Advertisement

Decken

  • Heinrich Schmitt
  • Andreas Heene
Chapter
  • 280 Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff „Decke” hat seine sprachliche Wurzel in „Dach”, da ursprünglich die Räume unmittelbar vom Dach überdeckt waren. Auch heute versteht man allgemein unter einer Decke zunächst den oberen Abschluß eines Raumes. Genaugenommen gilt dies jedoch nur noch für ausgesprochene Dachdecken; die Decken aller übrigen Geschosse haben zweifache Bedeutung. Sie bilden jeweils für das untere Geschoß die Decke und für das darüberliegende den Boden. Betrachtet man ein Geschoß als umschlossene Einheit, so ergibt sich, daß die Decken allgemein einen größeren Anteil der Raumumschließung bilden als die Umfassungswände. Schon aus dieser Überlegung ist zu erkennen, welche Bedeutung einer wirtschaftlichen und technisch guten Deckenkonstruktion zukommt. Decken sind, mit Ausnahme der Gewölbe und Schalen, horizontale Biegetragwerke und als solche an die Verwendung biegesteifer Bauglieder gebunden und nur bei geringem Eigengewicht wirtschaftlich. Die Bemessung des tragenden und aussteifenden Deckenquerschnittes kann deshalb nur statischen Gesichtspunkten folgen. Sollen Dämm- und Sperreigenschaften einer Decke höheren Anforderungen genügen, als es der tragende Querschnitt allein vermag, so muß man das Dämm- bzw. Sperrvermögen der Decke durch geeignete leichte Zusatzschichten erhöhen. Je nach ihrem vorwiegenden Aufgabenbereich unterscheidet man bei einer Decke folgende Schichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig / Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heinrich Schmitt
  • Andreas Heene

There are no affiliations available

Personalised recommendations