Advertisement

Empirische Befunde zur Arbeitsmarktsituation von Frauen

  • Friederike Maier
Chapter

Zusammenfassung

In einem sozialen Sicherungssystem, das Ansprüche auf finanzielle Absicherung im wesentlichen auf erwerbsbezogenen Beiträgen aufbaut (oder aus dem Ehestand „ableitet“), ist es notwendig genau zu untersuchen, ob und in welcher Weise die Arbeitsmarktsituation von Frauen bisher geeignet war, ausreichende Rentenbeiträge zu generieren. Darüber hinaus muss untersucht werden, wie sich die Arbeitsmarktsituation verändern kann und wird, damit realistischer beurteilt werden kann, ob die prinzipielle Konstruktion unseres Rentensystems geeignet ist, auch Frauen eine ausreichende Altersversorgung zu gewährleisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Born, Claudia; Krüger, Helga; Lorenz-Meyer, Dagmar (1996): Der unentdeckte Wandel: Annäherungen an das Verhältnis von Struktur und Norm im weiblichen Lebensverlauf, Berlin.Google Scholar
  2. Michel, Felix; Weißhuhn, Gernot (1997 und 1998 ): Ausbildungsinadäquate Beschäftigung der Absolventen des Bildungssystems, Teil I (1997) und Teil II (1998), in: Volkswirtschaftliche Schriften, 471 und 471/II, Berlin.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ( BMFSFJ ) (1997): Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik, bearbeitet von Heribert Engstler, Bonn.Google Scholar
  4. Engelbrech, Gerhard; Jungkunst, Maria (1999): Die Zukunft der Frauenbeschäftigung — Veränderung der Arbeitslandschaft nach Tätigkeiten und Qualifikationsebenen zwischen 1995 und 2010, in: IAB Werkstattbericht, 20, vom 31. 12. 99.Google Scholar
  5. Engelbrech, Gerhard; Jungkunst Maria (2000): Zukunft der Arbeit — Zukunft der Frauen? in: ibv (Informationen für Beratungs-und Vermittlungsdienste), Bundesanstalt für Arbeit, 22/00 (31.5. 2000 ), 2339–2355.Google Scholar
  6. Europäische Kommission (2000): The Job Creation Potential of the Service Sector in Europe, in D. Anxo,; D. Storrie (Hrsg.), Employment Observatory Research Network, Brüssel.Google Scholar
  7. Häußermann, Hartmut; Siebel, Walter (1995): Dienstleistungsgesellschaften, Neue Folge, 964, Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Hoffmann, Edeltraut; Walwei, Ulrich (1998): Normalarbeitsverhältnis: ein Auslaufmodell?, in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, Jg. 31, 3, 409–425.Google Scholar
  9. Holst, Elke; Maier, Friederike (1998): Normalarbeitsverhältnis und Geschlechterordnung, in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, Jh. 31, 3, 506–518.Google Scholar
  10. Holst, Elke; Schupp, Jürgen (2000): Stille Reserve wichtig für die Arbeitsmarktflexibilität in Deutschland, in: DIW-Wochenbericht, 29 /2000, 457–465.Google Scholar
  11. Kirner, Ellen; Schulz, Erika (1992): Das „Drei-Phasen-Modell“ der Erwerbsbeteiligung von Frauen — Begründung, Norm und empirische Relevanz, in: Notburga Ott; Gert Wagner (Hrsg.), Familie und Erwerbstätigkeit im Umbruch, DIW-Sonderheft, 148, 17–55.Google Scholar
  12. Kommission für Zukunftsfragen der Freistaaten Bayern und Sachen (1996): Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit in Deutschland, Teil I, Bonn.Google Scholar
  13. Krüger, Helga; Born Claudia (1991): Unterbrochene Erwerbskarrieren und Berufsspezifik: Zum Arbeitsmarkt-und Familienpuzzle im weiblichen Lebensverlauf, in: Karl-Ulrich Mayer, Jutta Allmendinger, Johannes Huinink (Hrsg.), Vom Regen in die Traufe: Frauen zwischen Beruf und Familie, Frankfurt/ New York, 142–161.Google Scholar
  14. Lauterbach, Wolfgang; Huinink, Johannes; Becker, Rolf (1994): Erwerbsbeteiligung und Berufschancen von Frauen — Theoretische Ansätze, methodische Verfahren und empirische Ergebnisse aus der Lebensverlaufsperspektive, in: Petra Beckmann; Gerhard Engelbrech (Hrsg.), Arbeitsmarkt für Frauen 2000 — Ein Schritt vor oder ein Schritt zurück, Beiträge aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 179, 175–208.Google Scholar
  15. OECD (2000): Employment in the Service Economy: a Reassessment, in: Employment Outlook 2000, Paris, 79–115.Google Scholar
  16. Ott, Notburga (1992): Verlaufanalysen zum Ehescheidungsrisiko, in: Reinhard Hujer et al. (Hrsg.): Her- ausforderungen an den Wohlfahrtsstaat im strukturellen Wandel, Frankfurt/New York, 227–253.Google Scholar
  17. Pfau-Effinger, Birgit (1998): Arbeitsmarkt-und Familiendynamik in Europa — Theoretische Grundlagen der vergleichenden Analyse, in: Birgit Geissler; Friederike Maier; Birgit Pfau-Effinger (Hrsg.), FrauenArbeitsMarkt — Der Beitrag der Frauenforschung zur sozioökonomischen Theorieentwicklung, SAMF Reihe Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung, Neue Folge, 6, Berlin, 177–194.Google Scholar
  18. Schulz, Erika; Kirner, Ellen (1994): The importance of discontinuous female employment for the labour market in West Germany, in: Schwarze, Johannes; Buttler, Friedrich; Wagner, Gert (Hrsg.), Labour Market Dynamics in Present Day Germany. Frankfurt/New York/Boulder, Colorado, 165–186.Google Scholar
  19. Theobald, Hilde (1999): Geschlecht, Qualifikation und Wohlfahrtsstaat — Deutschland und Schweden im Vergleich, Berlin.Google Scholar
  20. Tischer, Ute; Doering, Gabriele (2000): Arbeitsmarkt für Frauen — Rück-, Ein-und Ausblicke im Oberblick, in: ibv (Informationen für Beratungs-und Vermittlungsdienste), Bundesanstalt für Arbeit, 22/00 (31.5. 2000 ), 2357–2396.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Friederike Maier

There are no affiliations available

Personalised recommendations