoogle Scholar
  30. S. 257–280Google Scholar
  31. Erich Jaensch, Wege und Ziele der Psychologie in Deutschland. In: Industrielle Psychotechnik (15), 1938a S. 10–19Google Scholar
  32. Erich Jaensch, Der Gegentypus. Psychologisch-anthropologische Grundlagen deutscher Kulturpsychologie ausgehend von dem, was wir überwinden wollen. Leipzig: Barth 1938bGoogle Scholar
  33. Erich Jaensch, Wozu Psychologie? In: Otto Klemm (Hrsg.), Charakter und Erziehung. Bericht über den XVI. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bayreuth vom 2.-4. Juli 1938c, S. 7–30Google Scholar
  34. Erich R. Jaensch, Weltanschauungskampf an der Hochschule und Psychologie. In: Zeitschrift für Psychologie. Bd. 144. H. 1 u. 2 (1938d), S. 1–10Google Scholar
  35. Erich R. Jaensch, Neues und Grundsätzliches in den Aufgaben der Wahrnehmungspsychologie. In: Zeitschrift für Psychologie. Bd. 146. H. 4–6 (1939), S. 193–228Google Scholar
  36. Dirk Käsler, Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihrer Entstehungsmilieus. Eine wissenschaftssoziologische Untersuchung. Opladen: Westd. Verl. 1984Google Scholar
  37. Carsten Klingemann, Heimatsoziologie oder Ordnungsinstrument? Fachgeschichtliche Aspekte der Soziologie in Deutschland zwischen 1933 und 1945. In: Lepsius, 1981, S. 273–307Google Scholar
  38. Ernst Krieck, Die Judenfrage. In: Volk im Werden 1 (1933), S. 57–62Google Scholar
  39. Ernst Krieck, Völkisch-politische Anthropologie. 3 Bde. Leipzig: Armanen Verl. 1936–38Google Scholar
  40. Felix Krueger, Bund, Volk und Reich. Berlin: Junker u. Dünnhaupt 1933Google Scholar
  41. M. Rainer Lepsius, Die Soziologie der Zwischenkriegszeit: Entwicklungstendenzen und Beurteilungskriterien. In: ders. (Hrsg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945. Sonderheft 23 der Kölner Zeitschr. f. Soziologie u. Sozial-psych. Opladen: Westdeutscher Vlg. 1981, S. 7–23Google Scholar
  42. George L. Mosse, Ein Volk, ein Reich, ein Führer. Die völkischen Ursprünge des Nationalsozialismus. Königstein/Ts.: Athenäum 1979Google Scholar
  43. Patrik von zur Mühlen, Rassenideologien. Geschichte und Hintergründe. Berlin/Bonn/Bad Godesberg: Dietz 1972Google Scholar
  44. Karl Heinz Pfeffer, Die deutsche Schule der Soziologie. Leipzig: Quelle & Meyer 1939aGoogle Scholar
  45. Karl Heinz Pfeffer, Die Soziologie in Deutschland. In: Archiv f. Bevölkerungswissenschaft u. Bevölkerungspolitik. Bd. IX (1939b), S. 419–428Google Scholar
  46. Karl-Siegbert Rehberg, “Philosophische Anthropologie” und die Soziologisierung des Wissens. Einige Zusammenhänge zwischen einer philosophischen Denktradition und der Soziologie in Deutschland. In: Lepsius, 1981, S. 160–198Google Scholar
  47. Karl-Siegbert Rehberg, Deutungswissen der Moderne oder “administrative Hilfswissenschaft”. Konservative Schwierigkeiten mit der Soziologie. In: Sven Papcke (Hrsg.), Ordnung und Theorie. Darmstadt: WBG 1986, S. 7–47Google Scholar
  48. Karl Seller, Die Rassenlehre des Nationalsozialismus in Wissenschaft und Propaganda. Darmstadt: Progress 1961Google Scholar
  49. Friedrich Sander, Deutsche Psychologie und nationalsozialistische Weltanschauung. In: Nationalsozialistisches Bildungswesen 2 (1937), S. 641–649Google Scholar
  50. Bernhard Schäfers (Hrsg.), Soziologie und Sozialismus, Organisation und Propaganda. Abhandlungen zum Lebenswerk von Johann Plenge. Stuttgart: Enke 1967Google Scholar
  51. Eckart Scheerer, Organische Weltanschauung und Ganzheitspsychologie. In: Graumann, 1985, S. 15–53Google Scholar
  52. Hellmut Seier, Radikalisierung und Reform als Probleme der Universität Marburg 1918–1933. In: Walter Heinemeyer u.a. (Hrsg.), Academia Marburgensis. Marburg 1977, S. 303–352Google Scholar
  53. Werner Sombart, Die Juden und das Wirtschaftsleben. Leipzig: Duncker & Humblot 1911Google Scholar
  54. Kurt Sontheimer, Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik. Die politischen Ideen des deutschen Nationalismus zwischen 1918 und 1933. München: dtv 1978Google Scholar
  55. Lothar Gottlieb Tirala, Kultur und Biologie. In: Volk und Rasse (3) 1930, S. 164–169Google Scholar
  56. Leopold von Wiese, Skizze eines Grundrisses der Biosoziologie als der Lehre von den Generationsgebilden. In: Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie 3/4 (1933), S. 366–400Google Scholar
  57. Albert Wellek, Psychologie der Gemeinschaft. Der 14. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Tübingen. In: Zeitschr. f. angewandte Psychologie 1 u.2 (1934), S. 125–150Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1987

Authors and Affiliations

  • Irmgard Pinn

There are no affiliations available

Personalised recommendations