Advertisement

Identifizierungen

  • Gerhard Kempter und Mitarbeiter
Chapter
Part of the uni-text book series (UT)

Zusammenfassung

Die Strukturaufklärung einer organischen Verbindung ist durch die Entwicklung physikalisch-chemischer Arbeitsmethoden, z. B. der chromatographischen Trennmethoden und besonders der spektroskopischen Methoden, wie UV-, IR-, Massen-und Kernresonanzspektroskopie, heute mit relativ geringem Zeitaufwand auszuführen. Während im vorigen Jahrhundert von der Aufstellung der Summenformel des Camphers bis zur Aufklärung der Sauerstoffunktion (Darstellung eines Oxims) 50 Jahre vergehen mußten, ist durch die modernen Methoden der Strukturaufklärung diese Frage durch ein IR-Spektrum in wenigen Minuten zu beantworten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, K. H.; Moll, H.: Die organische Analyse. 5. Aufl. — Akademische Verlagsgesellschaft Geest & Portig, Leipzig 1967. Organikum. Organisch-chemisches Grundpraktikum. 15. Aufl. — VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1976.Google Scholar
  2. Staudinger, H.; Kebn, W.; Kämmerer, H.: Anleitung zur organischen qualitativen Analyse. 7. Aufl. — Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 1968.CrossRefGoogle Scholar
  3. Utermark, W.; Schicke, W.: Schmelzpunkttabellen organischer Verbindungen. 2. Aufl. — Akademie-Verlag, Berlin 1963.Google Scholar
  4. Večeřa, M.; Gasparič, J.: Detection and Identification of Organic Compounds. — Plenum Press, New York/London; SNTL-Publishers of technical literature, Prague 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • Gerhard Kempter und Mitarbeiter

There are no affiliations available

Personalised recommendations