Advertisement

Wandel von Haushaltsformen, Ehe und Familie

  • Ilona Ostner
Chapter

Zusammenfassung

Nick Hornby erzählt von den Zumutungen, aber auch von den Zugewinnen, die der Wandel und die Vervielfältigung von Lebensformen — gelingt es, sie für sich zu bewältigen — mit sich bringen kann. Er schildert sie aus der Sicht eines zwölfjährigen Jungen, der von der überforderten, weil zu sehr mit sich selbst beschäftigten, alleinerziehenden Mutter vernachlässigt und missverstanden auf sich selbst gestellt Unterstützung in der fremden Welt sucht und sie glücklicherweise für sich auch findet. Im eingangs zitierten Auszug aus dem Roman spricht der Junge über seine Einsicht. Hornby erzählt seine Geschichte gleichzeitig aus der Sicht eines ungebundenen Enddreißigers, der es bislang gewohnt war, menschliche Kontakte für seine Zwecke zu optimieren. Wie im wirklichen Leben ist Ort dieser Handlungen die Großstadt; ihre erwachsenen Hauptakteure kommen aus einem bestimmten, von den Werten der späten 60er und 70er Jahre geprägten Milieu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertram, Hans (1994): Die Stadt, das Individuum und das Verschwinden der Familie, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 29–30/94, 22. Juli 1994, 15–35.Google Scholar
  2. Blossfeld, Hans-Peter; Rohwer, Götz (1995): West Germany, in: Hans-Peter Blossfeld (Hrsg.), The New Role of Women: Family Formation in Modern Societies, Boulder, 56–76.Google Scholar
  3. Burkart, Günter (1995): Zum Strukturwandel der Familie. Mythen und Fakten, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 52–53 /95, 3–13.Google Scholar
  4. Burkart, Günter (1997): Lebensphasen — Liebesphasen, Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Burkart, Günter; Kohli, Martin (1992): Liebe, Ehe, Elternschaft: Die Zukunft der Familie, München.Google Scholar
  6. Dorbritz, Jürgen (1998): Trends der Geburtenhäufigkeit in Niedrig-Fertilität-Ländern und Szenarien der Familienbildung in Deutschland, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 23, 2, 179–210.Google Scholar
  7. Dorbritz, Jürgen; Gärtner, Karla (1998): Bericht 1998 über die demographische Lage in Deutschland mit dem Teil B „Ehescheidungen — Trends in Deutschland und im internationalen Vergleich“, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 23, 4, 373–458.Google Scholar
  8. Dorbritz, Jürgen (1999): Stirbt die Familie? Gründe und Folgen der Schwächung einer Institution, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 296, 20. Dezember 1999, 14.Google Scholar
  9. Glatzer, Wolfgang (1998): Nichteheliche Lebensgemeinschaften, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 53 /98, 17–25.Google Scholar
  10. Hobson, Barbara (1990): No Exit, No Voice: Women’s Economic Dependency and the Welfare State, in: Acta Sociologica, 33, 3, 235–250.Google Scholar
  11. Hondrich, Karl Otto (1998): Zur Dialektik von Individualisierung und Rückbindung am Beispiel der Paarbeziehung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 53 /98, 3–8.Google Scholar
  12. Hornby, Nick (1998): About a boy, London.Google Scholar
  13. Huinink, Johannes (1997): Elternschaft in der modernen Gesellschaft, in: Karl Gabriel, Alois Herlt und Klaus Peter Strohmeier (Hrsg.):, Modernität und Solidarität [Festschrift für Franz-Xaver Kaufmann], Freiburg, 79–90.Google Scholar
  14. Kaufmann, Franz-Xaver (1995): Zukunft der Familie im vereinten Deutschland: Gesellschaftliche und politische Bedingungen, München.Google Scholar
  15. Kohli, Martin (1988): Moralökonomie und Generationenvertrag, in: Max Haller et al. (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft, Frankfurt a.M., 532–555.Google Scholar
  16. Lesthaeghe, Ron (1992): Der zweite demographische Übergang in den westlichen Ländern: Eine Deutung, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 18, 3, 313–354.Google Scholar
  17. Mead, Lawrence (1997): Citizenship and Social Policy: T.H. Marshall and Poverty, in: Ellen Frankel Paul et al. (Hrsg.), The Welfare State, Cambridge, 197–230.Google Scholar
  18. Meyers, Marcia K.; Gornick, Janet C.; Ross, Katherin E. (1999): Public Childcare, Parental Leave, and Employment, in: Diane Sainsbury (Hrsg.), Gender and Welfare State Regimes, Oxford, 117–146. Morgan, David (1996): Family Connections, Cambridge.Google Scholar
  19. Müller-Heine, Karin (1999): Ziele und Begründungen von Familienpolitik, in: Arbeit und Sozialpolitik, 53, 9–10, 56–64.Google Scholar
  20. Nave-Herz,Rosemarie (1989): „Zeitgeschichtlicher Bedeutungswandel von Ehe und Familie in der Bundesrepublik Deutschland“, in dieselbe; Marketka, Manfred, (Hrsg.): Handbuch der Familien-und Jugendforschung. Band 1. Neuwied und Frankfurt: Luchterhand, 211–222.Google Scholar
  21. Nave-Herz, Rosemarie (1990): Familie: Das Ende einer Solidargemeinschaft? Zum Wandel von Ehe und Familie in der Bundesrepublik, in: Robert Hettlage (Hrsg.), Die Bundesrepublik: Eine historische Bilanz, München, 202–213.Google Scholar
  22. Nave-Herz, Rosemarie; Matthias-Bleck, Heike; Sander, Dirk (1996): Ehe — Triumph der Tradition?, in: Familie und Recht, 7, 1, 1–3.Google Scholar
  23. OECD (1998): Employment Outlook 1998, Paris.Google Scholar
  24. Oppenheimer, Valerie K. (1995): The Role of Women’s Economic Independence in Marriage Formation: A Skeptic’s Response to Annemette Sorensen’s Remark, in: Hans-Peter Blossfeld (Hrsg.), The New Role of Women: Family Formation in Modern Societies, Boulder, 236–243.Google Scholar
  25. Ostner, Ilona (1997): Alleinerziehen vor und nach der deutschen Einigung: Ein Testfall für die Logik deutscher Sozial-und Familienpolitik, in: Sozialwissenschaftliche Literaturrundschau, 20, 34, 53–73.Google Scholar
  26. Ott, Notburga (1989): Familienbildung und familiale Entscheidungsfindung aus verhandlungstheoretischer Sicht, in: Geil Wagner; Notburga Ott; Hans-Joachim Hoffmann-Nowotny (Hrsg.): Familienbildung und Erwerbstätigkeit im demographischen Wandel. Berlin/Heidelberg: Springer, 97–116.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ostner, Ilona (1999): Ehe und Familie — Konvention oder Sonderfall? in: Zeitschrift für Frauenforschung, 11, 1, 32–51.Google Scholar
  28. Sander, Dirk (1995): Ambivalenzen und Konfliktvermeidungsstrategien bei ledigen Frauen und Männem, in: Bernhard Nauck; Corinna Onnen-Isemann (Hrsg.), Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung, Neuwied, 369–382.Google Scholar
  29. Schwarz, Karl (1995): In welchen Familien wachsen die Kinder und Jugendlichen in Deutschland auf?, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 20, 3, 271–292.Google Scholar
  30. Scheiwe, Kirsten (1999): Kinderkosten und Sorgearbeit im Recht: Eine rechtsvergleichende Studie. Frankfurt.CrossRefGoogle Scholar
  31. Smart, Carol; Bren, Neale (1999): Family Fragments?, Cambridge.Google Scholar
  32. Tölke, Angelika (1995): Geschlechtsspezifische Aspekte der Berufs-und Familienentwicklung, in: Bernhard Nauck; Corinna Onnen-Isemann (Hrsg.), Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung, Neuwied, 489–504.Google Scholar
  33. Wingen, Max (1995): Drei-Generationen-Solidarität — Wunsch oder Wirklichkeit? Einige sozial-und familienpolitische Anmerkungen, in: Gerhard Kleinhenz (Hrsg.), Soziale Ausgestaltung der Marktwirtschaft: die Vervollkommnung einer „Sozialen Marktwirtschaft“ als Daueraufgabe der Ordnungs-und Sozialpolitik, Berlin, 275–292.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Ilona Ostner

There are no affiliations available

Personalised recommendations