Advertisement

Wettbewerbsstrategische Positionierung von Mobilfunknetzbetreibern im Mobile Business

  • Torsten J. Gerpott

Zusammenfassung

Im Herbst 1989 wurden in Deutschland die ersten beiden Lizenzen für die zweite, digitale Generation von öffentlichen Mobilfunknetzen nach dem GSM-Standard (GSM = Global System for Mobile Communication) an die damalige Deutsche Bundespost Telekom und an ein von Mannesmann geführtes Konsortium vergeben. Bis Mitte 2001, also fast 12 Jahre später, hat sich der 1989 vorsichtig für den Wettbewerb geöffnete GSM-Mobilfunkmarkt enorm weiter entwickelt. Auf der Anbieterseite wurden 1993 bzw. 1997 zwei weiteren Unternehmen (E-Plus und VIAG Interkom) jeweils eine Lizenz zum Betrieb eines GSM-Netzes in Deutschland erteilt. Auf der Nachfragerseite stieg die Zahl der in Deutschland abgesetzten Mobilfunkanschlüsse bis Ende Mai 2001 auf 55,1 Millionen bzw. auf 67 Mobilfunkanschlüsse pro 100 Einwohner. Allein im Jahr 2000 erhöhte sich die Gesamtzahl der GSM-Anschlüsse in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um etwa 106 Prozent. Hingegen stieg der mit Mobilfunkdiensten in Deutschland realisierte Umsatz im Jahr 2000 im Vergleich zu 1999 „nur“ um knapp 50 Prozent auf 16,4 Milliarden EUR. Dementsprechend nahm der „Average Revenue Per User (ARPU)“ von 48 EUR pro Monat im Jahr 1999 auf monatliche 37 EUR im Jahr 2000 ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnett, N./Hodges, S./Wilshire, M. J., M-Commerce: An operator’s manual, in: McKinsey Quarterly, Vol. 37, No. 3, 2000, S. 163–173.Google Scholar
  2. Bergeron, B., The Wireless Web, New York 2001.Google Scholar
  3. Borowicz, F./Scherm, E., Mobile-Commerce, in: Zeitschrift tur Planung, 11. Jg., 2000, S. 469–475. Boston Consulting Group, Mobile Commerce: Winning the On-Air Consumer, Boston 2000(hektographiertes Manuskript, 50 Seiten).Google Scholar
  4. Clement, M./Peters, K./Preiß, F. J., Electronic Commerce, in: Albers, S./Clement, M./Peters K. (Hrsg.), Marketing mit Interaktiven Medien, Frankfurt am Main 1998, S. 49–64.Google Scholar
  5. Durlacher, Mobile Commerce Report, London/Bonn 1999.Google Scholar
  6. Fritz, W., Internet-Marketing und Electronic Commerce, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  7. Gerpott, T. J., Strategische Kooperations- und Konkurrenzbeziehungen von Mobilfunknetzbetreibern auf M-Business-Märkten, in: Zeitschrift Führung + Organisation, 70. Jg., Nr. 4 2001, S. 213–223.Google Scholar
  8. Götz, A., Partner und Perspektiven für Carrier ohne UMTS-Lizenzen, in: Funkschau, 72. Jg., Nr.4, 2001, S. 40–42.Google Scholar
  9. Hermanns, A./Sauter, M., Electronic Commerce — Grundlagen, Potentiale, Marktteilnehmer und Transaktionen, in: Hermanns, A./Sauter, M. (Hrsg.), Management-Handbuch Electronic Commerce, München 1999, S. 13–29.Google Scholar
  10. Lehman Brothers, Moving in Mobile Media Mode, London 2000.Google Scholar
  11. May, P., Mobile Commerce, Cambridge 2001.CrossRefGoogle Scholar
  12. Secker, M., MVNOs to the 3G rescue, in: Telecommunications, Vol. 35, No. 2, 2001, S. 40–44.Google Scholar
  13. Weiber, R., Herausforderung Electronic Business: Mit dem Informations-Dreisprung zu Wettbewerbsvorteilen auf den Märkten der Zukunft, in: Weiber R. (Hrsg.), HandbuchElectronic Business, Wiesbaden 2000, S. 1–35.Google Scholar
  14. Wiedmann, K. P./Buxel, H./Buckler, F., Mobile Commerce, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 29. Jg., 2000, S. 684–691.Google Scholar
  15. Wirtz, B., Electronic Business, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  16. Wohlfahrt, J., One-to-one Marketing im Mobile Commerce, in: Information Management & Consulting, 16. Jg., Nr. 2, 2001, S. 49–54.Google Scholar
  17. Zerdick, A. et al., Die Internet-Ökonomie: Strategien für die digitale Wirtschaft, 3. Überarbeitete und erweiterte Aufl., Berlin 2001.Google Scholar
  18. Zobel, J., Mobile Business und M-Commerce: Die Märkte der Zukunft erobern, München 2001.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Torsten J. Gerpott

There are no affiliations available

Personalised recommendations