Advertisement

Wirkungsprofil HT

Havarien Leitungsgebundener Transportsysteme für Wassergefährdende Stoffe
  • Bernhard Budde
  • Jörg Nolte
Chapter
Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW)

Zusammenfassung

Der Betrieb von Mineralölfernleitungen und Produktenleitungen ist wegen der Förderung großer Mengen wassergefährdender Stoffe mit potentiellen Gefahren für das Wasserdargebot verbunden. Beim Bruch einer derartigen Leitung muß mit dem Austritt beträchtlicher Mengen des Fördergutes gerechnet werden, die den örtlichen Wasserhaushalt nachhaltig negativ beeinflussen können. Besonders groß ist die Gefahr in Bergsenkungsgebieten und Flußdükern /1,2/.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. /1/.
    Zimmermann, Wilhelm Wasser und Mineralöle Schriftenreihe gwf Wasser/Abwasser, 1967, Heft 13Google Scholar
  2. /2/.
    Laska, Leonard; Schmitz, Franz Josef Zur Frage der Sicherheit von Mineralölfernleitungen VdTÜV (Hrsg.), Technische Überwachung, Bd. 14, Nr. 7 ( Juli ), Essen 1973Google Scholar
  3. /3/.
    CONCAWE-Berichte Nr. 9/77, Den Haag, Januar 1978Google Scholar
  4. CONCAWE-Berichte Nr. 3/78, Den Haag, Oktober 1978Google Scholar
  5. CONCAWE-Berichte Nr. 6/79, Den Haag, September 1979Google Scholar
  6. CONCAWE-Berichte Nr. 10/80, Den Haag, Oktober 1980Google Scholar
  7. CONCAWE-Berichte Nr. 2/82, Den Haag, Februar 1982Google Scholar
  8. /4/.
    Krass, W.; Kittel, A.; Uhde, A. Pipelinetechnik, Mineralölfernleitungen, TÜV-Rheinland GmbH, Köln 1979Google Scholar
  9. /5/.
    Käß, W. Neue Erkenntnisse über Behandlung und Sanierung von Grundwasserschadensfällen unter besonderer Berücksichtigung von Mineralölschäden Aurand, K. (Hrsg.), Bewertung chemischer Stoffe im Wasserkreislauf, Berlin 1981, S. 19 ff.Google Scholar
  10. /15/.
    Lamberts, W. Der Strukturwandel im Ruhrgebiet. Eine Zwischenbilanz. 1. Folge: Die Bedeutung des Montankomplexes für die Ruhrwirtschaft Mitteilungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung, Essen, 23. Jg., 1972, Heft 3Google Scholar
  11. /17/.
    Kuhlmann, A.; Schaffhausen, H. Der Mineralöltransport in Rohrfernleitungen betrachtet vom Standpunkt der Sicherheit TÜV Rheinland e.V. (Hrsg.), 1970, S. 22Google Scholar
  12. /18/.
    Konze, H. Entwicklung des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet (1957–1974). Grundlagen und Strukturdaten für die Stadt-und Regionalplanung Schriftenreihe Siedlungsverband Ruhrkohlebezirk, Nr. 56, Essen 1975Google Scholar
  13. /19/.
    Verordnung über wassergefährdende Stoffe bei der Beförderung in Rohrleitungen v. 19.12.1973, (BGBI. I S. 1946 ), geändert durch VO v. 5.4.1976 ( BGBL. I S. 915 )Google Scholar
  14. /20/.
    Katalog wassergefährdender Stoffe, Bek. d. BMI v. 11.9. 1980, ( GMBI. S. 430 )Google Scholar
  15. /21/.
    Richtlinie für Fernleitungen zum Befördern gefährdender Flüssigkeiten - RFF -, Bkm. des BMA v. 22. 9. 1971Google Scholar
  16. /22/.
    Maßnahmen beim Austreten von Mineralölen und sonstigen wassergefährdenden Stoffen (Öl-und Giftalarmrichtlinien). Gem. RdErl. des MELF NW u. des Innenministers NW v. 30.1. 1981 (MBL. NW. S. 218 )Google Scholar
  17. /23/.
    Umweltbundesamt (Hrsg.) Beurteilung und Behandlung von Mineralölschadensfällen im Hinblick auf den Gewässerschutz, Teile 3 und 4 Veröffentlichungen des BMI-Beirates “Lagerung und Transport wassergefährdender Stoffe”, Nr. 9 (März 1979) u. Nr. 13.Google Scholar
  18. /24/.
    Kinzelbach, W. Numerische Schadstofftransportmodelle und ihre Anwendung auf einen Schadensfall mit Chlorkohlenwasserstoffen Mitteilungen des Instituts für Wasserbau der Univ. Stuttgart, Heft 54, Stuttgart 1983, S. 311–384Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1984

Authors and Affiliations

  • Bernhard Budde
    • 1
  • Jörg Nolte
    • 1
  1. 1.Abteilung Raumplanung Fachgebiet Stadtbauwesen und WasserwirtschaftUniversität DortmundDeutschland

Personalised recommendations