Advertisement

Permission Marketing im Mobile Commerce

  • Torsten Schwarz

Zusammenfassung

Was bei Electronic Commerce (E-Commerce) die E-Mail ist, ist für Mobile Commerce (M-Commerce) Short Message Service. Und genau wie bei E-Mail wird die Akzeptanz des Mediums derzeit stark durch unerwünschte Massenwerbung (Spam) gefährdet. Der Markt für mobile kommerzielle Kommunikation könnte zerstört werden, bevor er überhaupt entsteht. Eine Studie des Beratungsunternehmens GartnerG2 sagt eine Flut von unaufgefordert zugesandten Werbebotschaflten an Mobilfunknutzer voraus, ohne dass die Unternehmen die Akzeptanz des neuen Werbekanals abwarten. Diese unerwünschte Werbung gefährdet das Ansehen des neuen Mediums. Andererseits gibt es jedoch schon jetzt alleine in Deutschland über eine Million begeisterter Nutzer, die sich per SMS werbliche Informationen zukommen lassen — nach dem Prinzip des Permission Marketing.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Godin, S., Permission Marketing: Turning Strangers into Friends and Friends into Customers, New York 1999.Google Scholar
  2. Schwarz, T., Online-Datenpflege, Lassen Sie doch den Kunden ran, in: Sales Profi, 3/2000, S. 49–52.Google Scholar
  3. Schwarz, T., Permission Marketing als Voraussetzung für Erfolg im crossmedialen Kundendia log, in: Kracke, B. (Hrsg.), Cross-Media-Strategien: Dialog über alle Medien, Wiesbaden 2001 (2001a).Google Scholar
  4. Schwarz T., Permission-Marketing — macht Kunden süchtig, 2. Aufl., Würzburg 2001 (2001b).Google Scholar
  5. Schwarz T., Permission Marketing, in: Dallmer, H. (Hrsg.), Handbuch Direct Marketing, 8. Aufl., Wiesbaden (in Vorbereitung).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Torsten Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations