Advertisement

Così fan tutte. Konstruktionen des Geschlechts in Oper und Theater am Beispiel von Elfriede Jelinek und Judith Butler

  • Dagmar von Hoff
Chapter
  • 88 Downloads
Part of the Beiträge zur psychologischen Forschung book series (BPF, volume 40)

Zusammenfassung

Der Titel von Mozarts Oper ist allen Frauen gewidmet: So machen es alle, präziser: So macht es jede, sagen die Männer: Fernando, Guglielmo und Don Alfonso. Und Don Alfonso singt: „Alles beschuldigt die Frauen, und ich entschuldige sie.“ Und er singt weiter, daß auch, wenn alle Leute die Frauen des Lasters und der Gewohnheit beschuldigen, selbst „wenn sie tausendmal am Tag den Liebhaber wechseln“ sollten, es ihm doch so scheint, als wäre es einfach „eine Notwendigkeit des Herzens“. Also: Cosi fan tutte! (vgl. Libretto/Szene XIV, Nr. 30 Andante). Damit wird die Vorstellung weiblicher Tugend ad absurdum gefuhrt und mit Mitteln der Komik für Verständnis fur weibliche Schwächen geworben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Butler, J. (1990): Gender Trouble: feminism and the subversion of identity. New York: Routledge. Dt.: Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1991.Google Scholar
  2. Butler, J. (1993): Bodies that Matter: on the discursive limits of „sex“. New York: Routledge. Dt.: Körper von Gewicht. Berlin: Berlin Verlag, 1995.Google Scholar
  3. Clément, C. (1992): Die Frau in der Oper. Besiegt, Verraten und Verkauft. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  4. Foucault, M. (1979): Was ist ein Autor? In: Schriften zur Literatur. Frankfurt/M., Berlin, Wien: Ullstein, 7–31.Google Scholar
  5. Habermas, J. (1985): Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen. Frankftirt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Hegel, G.W.F. (1970): Werke Bd.7 Grundlinien der Philosophie des Rechts (§273, Zusatz) Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Hölderlin, F.: Abendphantasie. In: D. Lüders (Hrsg.): Sämtliche Gedichte, 2 Bde. Bad Homburg: Athenäum, Bd. l, 1984, 209f.Google Scholar
  8. Jelinek, E. (1983): Ich möchte seicht sein. In: Theater Heute, Jahrbuch.Google Scholar
  9. Jelinek, E. (1984): Ich schlage sozusagen mit der Axt drein. In: Theater Zeit Schrift, Nr.7.Google Scholar
  10. Jelinek, E. (1989a): Ich will kein Theater. Ich will ein anderes Theater. In: Theater Heute, Nr.8.Google Scholar
  11. Jelinek, E. (1989b): Lust. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Jelinek, E. (1993): Raststätte oder Sie machens alle. Theaterstück.Google Scholar
  13. Mozart A.: Cosi fan tutte. Libretto von da Ponte/Szene XIV, Nr. 30 Andante.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Dagmar von Hoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations