Advertisement

DDR-Jugend pp 163-175 | Cite as

Sexualität — Partnerschaft — Kinderwunsch

Ergebnisse einer empirischen Untersuchung bei weiblichen Lehrlingen in Rostock
  • Susanne Weigandt

Zusammenfassung

Die DDR-Gesellschaft unterliegt dem sozialen Wandel, der allgemeinen Veränderung sozial gültiger Werte und Normen, genau wie die Industriegesellschaften westlicher Provenienz. Gradmesser für die Flexibilität einer Gesellschaft ist ihre Fähigkeit, auf umgestaltete Lebensbedingungen und damit verbundene neue Bedürfnisstrukturen und Verhaltensmuster ihrer Mitglieder adäquat zu reagieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrendt, Hans-Joachim, Sexualität Jugendlicher aus gynäkologischer Sicht. In: Ehe - Familie - Sexualverhalten. III. Seminar sozialistischer Länder der Sektion Ehe und Familie der Gesellschaft Sozialhygiene der DDR, gemeinsam veranstaltet mit dem Zentralinstitut für Jugendforschung, 19. bis 21.10. 1982 in Leipzig. Leipzig: Zentralinstitut für Jugendforschung, 1983, 57–61Google Scholar
  2. Andree, Hartwig; Roschlau, Gerhard, Auswirkungen oraler Kontrazeptiva auf Leberfunktion und -struktur. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung, 1987, 81, 1095 1104Google Scholar
  3. Aresin, Lykke; Starke, Kurt; Kontrazeption bei Jugendlichen. In: Ehe–Familie–Sexualverhalten…. Leipzig: Zentralinstitut für Jugendforschung, 1983, 73–76Google Scholar
  4. Bach, Kurt, Vorschläge zur inhaltlichen Gestaltung der Aus-und Weiterbildung der Pädagogen in Sexualpädagogik. Informationen des Wissenschaftlichen Rates Die Frau in der sozialistischen Gesellschaft, 1981, 4, 63–73Google Scholar
  5. Bach, Kurt, Entwicklung, Stand und Tendenzen der Sexualerziehung in der DDR. pro familia magazin, 1987, 6, 8–11Google Scholar
  6. Gysi, Jutta, Familienformen in der DDR. Jahrbuch für Soziologie und Sozialpolitik. Berlin (0): Akademie Verlag 1988, 508–524Google Scholar
  7. Hille, Barbara, Familie und Sozialisation in der DDR. Opladen: Leske u. Budrich Verlag 1985Google Scholar
  8. Mehlan, Karl-Heinz, Wunschkinder? Berlin (0): Verlag Volk und Wissen 1972Google Scholar
  9. Neumann, Hans-Georg; Löffler, Annelies, Möglichkeiten sozialmedizinischer Betreuung junger Mädchen nach einer Interruptio. Ärztliche Jugendkunde, 1987, 78, 190–195Google Scholar
  10. Reißig, Monika, Ehe-und Sexualverhalten. In: Starke, Kurt; Friedrich, Walter (Hrsg.). Liebe und Sexualität bis 30. Berlin (0): Deutscher Verlag der Wissenschaften 1984, 258–275Google Scholar
  11. Schnabl, Siegfried, Plädoyer für die Liebe. Leipzig, Jena, Berlin (0): Urania Verlag 1985Google Scholar
  12. Sönnichsen, Niels, AIDS - Was muß ich wissen? Wie kann ich mich schützen Berlin (0): VEB Verlag Volk und Gesundheit 1987Google Scholar
  13. Speigner, Wulfram, Geburtenfördernde Bevölkerungspolitik in der DDR. Vortrag auf der Internationalen Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft. Bielefeld 1986Google Scholar
  14. Starke, Kurt, Junge Partner, Leipzig: Verlag für populärwissenschaftliche Literatur 1980Google Scholar
  15. Starke, Kurt, Friedrich, Walter (Hrsg.), Liebe und Sexualität bis 30. Berlin (0): Deutscher Verlag der Wissenschaften 1984Google Scholar
  16. Starke, Kurt, Liebe und Sexualität im Jugendalter. pro familia magazin, 1987, 6, 2–5Google Scholar
  17. Weigandt-Rehpenning, Susanne, Soziologische Untersuchung von Vorstellungen weiblicher Lehrlinge eines Rostocker Textilbetriebes zu Problemen des reproduktiven Verhaltens, unter besonderer Berücksichtigung methodischer Aspekte. Dissertation A, WWilhelm-Pieck-Universität Rostock 1981Google Scholar
  18. Weller, K., Liebe und Leistung. In: Ehe–Familie–Sexualverhalten. Leipzig: Zentralinstitut für Jugendforschung, 1983, 62–66Google Scholar
  19. Willmer, Ingeborg, Sexualitätsprobleme bei Jugendlichen in der DDR. In: Jaide, Walter; Hille, Barbara (Hrsg.). Jugend im doppelten Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag 1977, 181–194CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Susanne Weigandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations