Advertisement

Alterssicherung von Frauen — Bestandsaufnahme und Reformüberlegungen für die gesetzliche Rentenversicherung

  • Klaus Michaelis
Chapter

Zusammenfassung

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, an denen sich die sozialen Sicherungssysteme orientieren, sind einem stetigen Wandel unterworfen. Dies ist auch in den anderen Tagungsbeiträgen deutlich geworden, die vor allem auf die veränderten frauenpolitischen Leitbilder sowie auf die Entwicklung der Lebens- und Erwerbsverläufe von Frauen eingehen. Diese gesellschaftlichen Veränderungen bleiben nicht ohne Auswirkung auf die gesetzliche Rentenversicherung, die sich bislang am Leitbild des Alleinernährers orientiert und im Hinterbliebenenfall der Frau eine Witwenrente zahlt, die sich aus der Versichertenrente des verstorbenen Ehemannes ableitet. Dieses Leitbild ist mit der heutigen gesellschaftlichen Realität nur schwer vereinbar. Insbesondere die zunehmende Erwerbstätigkeit der Frauen sowie ein verändertes Rollenverständnis in Partnerschaften verdeutlichen den für die Sozialpolitik bestehenden Handlungsbedarf. Das Ziel, die soziale Sicherung von Frauen zu verbessern, ist auch bereits seit langem in der Politik anerkannt. Dementsprechend wurden im Jahr 1991 sowohl vom Deutschen Bundestag als auch vom Deutschen Bundesrat — jeweils ohne Gegenstimmen — gleichlautende Entschließungen verabschiedet, nach denen die Alterssicherung der Frauen in der leistungsbezogenen Rentenversicherung verbessert und dabei insbesondere auch die eigenständigen Anwartschaften ausgebaut werden sollen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Emmerling, Dieter (1999): Ehescheidungen 1997, Wirtschaft und Statistik 1 /1999, 39–45.Google Scholar
  2. Klammer, Ute (1999): Alterssicherung von Frauen als Aufgabe und Chance der anstehenden Rentenstrukturreform, WSI-Diskussionspapier Nr. 75, Düsseldorf.Google Scholar
  3. Kortmann, Klaus; Schatz, Christof (1999): Altersvorsorge in Deutschland 1996 — Lebensverläufe und künftige Einkommen im Alter,Forschungsbericht von Infratest Burke Sozialforschung, Eds. vom Verband Deutscher Rentenversicherungsträger und dem Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, in: DRV-Schriften Band 19 und BMA-Forschungsbericht Band 277,Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Langelüddeke, Anne; Rabe, Birgitta; Thiede, Reinhold (1999): Flexible Anwartschaften und Anwartschaftszeiten; Ein Vorschlag zum Ausbau der eigenständigen Frauenalterssicherung und zur Anpassung der Rentenversicherung an den Wandel der Arbeit, Die Angestelltenversicherung 1 /1999, 713.Google Scholar
  5. Michaelis, Klaus (1990): Die Rentenberechnung, Rentenzahlung, Rentenanpassung, in: VDR/Franz Ruland (Eds.), Handbuch der gesetzlichen Rentenversicherung, Neuwied: Luchterhand, 695–736.Google Scholar
  6. Michaelis, Klaus (1996): Familienlastenausgleich in der Rentenversicherung, Vierteljahresschrift für Sozialrecht, 2 /1996, 135–143.Google Scholar
  7. Michaelis, Klaus; Thiede, Reinhold (1999): Flexible Anwartschaften bei unstetigen Versicherungsverläufen, Deutsche Rentenversicherung, 8–9 /1999, 521–528.Google Scholar
  8. Pfaff, Anita (1997): Soziale Sicherheit der Frau im zukünftigen Sozialstaat: Veränderte Rahmenbedingungen und Gestaltungsperspektiven, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 216, 4 und 5, 454–477.Google Scholar
  9. Rabe, Birgitta; Langelüddeke, Anne (1999): Flexible Anwartschaften als Element der Rentenreform, Wirtschaftsdienst 4 /1999, 237–244.Google Scholar
  10. Rahn, Monika; Becker, Susanne (1997): Reform der sozialen Sicherung der Frau — Bestandsaufnahme und Perspektiven aus deutscher und internationaler Sicht, Deutsche Rentenversicherung, I112 /97, 662–689.Google Scholar
  11. Ruland, Franz (1999): Soziale Sicherung der Frau — Möglichkeiten einer Reform im Bereich der Alterssicherung, in: LVA Rheinland-Pfalz, Hochschule für Verwaltungswissenschaften (Eds.): Reform der Hinterbliebenenrente, Tagungsband des 9. Speyrer Sozialrechtsgespräch vom 29./30. März 1999, Speyer, 51–64 (im Erscheinen).Google Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (1996): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Fachserie 1, Reihe 1, Wiesbaden.Google Scholar
  13. Statistisches Bundesamt (1998): Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1998, Wiesbaden.Google Scholar
  14. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (1998a): VDR-Statistik Rentenbestand 1998, Frankfurt am Main.Google Scholar
  15. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (1998b): VDR-Statistik Rentenzugang 1998, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Klaus Michaelis

There are no affiliations available

Personalised recommendations